Oligurie (verminderte Harnausscheidung):> Ursachen, Behandlung

Oligurie (verminderte Harnausscheidung) ist der medizinische Begriff für eine verminderte Urinproduktion. Oligurie gilt als eine Harnleistung von weniger als 400 Millilitern, was weniger als etwa 13,5 Unzen im Laufe von 24 Stunden entspricht.

Das Fehlen von Urin wird als Anurie bezeichnet. Weniger als 50 Milliliter oder weniger als etwa 1,7 Unzen Urin innerhalb von 24 Stunden gelten als Anurie.

Was verursacht Oligurie?

Es gibt viele mögliche Ursachen für eine verminderte Harnausscheidung. Diese reichen von temporären Zuständen bis hin zu schwereren Krankheiten.

Dehydrierung

Dehydrierung ist die häufigste Ursache für eine verminderte Urinproduktion.

Normalerweise tritt Dehydrierung auf, wenn Sie an Durchfall, Erbrechen oder einer anderen Krankheit leiden und die Flüssigkeiten, die Sie verlieren, nicht ersetzen können. In diesem Fall behalten Ihre Nieren so viel Flüssigkeit wie möglich.

Infektion oder Trauma

Infektionen oder Traumata sind weniger typische Ursachen für Oligurien. Diese können dazu führen, dass der Körper unter Schock gerät. Dies reduziert den Blutfluss zu Ihren Organen.

Schock ist ein medizinischer Notfall und erfordert sofortige Hilfe.

Verstopfung der Harnwege

Eine Verstopfung oder Blockade der Harnwege tritt auf, wenn der Urin die Nieren nicht verlassen kann. Dies kann eine oder beide Nieren betreffen und führt in der Regel zu einer verminderten Urinproduktion.

Je nachdem, wie schnell die Obstruktion auftritt, kann eine Blockade auch andere Symptome verursachen, wie z.B.:

  • Körperschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Anschwellen
  • Fieber

Medikamente

Einige Medikamente können dazu führen, dass Sie weniger Urin produzieren.

Zu den Medikamenten, von denen bekannt ist, dass sie dies möglicherweise verursachen, gehören:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)
  • Bluthochdruckmedikamente wie ACE-Hemmer
  • Gentamicin, ein Antibiotikum

Wenn Ihre Medikamente dazu führen, dass Sie weniger Urin freisetzen, sollten Sie Ihre Bedenken mit Ihrem Arzt besprechen. Sie können Ihre Medikamente ändern oder Ihre aktuelle Dosierung anpassen.

Wechseln oder beenden Sie niemals die Einnahme eines Medikaments, ohne vorher Ihren Arzt zu konsultieren.

Oligurie (verminderte Harnausscheidung) Ursachen, Behandlung

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Sie sollten immer Ihren Arzt informieren, wenn Sie eine verminderte Urinproduktion feststellen.

Sie sollten einen Notarzt aufsuchen, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Körper unter Schock gerät. Dies könnte auf eine schwere Infektion oder ein Trauma zurückzuführen sein, das eine schnelle medizinische Behandlung erfordert.

Sie sollten auch sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie denken, dass eine vergrößerte Prostata oder eine andere Erkrankung Ihre Harnwege blockiert. Eine verstopfte Harnröhre kann sich schnell zu einer Anurie entwickeln. Die Anurie erfordert eine sofortige Behandlung, um schwere Schäden an den Nieren zu vermeiden.

Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie eine verminderte Urinproduktion haben:

  • Schwindelgefühl
  • schneller Puls
  • Schwindelgefühl

Wie wird verminderte Harnausscheidung diagnostiziert?

Es gibt keine Selbstbehandlungsoptionen für eine verminderte Urinproduktion. Ärztliche Hilfe ist immer notwendig, um die Ursache zu identifizieren und die am besten geeignete Behandlung anzubieten.

Während Ihres Termins wird Ihnen Ihr Arzt eine Reihe von Fragen stellen, bevor er eine Diagnose stellt. Sie werden wahrscheinlich wissen wollen, wann die verminderte Leistung begann, ob sie plötzlich eintrat und ob sie seit ihrem Beginn noch schlechter geworden ist.

Es kann helfen, wenn Sie ungefähr wissen, wie viel Flüssigkeit Sie jeden Tag trinken. Sie sollten auch wissen, ob das Trinken mehr Ihre Urinproduktion erhöht und wie viel Urin Sie täglich produzieren.

Ihr Arzt kann Sie bitten, eine Urinprobe zu geben oder es zumindest zu versuchen. Sie werden es auf Farb-, Protein- und Harnsäurewerte analysieren. Sie werden die Probe auch auf Anzeichen einer Infektion testen.

Informieren Sie Ihren Arzt über alle anderen Symptome, die Sie haben, Medikamente oder pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, die Sie einnehmen, und ob Sie in der Vergangenheit Probleme mit Ihren Nieren oder Ihrer Blase hatten.

Möglicherweise benötigen Sie zusätzliche Tests. Dazu könnten gehören:

  • Bluttests
  • CT-Scan
  • Bauchultraschall
  • Nierenuntersuchung

wie behandelt man verminderte Harnausscheidung?

Ihre Behandlung hängt von der Ursache Ihrer Oligurie ab. Ihr Arzt kann Ihnen einen Infusionstropfen verschreiben, der Ihren Körper oder Ihre Dialyse schnell rehydriert, um Giftstoffe zu entfernen, bis Ihre Nieren wieder richtig funktionieren können.

Sie können auch spezielle Getränkemischungen verwenden, um die in dieser Zeit verlorenen Elektrolyte zu ersetzen und Oligurien zu vermeiden.

Wie sieht die langfristige Perspektive aus?

Die Aussichten für jemanden mit verminderte Harnausscheidung hängen von der Ursache der Erkrankung ab. Wenn es unbehandelt bleibt, ist es möglich, dass eine verminderte Urinproduktion zu medizinischen Komplikationen führen kann, wie z.B.:

  • Hypertonie
  • Herzinsuffizienz
  • Anämie
  • Plättchenfunktionsstörung
  • gastrointestinale Probleme

In den meisten Fällen ist eine medizinische Behandlung erforderlich. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, sobald Sie eine verminderte Harnausscheidung haben, um einen Behandlungsplan zu entwickeln, der für Sie am besten funktioniert.

Wie kann ich eine Oligurie verhindern?

Im Allgemeinen können Sie eine verminderte Urinproduktion nicht verhindern, wenn sie auf eine Krankheit zurückzuführen ist. Die häufigste Ursache für dieses Symptom ist jedoch die Dehydrierung. Sie können eine Dehydrierung vermeiden, indem Sie sicherstellen, dass Sie jederzeit mit Flüssigkeit versorgt bleiben.

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Flüssigkeitsaufnahme erhöhen, wenn Sie Fieber, Durchfall oder andere Krankheiten haben. Sie können auch spezielle Getränkemischungen verwenden, um die in dieser Zeit verlorenen Elektrolyte zu ersetzen und Oligurien zu vermeiden.

Teilen ist die Liebe