Was ist ein Neurologe? Was macht ein Neurologe?

Was ist ein Neurologe?

Ein Neurologe ist ein Arzt, der sich auf die Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems spezialisiert hat. Das Nervensystem besteht aus zwei Teilen: dem zentralen und peripheren Nervensystem. Dazu gehören das Gehirn und das Rückenmark.

Krankheiten, Störungen und Verletzungen, die das Nervensystem betreffen, erfordern oft das Management und die Behandlung durch einen Neurologen.

Bevor sie üben können, müssen Neurologen:

  • Medizinstudium absolvieren
  • ein Praktikum absolvieren
  • eine dreijährige Ausbildung in einem neurologischen Residenzprogramm erhalten.

Was ist ein Neurologe Was macht ein Neurologe

Was macht ein Neurologe?

Neurologen verwalten und behandeln neurologische Erkrankungen oder Probleme mit dem Nervensystem. Zu den Symptomen, die häufig einen Neurologen erfordern, gehören:

  • Koordinationsprobleme
  • Muskelschwäche
  • eine Veränderung des Empfindens
  • Verwirrung
  • Schwindelgefühl

Menschen, die Probleme mit ihren Sinnen haben, wie z.B. Berührung, Sehen oder Riechen, müssen möglicherweise auch einen Neurologen aufsuchen. Probleme mit den Sinnen werden manchmal durch Störungen des Nervensystems verursacht.

Neurologen sehen auch Patienten mit:

  • Anfallsleiden, wie z.B. Epilepsie
  • Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
  • neuromuskuläre Störungen, wie z.B. Myasthenia gravis
  • Infektionen des Nervensystems, einschließlich Enzephalitis, Meningitis oder Hirnabszesse.
  • neurodegenerative Erkrankungen, wie z.B. Lou-Gehrig-Krankheit und Alzheimer-Krankheit
  • Rückenmarkserkrankungen, einschließlich Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen
  • Kopfschmerzen, wie z.B. Clusterkopfschmerzen und Migräne

Subspezialitäten des Neurologen

Da das Nervensystem komplex ist, kann sich ein Neurologe auf einen bestimmten Bereich spezialisieren. Sie werden nach der Ausbildung zum Resident ein Stipendium in diesem Bereich machen. Subspezialitäten haben sich entwickelt, um den Fokus eines Arztes zu verengen.

Es gibt viele Subspezialitäten. Einige Beispiele sind:

  • Kopfschmerzmedizin
  • neuromuskuläre Medizin
  • neurokritische Versorgung
  • Neuroonkologie
  • geriatrische Neurologie
  • autonome Störungen
  • Gefäßversorgung (Schlaganfallbehandlung)
  • Kinderneurologie
  • interventionelle Neuroradiologie
  • Epilepsie

Typische neurologische Eingriffe

Bei Ihrem ersten Termin bei einem Neurologen werden diese wahrscheinlich eine körperliche Untersuchung und eine neurologische Untersuchung durchführen. Eine neurologische Untersuchung testet Muskelkraft, Reflexe und Koordination.

Da verschiedene Störungen ähnliche Symptome haben können, kann es sein, dass Ihr Neurologe mehr Tests benötigt, um eine Diagnose zu stellen.

Neurologen können eine Vielzahl von Verfahren empfehlen, um die Diagnose oder Behandlung einer Erkrankung zu erleichtern. Diese Verfahren können Folgendes umfassen:

Lumbalpunktion

Ihr Neurologe kann eine Lumbalpunktion verwenden, um Ihre Rückenmarksflüssigkeit zu testen. Sie können das Verfahren empfehlen, wenn sie glauben, dass Ihre Symptome durch ein Problem in Ihrem Nervensystem verursacht werden, das in Ihrer Rückenmarksflüssigkeit erkannt werden kann.

Bei diesem Verfahren wird eine Nadel in die Wirbelsäule eingeführt, nachdem sie betäubt wurde, und eine Probe der Rückenmarksflüssigkeit entnommen.

Tensilon-Test

Dieses Verfahren kann Ihrem Neurologen helfen, die Diagnose Myasthenia gravis zu stellen. In diesem Test injiziert Ihnen Ihr Arzt ein Medikament namens Tensilon. Dann beobachten sie, wie es sich auf Ihre Muskelbewegungen auswirkt.

