Taubheit der Zehen: Zeichen, Ursachen und mehr

Taubheit der Zehen Zeichen, Ursachen und mehr

Was ist Zehentaubheit?

Zehentaubheit ist ein Symptom, das auftritt, wenn das Gefühl in Ihren Zehen beeinträchtigt wird. Du kannst die Abwesenheit von Gefühlen, ein Kribbeln oder sogar ein brennendes Gefühl erleben. Dies kann das Gehen erschweren oder sogar schmerzhaft machen.

Zehentaubheit kann ein vorübergehendes Symptom sein, oder es kann ein chronisches Symptom sein – das heißt, langfristig. Chronische Zehentaubheit kann Ihre Gehfähigkeit beeinträchtigen und möglicherweise zu Verletzungen und Wunden führen, von denen Sie vielleicht nichts wissen. Während Zehentaubheit ein Grund zur Sorge sein kann, wird sie selten als medizinischer Notfall betrachtet.

Was sind die Anzeichen von Zehentaubheit?

Zehentaubheit ist ein abnormales Gefühl, das oft Ihre Fähigkeit reduziert, Ihre Zehen selbst oder den Boden unter sich zu spüren. Sie können auch das Kribbeln in den Beinen oder in den Zehen spüren, wenn das Gefühl zurückkehrt und die Taubheit verschwindet.

Taubheitsgefühl kann auch ein Gefühl von Nadeln und Nadeln in den Zehen verursachen. Dies kann je nach Ursache nur bei einem Fuß oder bei beiden Füßen auftreten.

Was verursacht Zehentaubheit?

Dein Körper enthält ein komplexes Netzwerk von Sinnesnerven, die deinen Tastsinn vermitteln. Wenn die Nerven gedrückt, beschädigt oder gereizt werden, ist es, als ob eine Telefonleitung unterbrochen wurde und die Nachrichten nicht durchkommen. Das Ergebnis ist Taubheitsgefühl, ob vorübergehend oder dauerhaft.

Eine Reihe von Erkrankungen kann zu Zehentaubheit führen, einschließlich:

  • Alkoholismus oder chronischer Alkoholmissbrauch
  • Charcot-Marie-Tooth-Krankheit
  • Diabetes und diabetische Neuropathie
  • Erfrierungen
  • Guillain-Barré-Syndrom
  • Bandscheibenvorfall
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Nervenkompressionssyndrome, wie z.B. das Morton-Neurom (betrifft den Fußball) oder das Tarsaltunnelsyndrom (betrifft den Schienbeinnerv).
  • periphere Arterienerkrankung (PAD)
  • periphere Gefäßerkrankungen (PVD)
  • Raynaud-Krankheit
  • Ischias
  • Schindeln
  • Rückenmarksverletzung
  • Vaskulitis oder Entzündung der Blutgefäße

Einige Menschen erleben eine bewegungsbezogene Taubheitsgefühle an den Zehen, vor allem, wenn sie sich an einschneidenden Übungen wie Laufen oder Sport beteiligen. Denn beim Training werden die Nerven häufig komprimiert. Die Taubheit sollte ziemlich schnell nachlassen, nachdem Sie mit dem Training aufgehört haben.

Weniger häufig kann Taubheitsgefühl in den Zehen ein Zeichen für ein schwerwiegenderes neurologisches Ereignis sein. Dies ist der Fall, wenn Sie plötzliche Taubheitsgefühle auf einer Seite des Körpers verspüren. Dies kann verursacht werden durch:

  • Beschlagnahme
  • Schlaganfall
  • transiente ischämische Attacke (TIA)

Wann sollte ich medizinische Hilfe in Anspruch nehmen?

