Wadenschmerzen: 8 Ursachen, Behandlung und Prävention

Wie sich Wadenschmerzen anfühlen?

Das Kalb besteht aus zwei Muskeln – dem Gastrocnemius und dem Soleus. Diese Muskeln treffen sich an der Achillessehne, die direkt an der Ferse anliegt. Jede Bein- oder Fußbewegung nutzt diese Muskeln.

Wadenschmerzen variieren von Person zu Person, aber es fühlt sich typischerweise wie ein stumpfer, schmerzender oder scharfer Schmerz, manchmal mit Engegefühl, im hinteren Teil des Unterschenkels an. Zu den Symptomen, die auf eine schwerwiegendere Erkrankung hindeuten könnten, gehören:

  • aufblähend
  • ungewöhnliche Kühle oder helle Farbe in der Wade
  • Kribbeln oder Taubheitsgefühl in Waden und Beinen
  • Beinschwäche
  • Flüssigkeitsretention
  • Rötung, Wärme und Zärtlichkeit des Kalbes

Wenn Sie zusätzlich zu den Wadenschmerzen eines dieser Symptome haben, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Wadenschmerzen können auf eine Reihe von Ursachen zurückzuführen sein, darunter Überlastung der Muskeln, Krämpfe und Fußbeschwerden. Während die meisten Fälle von Wadenschmerzen zu Hause behandelt werden können, können andere Ursachen eine sofortige medizinische Behandlung erfordern.

1. Muskelkrampf

Muskelkrämpfe sind plötzliche, schmerzhafte Kontraktionen der Muskeln. Sie können kurz sein oder mehrere Minuten dauern. Krämpfe sind üblich, und sie werden im Allgemeinen durch mehr als normale Übungen oder neue Übungen verursacht.

Krämpfe können auch durch Austrocknung, Muskelverletzungen und Mineralstoffmangel ausgelöst werden. Schwerwiegendere Ursachen für Muskelkrämpfe sind:

  • Nierenversagen
  • Hypothyreose
  • Alkoholismus
  • Zucker
  • schwere periphere Gefäßerkrankung

In schwereren Fällen kann eine eingeschränkte Durchblutung von Körperteilen und anderen schweren Erkrankungen zu Muskelkrämpfen führen.

2. Muskelbelastung

Muskelverspannungen treten in der Regel als Folge von Müdigkeit, Überbeanspruchung oder unsachgemäßem Gebrauch eines Muskels auf. Z.B. kann das Beginnen einer neuen Übungsregierung oder die Erhöhung der Übungen, die schwer die Beine, wie Laufen, Schwimmen, Radfahren und Powerlifting miteinbeziehen, Ihren Wadenmuskel belasten.

Sie werden normalerweise eine Muskelzerrung spüren, wenn sie auftritt, und den plötzlichen Beginn von Schmerzen, Wundsein und eingeschränkter Beweglichkeit bemerken.

Leichte bis mittlere Belastungen können zu Hause erfolgreich mit Eis, Hitze und entzündungshemmenden Medikamenten behandelt werden. Starke Belastungen oder Risse können eine medizinische Behandlung erfordern.

3. Achillessehnenentzündung

Achillessehnenentzündung wird durch Überbeanspruchung, Belastung oder Belastung der Achillessehne verursacht. Häufige Symptome sind Sehnenentzündung, Schmerzen im hinteren Teil des Beines, Schwellungen und eingeschränkter Bewegungsumfang beim Beugen des Fußes. Einfache Hausbehandlungen wie R.I.C.E. (Ruhe, Eis, Kompresse, Erhöhen) können helfen.

Wadenschmerzen 8 Ursachen, Behandlung und Prävention

Wenn die Behandlung zu Hause nicht funktioniert oder Ihre Schmerzen schlimmer werden, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen.