Elektromyographie (EMG)

Ein EMG misst die elektrische Aktivität zwischen Ihrem Gehirn oder Rückenmark und einem peripheren Nerv. Dieser Nerv befindet sich in Ihren Armen und Beinen und ist für die Muskelkontrolle in Zeiten von Bewegung und Ruhe verantwortlich.

EMGs können Ihrem Neurologen helfen, Rückenmarkserkrankungen sowie allgemeine Muskel- oder Nervendysfunktionen zu diagnostizieren.

Während dieses Tests führt Ihr Neurologe und Techniker kleine Elektroden in Ihre Muskeln ein, um die Aktivität in Bewegungs- und Ruhephasen zu messen. Eine solche Aktivität wird von einer Maschine aufgezeichnet, die an den Elektroden mit einer Reihe von Drähten befestigt ist, was etwas unangenehm sein kann.

Oftmals ordnet ein Neurologe eine Studie zur Nervenleitgeschwindigkeit (NCV) in Verbindung mit einem EMG an. Während ein EMG die Muskelaktivität misst, bewertet ein NCV die Fähigkeit Ihrer Nerven, die notwendigen Signale zu senden, die diese Muskeln steuern. Wenn Ihr Neurologe beide Tests empfiehlt, werden Sie wahrscheinlich zuerst das EMG durchführen.

Während eines NCV-Tests werden die Elektroden über die gleichen Muskeln geklebt, in denen Sie zuvor EMG-Elektroden hatten. Hier werden zwei Elektrodensätze verwendet – der eine sendet kleine Impulse, um die Nerven zu stimulieren, während der andere Satz die Ergebnisse misst.

Insgesamt kann der durchschnittliche EMG/NCV-Kombinationstest etwa eine Stunde oder länger dauern. Sie werden alle Stimulanzien, wie Koffein und Nikotin, einige Stunden vor Ihrem Test vermeiden wollen, oder diese Substanzen können Ihre Ergebnisse verändern.

Ihr Neurologe kann Sie auch bitten, 24 Stunden vor dem EMG keine blutverdünnenden Medikamente oder nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) einzunehmen.

Elektroenzephalogramm (EEG)

Mit Elektroden, die auf Ihre Kopfhaut aufgebracht werden, misst ein EEG die elektrische Aktivität im Gehirn. Es wird verwendet, um die Diagnose von Erkrankungen des Gehirns, einschließlich Entzündungen, Tumoren und Verletzungen, sowie Anfälle und psychiatrische Störungen zu unterstützen.

Im Gegensatz zu einem EMG verursacht ein EEG normalerweise keine Unannehmlichkeiten. Vor dem Test legt ein Techniker Elektroden um die Kopfhaut, die wie kleine Tassen aussehen. Da kleine Ladungen im Gehirn durch die Elektroden gemessen werden, wird der Techniker Veränderungen in der Umgebung erzeugen, um Hirnsignale zu messen, wie z.B. unterschiedliche Beleuchtung oder Geräusche.

Wie bei einem EMG müssen Sie Stimulanzien am Tag vor dem Test vermeiden. Sie können auch erwarten, dass das EEG eine Stunde dauert. Manchmal wird der Test durchgeführt, während man schläft.

Andere Tests

Neurologen können auch andere Arten von Tests verwenden. Obwohl sie den Test möglicherweise nicht durchführen, können sie ihn anordnen, überprüfen und die Ergebnisse interpretieren.

Um eine Diagnose zu stellen, kann ein Neurologe bildgebende Verfahren verwenden, wie z.B.:

  • Computertomographie oder CT-Scan
  • Magnetresonanztomographie oder MRI-Scan
  • Positronen-Emissions-Tomographie oder PET-Scan

Weitere Diagnoseverfahren sind Schlafstudien und Angiographie. Die Angiographie bestimmt Blockaden in den Blutgefäßen, die zum Gehirn gelangen.

Ihr Neurologe kann Ihnen helfen, Ihre Symptome und neurologischen Störungen allein, oder mit Ihrem Hausarzt und anderen Spezialisten zu behandeln.

Teilen ist die Liebe