subkutane Injektion: Definition und Patientenaufklärung

subkutane Injektion Definition und Patientenaufklärung

Eine subkutane Injektion ist eine Methode zur Verabreichung von Medikamenten. Subkutan bedeutet unter der Haut.

Bei dieser Art der Injektion wird mit einer kurzen Nadel ein Medikament in die Gewebeschicht zwischen Haut und Muskel injiziert. Medikamente, die auf diese Weise eingenommen werden, werden in der Regel langsamer aufgenommen als bei einer Injektion in eine Vene, manchmal über einen Zeitraum von 24 Stunden.

Diese Art der Injektion wird verwendet, wenn andere Verabreichungsmethoden weniger effektiv sein könnten. Zum Beispiel können einige Medikamente nicht über den Mund verabreicht werden, da Säure und Enzyme im Magen sie zerstören würden.

Andere Methoden, wie die intravenöse Injektion, können schwierig und kostspielig sein. Für kleine Mengen empfindlicher Medikamente kann eine subkutane Injektion eine nützliche, sichere und praktische Methode sein, um ein Medikament in den Körper zu bekommen.

Medikamente, die mit einer subkutanen Injektion verabreicht werden.

Zu den Medikamenten, die durch subkutane Injektion verabreicht werden, gehören Medikamente, die in kleinen Mengen verabreicht werden können (normalerweise weniger als 1 mL, aber bis zu 2 mL sind sicher). Insulin und einige Hormone werden häufig als subkutane Injektionen verabreicht.

Andere Medikamente, die sehr schnell verabreicht werden müssen, können auch über eine subkutane Injektion verabreicht werden. Epinephrin kommt in einer automatisierten Injektorform, genannt EpiPen, die zur schnellen Behandlung schwerer allergischer Reaktionen verwendet wird. Während es intramuskulär verabreicht werden soll, funktioniert Adrenalin auch bei subkutaner Verabreichung.

Einige Schmerzmittel wie Morphium und Hydromorphon (Dilaudid) können auf diese Weise ebenfalls verabreicht werden. Medikamente, die Übelkeit und Erbrechen verhindern, wie Metoclopramid (Reglan) oder Dexamethason (DexPak) können auch über eine subkutane Injektion verabreicht werden.

Einige Impfstoffe und Allergieimpfungen werden als subkutane Injektion verabreicht. Viele andere Impfstoffe werden als intramuskuläre Injektion verabreicht – in das Muskelgewebe und nicht unter die Haut.

Vorbereitung auf eine subkutane Injektion

Die Injektionsort ist wichtig für die subkutane Injektion. Das Medikament muss in das Fettgewebe direkt unter der Haut injiziert werden. Einige Bereiche des Körpers haben eine leichter zugängliche Gewebeschicht, in der eine unter die Haut gespritzte Nadel nicht auf Muskel, Knochen oder Blutgefäße trifft.

Die häufigsten Injektionsstellen sind:

  • Bauch: auf oder unter der Höhe des Bauchnabels, etwa zwei Zentimeter vom Nabel entfernt.
  • Arm: Rückseite oder Seite des Oberarms
  • Oberschenkel: Vorderseite des Oberschenkels

Zu den Geräten für die subkutane Injektion gehören:

  1. Medikamente: Fläschchen mit flüssigen Medikamenten können einmalig oder mehrfach verwendet werden. Die Probengefäße können auch mit einem Pulver gefüllt werden, dem Flüssigkeit zugegeben werden muss.
  2. Spritzen: Die Nadeln sind kurz, bei 5/8 Zoll lang. Die Dicke der Nadel beträgt in der Regel 25 oder 27 Gauge. Bei Dosen über 1 mL, bei Kindern oder Menschen mit Sehbehinderung kann es andere Möglichkeiten geben.
  3. Stift mit automatischer Einspritzung: Einige Medikamente sind in einem „Pen“ mit einer kurzen Einweg-Kanüle erhältlich, die auf das Ende eines stiftförmigen, multifunktionalen Fläschchens geschraubt wird. Am Ende wird dann die benötigte Medikamentenmenge gewählt. Wie bereits erwähnt, können auch Notfallmedikamente wie Adrenalin in dieser Form angeboten werden.

So verabreichen Sie eine subkutane Injektion

  1. Wasch dir die Hände. Waschen Sie Ihre Hände mit Seife und warmem Wasser, um eine mögliche Infektion zu vermeiden. Achten Sie darauf, zwischen den Fingern, auf dem Handrücken und unter den Fingernägeln gründlich zu scheuern. Das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfiehlt, 20 Sekunden lang einzuschäumen – die Zeit, die benötigt wird, um zweimal „Happy Birthday“ zu singen.
  2. Sammle Vorräte. Montieren Sie die folgenden Zubehörteile:
  • Nadel und Spritze mit Medikament oder Autoinjektorstift
  • Alkoholtampons
  • Mull
  • Durchstoßfester Behälter zur Entsorgung der verwendeten Nadeln und Spritzen (typischerweise ein roter, plastischer „Sharp’s Container“)
  • Verbände
  1. Reinigen und prüfen Sie die Injektionsstelle. Überprüfen Sie vor der Injektion von Medikamenten Ihre Haut, um sicherzustellen, dass es keine Prellungen, Verbrennungen, Schwellungen, Härten oder Reizungen in der Region gibt. Alternative Injektionsstellen, um Schäden an einem Bereich durch wiederholte Injektionen zu vermeiden. Dann sollten Sie die Haut mit einem Alkoholtupfer reinigen. Lassen Sie den Alkohol vor der Injektion gründlich trocknen.
  2. Bereiten Sie die Spritze mit Medikamenten vor. Bevor Sie Medikamente aus einem Fläschchen entnehmen und sich selbst oder jemand anderem injizieren, stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Medikament in der richtigen Dosierung, zur richtigen Zeit und auf die richtige Weise verwenden. Bei jeder Injektion eine neue Nadel und Spritze verwenden.

