60 Paroxetin Nebenwirkungen und 7 Wirkung! Reale Erfahrung!

Was ist Paroxetin?

Paroxetin oral Tablette ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Es ist in Form von Sofort- und Extended-Release verfügbar. Diese Formen sind als Markenmedikamente Paxil, Paxil CR und Pexeva erhältlich. Alle Marken behandeln nicht alle Erkrankungen.

Paroxetin oral Tablette ist auch als Generikum erhältlich. Generika kosten in der Regel weniger als Markenprodukte. In einigen Fällen sind sie möglicherweise nicht in allen Stärken oder Formen als Markenmedikamente erhältlich.

Paroxetin gibt es auch als orale Kapsel und als orale Lösung.

Paroxetineffekt (Warum es verwendet wird)

Paroxetin kann zur Behandlung der folgenden Erkrankungen verwendet werden:

  • depressive Erkrankung
  • zwanghafte Zwangsstörung
  • Panikstörung
  • soziale Angststörung
  • generalisierte Angststörung
  • posttraumatische Belastungsstörung
  • prämenstruelle dysphorische Störung

Paroxetin kann als Teil einer Kombinationstherapie verwendet werden. Das bedeutet, dass Sie es möglicherweise zusammen mit anderen Medikamenten einnehmen müssen.

Paroxetin Nebenwirkungen, Wirkung, Dosierung, Erfahrung

Wie wirkt Paroxetin?  Und wie schnell es funktioniert?

Paroxetin gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die als selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer bezeichnet werden. Eine Medikamentenklasse ist eine Gruppe von Medikamenten, die ähnlich wirken. Diese Medikamente werden oft zur Behandlung ähnlicher Erkrankungen eingesetzt.

Paroxetin erhöht die Menge des Hormons Serotonin, das Ihr Körper in Ihrem Gehirn produziert und freisetzt. Serotonin hilft bei Symptomen von Depressionen, Zwang, Stress und Angstzuständen.

Es funktioniert sehr schnell:

Schlaf, Energie oder Appetit können sich in den ersten 1-2 Wochen verbessern. Die Verbesserung dieser körperlichen Symptome kann ein wichtiges Frühzeichen dafür sein, dass das Medikament wirkt. Depressive Stimmung und mangelndes Interesse an Aktivitäten können bis zu 6-8 Wochen benötigen, um sich vollständig zu verbessern.

Paroxetin-Nebenwirkungen – alles aus echten Erfahrungsberichten

Paroxetin orale Tablette kann Schläfrigkeit verursachen und kann Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, Entscheidungen zu treffen, klar zu denken oder schnell zu reagieren. Sie sollten nicht fahren, schwere Maschinen benutzen oder andere Aktivitäten ausführen, für die Sie wachsam sein müssen, bis Sie wissen, wie dieses Medikament Sie beeinflusst.

Paroxetin kann auch andere Nebenwirkungen verursachen.

Häufigere Nebenwirkungen (am Anfang)

Zu den häufigeren Nebenwirkungen von Paroxetin oral Tablette können gehören:

  • Übelkeit
  • Schläfrigkeit
  • Schwäche
  • Schwindelgefühl
  • Angstzustände oder Schlaflosigkeit
  • verzögerte Ejakulation
  • vermindertes sexuelles Verlangen
  • Impotenz
  • Schwitzen
  • Schütteln
  • verminderter Appetit
  • trockener Mund
  • Verstopfung
  • Infektion
  • Gähnen

Wenn diese Effekte mild sind, können sie innerhalb weniger Tage oder Wochen verschwinden. Wenn sie schwerer sind oder nicht weggehen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie schwere Nebenwirkungen haben. Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn sich Ihre Symptome lebensbedrohlich anfühlen oder wenn Sie denken, dass Sie einen medizinischen Notfall haben. Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen und ihren Symptomen können folgende gehören:

Änderungen der Stimmung, Angst oder des Verhaltens, wie z.B:

  • neue oder verschlimmerte Depressionen
  • neue oder verschlimmerte Angst- oder Panikattacken
  • Gedanken an Selbstmord oder Sterben
  • Selbstmordversuche
  • auf gefährliche impulse einwirkend
  • aggressives oder gewalttätiges Handeln
  • Unruhe, Unruhe, Wut oder Reizbarkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Erhöhung der Aktivität oder mehr als das, was für dich normal ist, reden.

