Wie macht man ein Sitzbad zu Hause? Ist es sicher?

Was ist ein Sitzbad? Definition

Ein Sitzbad ist ein warmes, flaches Bad, das den Damm reinigt, also den Raum zwischen Rektum und Vulva oder Hodensack. Ein Sitzbad kann auch bei Schmerzen oder Juckreiz im Genitalbereich Abhilfe schaffen.

Wie macht man ein Sitzbad zu Hause Ist es sicher

Sie können sich selbst ein Sitzbad in der Badewanne oder mit einem Plastikset gönnen, das über die Toilette passt. Dieses Set ist ein rundes, flaches Becken, das oft mit einem Plastikbeutel geliefert wird, der am Ende einen langen Schlauch hat. Dieser Beutel kann mit warmem Wasser gefüllt werden und dient dazu, das Bad sicher über die Wanne zu füllen. Das Becken ist etwas größer als eine Standard-Toilettenschüssel, so dass es einfach und sicher unter dem Toilettensitz platziert werden kann, damit Sie beim Baden sitzen bleiben können. Das Kit ist in vielen Geschäften und Apotheken erhältlich.

Wann wird ein Sitzbad verwendet?

Ein Sitzbad erfordert kein ärztliches Rezept. Einige Menschen verwenden regelmäßig Sitzbäder, um den Damm zu reinigen. Zusätzlich zu seiner Verwendung bei der Reinigung erhöht das warme Wasser des Sitzbades die Durchblutung des Dammes. Dies kann eine schnellere Heilung fördern. Auch ein Sitzbad lindert:

  • Juckreiz
  • Irritation
  • geringe Schmerzen

Allgemeine Gründe, warum Sie die Verwendung eines Sitzbades in Betracht ziehen sollten, sind unter anderem:

  • kürzlich mit einer Operation an der Vulva oder Vagina
  • nach der Geburt
  • kürzlich wurden Hämorrhoiden operativ entfernt.
  • Unbehagen bei Hämorrhoiden
  • Unbehagen beim Stuhlgang haben

Sowohl Kinder als auch Erwachsene können Sitzbäder benutzen. Eltern sollten ihre Kinder während eines Sitzbades immer beaufsichtigen.

Ärzte verschreiben manchmal Medikamente oder andere Zusatzstoffe, um ein Sitzbad zu nehmen. Ein Beispiel ist Povidon-Jod, das antibakterielle Eigenschaften hat. Die Zugabe von Speisesalz, Essig oder Backpulver zum Wasser kann ebenfalls eine beruhigende Lösung darstellen. Sie können aber auch ein Sitzbad nehmen, bei dem nur warmes Wasser verwendet wird.

In der Badewanne ein Sitzbad nehmen

Wenn Sie ein Sitzbad in der Badewanne nehmen, ist der erste Schritt die Reinigung der Wanne.

  1. Reinigen Sie die Wanne, indem Sie 2 Esslöffel Bleiche mit 1/2 Gallone Wasser mischen. Schrubben Sie die Badewanne und spülen Sie sie gründlich ab.
  2. Als nächstes füllen Sie die Wanne mit 3 bis 4 Zoll Wasser. Das Wasser sollte warm sein, aber nicht heiß genug, um Verbrennungen oder Unannehmlichkeiten zu verursachen. Sie können die Temperatur des Wassers testen, indem Sie einen oder zwei Tropfen auf Ihr Handgelenk geben. Wenn Sie eine angenehme Temperatur gefunden haben, geben Sie alle von Ihrem Arzt empfohlenen Substanzen in das Bad.
  3. Nun treten Sie in die Wanne und tränken Sie Ihren Damm für 15 bis 20 Minuten. Knie beugen oder, wenn möglich, die Beine über die Seiten der Wanne hängen lassen, um sie ganz aus dem Wasser zu halten.
  4. Wenn Sie aus der Badewanne kommen, tupfen Sie sich vorsichtig mit einem sauberen Baumwolltuch trocken. Reiben oder schrubben Sie den Damm nicht, da dies zu Schmerzen und Reizungen führen kann.
  5. Zum Schluss spülen Sie die Badewanne gründlich ab.

Ein Sitzbad mit einem Kit nehmen

Ein Plastiksitz-Badekit passt über die Toilette. Spülen Sie das Badeset vor Gebrauch mit sauberem Wasser. Dann fügen Sie sehr warmes – aber nicht heißes – Wasser zusammen mit Medikamenten oder Lösungen hinzu, die von Ihrem Arzt empfohlen werden.

  1. Legen Sie das Sitzbad in die offene Toilette.
  2. Testen Sie es, indem Sie versuchen, es von einer Seite zur anderen zu bewegen, um sicherzustellen, dass es an seinem Platz bleibt und sich nicht verschiebt.
  3. Sie können warmes Wasser einfüllen, bevor Sie sich hinsetzen, oder Sie können den Plastikbeutel und die Schläuche verwenden, um die Wanne mit Wasser zu füllen, nachdem Sie sich hingesetzt haben. Das Wasser sollte so tief sein, dass es den Damm bedeckt.
  4. 15 bis 20 Minuten einweichen. Wenn Sie den Plastikbeutel verwendet haben, können Sie warmes Wasser hinzufügen, da das Originalwasser kühlt. Die meisten Sitzbäder haben eine Entlüftung, die ein Überlaufen des Wassers verhindert. Das Wasser fließt bequem in die Toilette und kann gespült werden.
  5. Wenn Sie fertig sind, stehen Sie auf und tupfen Sie die Stelle mit einem sauberen Baumwolltuch trocken. Vermeiden Sie dabei das Reiben oder Scheuern der Stelle.
  6. Machen Sie das Sitzbad durch gründliche Reinigung für den nächsten Gebrauch bereit.

Viele Kits werden mit Reinigungshinweisen und Lösungen geliefert. Wenn Ihr Kit nicht damit geliefert wird, können Sie Ihr Sitzbad reinigen, indem Sie es mit 2 Esslöffeln Bleichmittel schrubben, gemischt mit 1/2 Gallone heißem Wasser. Nachdem Sie Ihr Bad geschrubbt haben, spülen Sie es gründlich ab.

Obwohl es keine Richtlinien für den Austausch Ihrer Sitzbadewanne gibt, sollten Sie diese vor und nach dem Gebrauch immer auf Anzeichen von Rissen oder geschwächten Stellen überprüfen.

Risikofaktoren und Nachsorge

Ein Sitzbad birgt sehr wenig Verletzungsrisiko, da es sich um eine nicht-invasive Behandlung handelt. Das häufigste unerwünschte Ereignis im Zusammenhang mit Sitzbädern ist eine Infektion des Dammes, die jedoch selten auftritt. Dies kann passieren, wenn Sie sich um eine chirurgische Wunde kümmern und die Wanne oder das Kunststoffbad nicht gründlich reinigen.

Hören Sie auf, Sitzbäder zu benutzen und wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn sich der Schmerz oder Juckreiz verschlimmert, oder wenn Ihr Damm rot und geschwollen wird.

Wenn Sitzbäder Ihnen Erleichterung bringen, wird Ihr Arzt Ihnen wahrscheinlich empfehlen, drei oder vier pro Tag zu nehmen, bis die Quelle des Juckreizes, der Reizung oder der Schmerzen geheilt ist. Nachdem Sie ein Sitzbad genommen haben, können Sie sofort zu normalen Aktivitäten zurückkehren, es sei denn, Ihr Arzt hat Ihnen etwas anderes mitgeteilt.

Teilen ist die Liebe