Vorbereitung einer Spritze:

Entfernen Sie die Kappe aus dem Fläschchen. Wenn es sich bei dem Fläschchen um eine Mehrfachdosis handelt, notieren Sie sich, wann das Fläschchen zum ersten Mal geöffnet wurde. Der Gummistopfen sollte mit einem Alkoholtupfer gereinigt werden.

Ziehen Sie Luft in die Spritze. Ziehen Sie den Kolben zurück, um die Spritze mit Luft bis zur Dosis zu füllen, die Sie injizieren werden. Dies geschieht, weil das Fläschchen ein Vakuum ist, und Sie müssen eine gleiche Menge Luft hinzufügen, um den Druck zu regulieren. Dies erleichtert das Einziehen des Medikaments in die Spritze. Keine Sorge – wenn Sie diesen Schritt vergessen, können Sie das Medikament trotzdem aus dem Fläschchen holen.

Führen Sie Luft in das Fläschchen ein. Entfernen Sie die Kappe von der Nadel und drücken Sie die Nadel durch den Gummistopfen oben im Fläschchen. Injizieren Sie die gesamte Luft in das Fläschchen. Achten Sie darauf, dass Sie die Nadel nicht berühren, um sie sauber zu halten.

Ziehen Sie das Medikament zurück. Drehen Sie das Fläschchen und die Spritze auf den Kopf, so dass die Nadel nach oben zeigt. Ziehen Sie dann den Kolben zurück, um die richtige Menge an Medikamenten zu entnehmen.

Entfernen Sie alle Luftblasen. Tippen Sie auf die Spritze, um die Blasen nach oben zu drücken, und drücken Sie den Kolben vorsichtig herunter, um die Luftblasen herauszudrücken.

Vorbereitung eines Autoinjektors:

  • Wenn Sie ein Stiftabgabesystem verwenden, befestigen Sie die Nadel am Stift.
  • Wenn Sie den Stift zum ersten Mal verwenden, müssen Sie ihn grundieren, um zusätzliche Luft im Zuführsystem auszustoßen.
  • Wählen Sie eine kleine Dosis (in der Regel 2 Einheiten oder 0,02 ml, oder wie in der Packungsanweisung angegeben) und drücken Sie die Taste, um den Primer auszuwerfen.
  • Wählen Sie die richtige Dosis und bereiten Sie sich auf Ihre Injektion vor.
  1. Injizieren Sie das Medikament.

Kneif deine Haut. Nimm eine große Prise Haut zwischen Daumen und Zeigefinger und halte sie. (Daumen und Zeigefinger sollten etwa anderthalb Zentimeter voneinander entfernt sein.) Das zieht das Fettgewebe vom Muskel weg und erleichtert die Injektion.

Injizieren Sie die Nadel. Injizieren Sie die Nadel in einem Winkel von 90 Grad in die eingeklemmte Haut. Du solltest dies schnell tun, aber ohne großen Kraftaufwand. Wenn Sie sehr wenig Fett am Körper haben, müssen Sie die Nadel möglicherweise in einem Winkel von 45 Grad zur Haut injizieren.

Setzen Sie das Medikament ein. Drücken Sie den Kolben langsam, um das Medikament zu injizieren. Sie sollten die gesamte Menge an Medikamenten injizieren.

Ziehen Sie die Nadel zurück. Lassen Sie die gequetschte Haut los und ziehen Sie die Nadel heraus. Entsorgen Sie die gebrauchte Nadel in einem pannensicheren Behälter.

Üben Sie Druck auf die Stelle aus. Verwenden Sie Gaze, um leichten Druck auf die Injektionsstelle auszuüben. Wenn es irgendwelche Blutungen gibt, sollte es sehr gering sein. Du wirst später vielleicht ein paar blaue Flecken bemerken. Das ist üblich und nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste.

Komplikationen der subkutanen Injektion

Wenn Sie diese Art der Injektion für mehr als eine Dosis oder für mehrere Tage durchführen, müssen Sie die Injektionsstellen drehen. Das bedeutet, dass Sie keine Medikamente zweimal hintereinander an dieselbe Stelle spritzen sollten.

Wenn Sie beispielsweise heute Morgen ein Medikament in den linken Oberschenkel gespritzt haben, verwenden Sie heute Nachmittag den rechten Oberschenkel. Die wiederholte Verwendung derselben Injektionsstelle kann zu Beschwerden und sogar zu Gewebeschäden führen.

Wie bei jedem Injektionsverfahren ist eine Infektion an der Injektionsstelle möglich. Zu den Anzeichen einer Infektion an der Injektionsstelle gehören:

  • starke Schmerzen
  • Rötung
  • Anschwellen
  • Wärme oder Drainage

Diese Symptome sollten Ihrem Arzt sofort mitgeteilt werden.

Teilen ist die Liebe