Serotonin-Syndrom oder neuroleptisch maligne syndromähnliche Reaktionen. Zu den Symptomen können gehören:

  • Unruhe, Halluzinationen, Koma, Verwirrung und Schwierigkeiten beim Denken.
  • Koordinationsprobleme oder Muskelzuckungen (überaktive Reflexe)
  • Muskelsteifheit
  • rasender Herzschlag
  • hoher oder niedriger Blutdruck
  • Schwitzen
  • Fieber
  • Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall

Augenprobleme, wie z.B:

  • Augenschmerzen
  • Veränderungen im Sehvermögen
  • Schwellungen oder Rötungen in oder um die Augen herum

Schwere allergische Reaktionen. Zu den Symptomen können gehören:

  • Atembeschwerden
  • Anschwellen von Gesicht, Zunge, Augen oder Mund
  • überstürzt
  • Bienenstöcke (juckende Striemen)
  • Blasen
  • Fieber
  • Gelenkschmerzen

Abnormale BlutungenSicherungen
oder KrämpfeManische
Episoden. Zu den Symptomen können gehören:

  • stark erhöhte Energie
  • schwere Schlafstörungen
  • rasende Gedanken
  • rücksichtsloses Verhalten
  • ungewöhnlich große Ideen
  • übermäßiges Glück oder Reizbarkeit
  • mehr oder schneller sprechen als sonst

Veränderungen im Appetit oder Gewicht (Gewichtszunahme oder -abnahme
) Niedriger Natriumspiegel. Zu den Symptomen können gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Schwäche oder das Gefühl, sich unsicher zu fühlen.
  • Verwirrung, Konzentrations- oder Denkprobleme oder Gedächtnisprobleme

Knochenbruch. Zu den Symptomen können gehören:

  • unerklärliche Knochenschmerzen
  • Zärtlichkeit
  • Anschwellen
  • Prellungen

Paroxetin und Selbstmord

SSRIs, wie Paroxetin, können selbstmörderische Gedanken und Verhaltensweisen verursachen oder verstärken. Besonders hoch ist das Risiko in den ersten Monaten der Behandlung oder nach einer Dosisänderung. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sind dem höchsten Risiko für diese Symptome ausgesetzt. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie ungewöhnliche oder plötzliche Veränderungen im Verhalten, in den Gedanken oder in der Stimmung feststellen, wenn Sie dieses Medikament einnehmen. Mehr über Antidepressiva und Selbstmordrisiken erfahren Sie hier.

Paroxetin-Entzugssyndrom

Das Entzugssyndrom nach Einstellung der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, insbesondere Paroxetin, ist den meisten Ärzten weitgehend unbekannt. Es wurde eine unterschiedliche Häufigkeit berichtet. Das Entzugssyndrom ist häufiger bei kurzlebigen Medikamenten (Paroxetin, Fluvoxamin). Die Intensität der klinischen Symptome hängt von der täglichen Dosis und der Dauer der Einnahme ab. Die wichtigsten Anzeichen sind Schwindel, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und grippeähnliche Symptome sowie Angst, Verwirrung, Reizbarkeit, übermäßiges Träumen und Schlaflosigkeit.

Zu den meist gestressten Risikofaktoren gehören eine schlechte Behandlungseinhaltung, ein früheres Entzugssyndrom mit einem anderen Medikament, begleitende Medikamente und Alkoholkonsum. Das Syndrom kann durch Verjüngung der Dosis und Aufklärung der Patienten verhindert werden. Wenn ein Entzugssyndrom vorliegt, ist es ratsam, das Medikament wieder einzuführen und dann schrittweise zurückzuziehen.

Paroxetin-Wechselwirkungen

Paroxetin oral Tablette kann mit anderen Medikamenten, Vitaminen oder Kräutern interagieren, die Sie vielleicht nehmen. Eine Interaktion ist, wenn eine Substanz die Wirkungsweise eines Medikaments verändert. Dies kann schädlich sein oder verhindern, dass das Medikament gut wirkt.