Suchen Sie sofortige medizinische Aufmerksamkeit, wenn Sie Zehentaubheit zusammen mit einem dieser Symptome verspüren:

  • Schwierigkeiten beim Sehen aus einem oder beiden Augen
  • Gesichtserschlaffung
  • Unfähigkeit, klar zu denken oder zu sprechen
  • Gleichgewichtsverlust
  • Muskelschwäche
  • Zehentaubheit, die nach einem kürzlichen Kopftrauma auftritt.
  • plötzlicher Gefühlsverlust oder Taubheitsgefühl auf einer Seite des Körpers
  • plötzliche, starke Kopfschmerzen
  • Zittern, Zucken oder Zucken von Bewegungen

Wenn Ihre Zehentaubheit nicht von anderen Symptomen begleitet wird, gehen Sie zu Ihrem Arzt, wenn es unangenehm wird oder nicht wie früher verschwindet. Sie sollten auch einen Arzt aufsuchen, wenn sich die Taubheit der Zehen zu verschlimmern beginnt.

Wie wird die Zehentaubheit diagnostiziert?

Ihr Arzt wird zunächst eine Bestandsaufnahme Ihrer Krankengeschichte und Symptome durchführen, bevor er eine körperliche Untersuchung durchführt. Wenn Sie Schlaganfall- oder anfallsähnliche Symptome haben, kann der Arzt einen CT- oder MRT-Scan empfehlen. Diese können Blutungen im Gehirn erkennen, die auf einen Schlaganfall hinweisen könnten.

MRT- und CT-Scans werden auch verwendet, um Anomalien in der Wirbelsäule zu erkennen, die auf Ischias oder Spinalkanalstenosen hinweisen könnten.

Ihr Arzt wird eine umfassende Fußuntersuchung durchführen, wenn sich Ihre Symptome in den Füßen selbst zu konzentrieren scheinen. Dazu gehört auch das Testen Ihrer Fähigkeiten, Temperatur und andere Empfindungen in den Füßen zu erfassen.

Andere Tests beinhalten Nervenleitstudien, die zeigen können, wie gut der elektrische Strom durch die Nerven übertragen wird. Die Elektromyographie ist ein weiterer Test, der bestimmt, wie die Muskeln auf elektrische Stimulation reagieren.

Wie wird die Zehentaubheit behandelt?

Die Behandlung von Zehentaubheit hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab.

Wenn die diabetische Neuropathie die Ursache ist, wird Ihr Arzt Medikamente und Behandlungen empfehlen, um sicherzustellen, dass Ihr Blutzucker auf einem angemessenen Niveau bleibt. Auch die Steigerung der körperlichen Aktivität und die Beachtung der Ernährung können helfen.

Wenn die Taubheit auf eine Kompression des Nervs im Fuß zurückzuführen ist, kann eine Änderung der Art der Schuhe, die Sie tragen, helfen. Wenn die Taubheit mit Alkohol zu tun hat, sollten Sie mit dem Trinken aufhören und mit der Einnahme von Multivitamin beginnen.

Zusätzlich zu diesen Schritten kann ein Arzt schmerzlindernde Medikamente verschreiben. Dazu können gehören:

  • Antidepressiva und Antikonvulsiva zur Behandlung von diabetischen Nervenschmerzen, einschließlich Duloxetin (Cymbalta) und Pregabalin (Lyrica).
  • Opioide oder opioidähnliche Medikamente wie Oxycodon (Oxycontin) oder Tramadol (Ultram)
  • tricyclische Antidepressiva, einschließlich Amitriptylin

Behandlung von chronischer Fußtaubheit

Menschen mit chronischer Fußtaubheit sollten sich routinemäßigen Fußuntersuchungen unterziehen, um Wunden und Durchblutung zu überprüfen. Sie sollten auch eine ausgezeichnete Fußhygiene praktizieren, einschließlich:

  • Zehennägel gerade schneiden oder Zehennägel im Büro eines Podologen schneiden lassen.
  • tägliche Inspektion der Füße auf Schnitte oder Wunden mit einem Handspiegel zur Überprüfung des Fußbodens.
  • Tragen von weichen, dicken Socken, die die Füße stützen und dämpfen.
  • gut sitzende Schuhe tragen, die es den Zehen ermöglichen, sich zu bewegen.
Teilen ist die Liebe
Veröffentlicht in Fuß