Um Wechselwirkungen zu vermeiden, sollte Ihr Arzt alle Ihre Medikamente sorgfältig behandeln. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, Vitamine oder Kräuter, die Sie einnehmen. Um herauszufinden, wie dieses Medikament mit etwas anderem, das Sie einnehmen, interagieren kann, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Beispiele für Medikamente, die Wechselwirkungen mit Paroxetin verursachen können, sind unten aufgeführt.

Medikamente, die Sie nicht mit Paroxetin einnehmen sollten.

Nehmen Sie diese Medikamente nicht mit Paroxetin ein. Die Einnahme dieser Medikamente mit Paroxetin kann zu gefährlichen Wirkungen in Ihrem Körper führen. Beispiele für diese Medikamente sind:

  • Thioridazin. Die Einnahme dieses Medikaments mit Paroxetin kann zu schweren Herzrhythmusstörungen oder zum plötzlichen Tod führen.
  • Pimozid. Die Einnahme dieses Medikaments mit Paroxetin kann zu schweren Herzproblemen führen.
  • Monoamin-Oxidase-(MAO)-Hemmer, wie Isocarboxazid, Phenelzin und Tranylcypromin. Die Einnahme dieser Medikamente mit Paroxetin erhöht Ihr Risiko für das Serotonin-Syndrom so sehr, dass sie nicht mit Paroxetin eingenommen werden sollten. Sie sollten zwischen dem Gebrauch von Paroxetin und diesen Medikamenten mindestens 14 Tage warten.
  • Tryptophan (in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten). Die Einnahme von Tryptophan mit Paroxetin erhöht das Risiko eines Serotonin-Syndroms. Es sollte nicht mit Paroxetin eingenommen werden.
  • Linezolid und intravenöses Methylenblau. Die Einnahme dieser Medikamente mit Paroxetin erhöht das Risiko eines Serotonin-Syndroms so sehr, dass sie nicht zusammen angewendet werden sollten.

Die Einnahme von Paroxetin mit bestimmten Medikamenten erhöht das Risiko von Nebenwirkungen. Die Einnahme von Paroxetin mit bestimmten Medikamenten kann auch dazu führen, dass eines oder beide Medikamente nicht mehr wirken. Dies liegt daran, dass die Interaktion zwischen den Medikamenten kann dazu führen, dass eine Abnahme in Ihrem Körper von Paroxetin oder das andere Medikament. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt für weitere Informationen.

Paroxetin-Warnungen

Paroxetin oral Tablette kommt mit mehreren Warnungen.

  • Allergiewarnung
  • Alkohol-Wechselwirkung

Warnhinweise für Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen

Für Menschen mit Glaukom: Paroxetin kann Ihre Pupillen erweitern, was zu einem Glaukomanfall führen kann. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, wenn Sie ein Glaukom haben, bevor Sie dieses Medikament einnehmen.

Für Menschen mit bipolarer Störung: Vorsicht sollte bei der Einnahme dieses Medikaments geboten werden, wenn Sie eine bipolare Störung haben. Die alleinige Einnahme von Paroxetin kann eine gemischte oder manische Episode auslösen.

Für Menschen mit Anfällen: Vorsicht sollte verwendet werden, wenn man dieses Rauschgift nimmt, wenn man eine Geschichte von Anfällen hat. Wenn Anfälle auftreten, während Sie dieses Medikament einnehmen, sollten Sie die Einnahme einstellen und Ihren Arzt aufsuchen.

Für Menschen mit Nierenerkrankungen: Wenn Sie eine Nierenerkrankung haben, können Ihre Nieren möglicherweise nicht in der Lage sein, dieses Medikament so gut loszuwerden, wie sie es sollten. Dies kann dazu führen, dass sich die Werte des Medikaments in Ihrem Körper ansammeln und mehr Nebenwirkungen verursachen.

Für Menschen mit Lebererkrankungen: Wenn Sie eine Lebererkrankung haben, kann es sein, dass Ihr Körper dieses Medikament nicht so gut verarbeiten kann, wie es sollte. Dies kann den Gehalt dieses Medikaments erhöhen, um sich in Ihrem Körper aufzubauen und mehr Nebenwirkungen zu verursachen.

Paroxetin in der Schwangerschaft

Für schwangere Frauen: Paroxetin oral Tablette ist eine Kategorie D Schwangerschaft Medikament. Das bedeutet zwei Dinge:

Die Forschung am Menschen hat Nebenwirkungen für den Fötus gezeigt, wenn die Mutter das Medikament einnimmt,
das nur in schweren Fällen während der Schwangerschaft eingesetzt werden sollte, wenn es zur Behandlung einer gefährlichen Erkrankung bei der Mutter notwendig ist.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden. Bitten Sie Ihren Arzt, Sie über den spezifischen Schaden zu informieren, der dem Fötus zugefügt werden kann. Dieses Medikament sollte nur dann eingesetzt werden, wenn das potenzielle Risiko angesichts des potenziellen Nutzens des Medikaments akzeptabel ist. Rufen Sie Ihren Arzt sofort an, wenn Sie schwanger werden, während Sie dieses Medikament nehmen.

Für Frauen, die stillen: Dieses Medikament geht in die Muttermilch über und kann bei einem gestillten Kind Nebenwirkungen verursachen. Bei der Einnahme dieses Medikaments während des Stillens sollte Vorsicht walten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Ihr Kind stillen. Möglicherweise müssen Sie sich entscheiden, ob Sie mit dem Stillen oder der Einnahme dieses Medikaments aufhören wollen.

Für Senioren: Die Nieren älterer Erwachsener funktionieren möglicherweise nicht mehr so gut wie früher. Dies kann dazu führen, dass Ihr Körper Medikamente langsamer verarbeitet. Infolgedessen bleibt mehr von einem Medikament für eine längere Zeit in Ihrem Körper. Dies erhöht das Risiko von Nebenwirkungen.

Für Kinder: Es wurde nicht bestätigt, dass dieses Medikament sicher und wirksam bei Menschen unter 18 Jahren ist.

Wie man Paroxetin einnimmt – bitte beachten Sie die Packungsbeilage (oder fragen Sie Ihren Arzt).

Diese Dosierungsinformationen beziehen sich auf die orale Paroxetin-Tablette. Alle möglichen Dosierungen und Darreichungsformen sind hier möglicherweise nicht enthalten. Ihre Dosierung, Arzneimittelform und wie oft Sie das Medikament einnehmen, hängt davon ab:

  • dein Alter
  • die zu behandelnde Erkrankung
  • wie schwer Ihre Erkrankung ist
  • andere Krankheiten, die Sie haben
  • wie Sie auf die erste Dosis reagieren

Paroxetin-Wirkstoffliste:

Wirkstoff: Paroxetinhydrochlorid Inaktive Inhaltsstoffe in Tabletten: zweibasisches Kalziumphosphat-Dihydrat, Hypromellose, Magnesiumstearat, Polyethylenglykole, Polysorbat 80, Natriumstärke-Glykolat, Titandioxid, etc.

Paroxetindosierung

Verschiedene Personen können eine unterschiedliche Dosierung dieses Medikaments haben:

  • schwere depressive Störung
  • zwanghafte Zwangsstörung
  • Panikstörung
  • soziale Angststörung
  • generalisierte Angststörung
  • posttraumatische Belastungsstörung
  • prämenstruelle dysphorische Störung

Lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt nach Ihrer Dosierung.

Maximale Dosis Paroxetin: Fragen Sie Ihren Arzt darüber, nehmen Sie es nicht selbst ein!

Wichtige Hinweise zur Einnahme von Paroxetin

Beachten Sie diese Überlegungen, wenn Ihr Arzt Ihnen Paroxetin-Mundtafeln verschreibt.

  • Sie können dieses Medikament mit oder ohne Essen einnehmen.
  • Nehmen Sie die orale Tablette morgens ein.
  • Sie können die sofort freisetzende orale Tablette schneiden oder zerkleinern.
  • Sie können die Tablette nicht kauen, zerkleinern oder schneiden. Es muss ganz verschluckt werden.
  • Nicht jede Apotheke führt alle Formen oder Marken dieses Medikaments. Wenn Sie Ihr Rezept ausfüllen, sollten Sie unbedingt vorher anrufen.

Gibt es Paroxetin-Alternativen?

Es gibt andere Medikamente zur Verfügung, um Ihre Erkrankung zu behandeln. Einige sind vielleicht besser für dich geeignet als andere. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über andere Medikamentenoptionen, die für Sie wirken können.

Teilen ist die Liebe