4. Ischias

Ischias ist eine Folge von Problemen mit dem Ischiasnerv, der die Muskeln des Unterschenkels und der Kniekehle kontrolliert. Es kann Schmerzen, Taubheitsgefühle und Kribbeln im unteren Rückenbereich verursachen, die das Bein bis zur Wade und anderen Muskeln hinunterziehen können.

In schwereren Fällen kann eine Operation notwendig sein, um Ischias zu behandeln. Überprüfen Sie heraus diese sechs Ausdehnungen auf Ischiasschmerzentlastung.

5. Kontusion

Eine Prellung oder Prellung ist das Ergebnis eines Traumas, wie ein Sturz, Schnitt oder Schlag. Das Trauma führt zum Platzen der Kapillaren unter der Haut, was zu Verfärbungen führt. Prellungen heilen normalerweise von selbst.

Sie sollten einen Arzt aufsuchen, wenn Sie unerklärliche Blutergüsse oder Blutergüsse haben, die im gleichen Bereich ohne Verletzung auftreten.

6. Diabetische periphere Neuropathie

Die diabetische periphere Neuropathie (DPN) ist eine Form der Nervenschädigung, die sich auf Füße, Beine, Arme und Hände auswirkt. Dieser Zustand ist eine häufige Komplikation von Diabetes, die auf eine Überbelastung durch hohen Blutzucker, genetische Faktoren oder Nervenentzündungen zurückzuführen ist. Andere Symptome von DPN sind:

  • stechender Schmerz
  • Muskelkrämpfe
  • Muskelschwäche
  • Gleichgewichts- und Koordinationsverlust
  • Gefühllosigkeit
  • Gefühlsstörungen (vermindertes Schmerzempfinden oder Temperaturschwankungen)

7. Tiefe Venenthrombose

Eine tiefe Venenthrombose (TVT) ist das Ergebnis einer Blutgerinnselbildung in der tiefen Vene im Arm oder Bein, einschließlich der Wade. Es gibt zahlreiche Faktoren und Bedingungen, die eine TVT verursachen können. Einige beinhalten langes Sitzen, Medikamentenkomplikationen und Rauchen.

Zu den Symptomen der TVT gehören:

  • sichtbare Venen im betroffenen Bereich
  • aufblähend
  • Beinzärtlichkeit
  • Hautverfärbung
  • Wärmegefühl in der Wade

Sie sollten sofort Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Symptome einer TVT entwickeln.

8. Kompartmentsyndrom

Das Kompartmentsyndrom ist eine ernste Erkrankung, die auftritt, wenn sich in einem Muskelkompartiment eine große Menge an Druck aufbaut. Typischerweise tritt dies auf, nachdem Sie eine größere Verletzung in diesem Bereich erlitten haben, wie z.B. einen Bruch oder gebrochenen Knochen.

Symptome des Kompartmentsyndroms können sein:

  • Starke Schmerzen, die sich nach einer Pause oder Medikamenteneinnahme nicht bessern.
  • Gefühllosigkeit
  • Probleme beim Bewegen des betroffenen Bereichs
  • eine spürbare Ausbuchtung des betroffenen Muskels

Hausmittel zur Linderung von Wadenschmerzen

Die Behandlungsmethoden für Wadenschmerzen variieren je nach Ursache, aber die meisten Ursachen können zu Hause behandelt werden. Für Wadenschmerzen, die durch Überbeanspruchung oder leichte bis mittelschwere Traumata verursacht werden, hier ein paar Tipps:

  • R.I.C.E. (Ruhe, Eis, Kompression und Höhe). Vereisung und Anhebung des Beines sind zwei gemeinsame Prinzipien von R.I.C.E., die bei Wadenschmerzen nützlich sind. Versuchen Sie, Ihr Bein auf oder über das Niveau Ihres Herzens zu heben, um die Schwellung zu verringern. Ein Eisbeutel in 20-Minuten-Intervallen kann ebenfalls helfen.
  • OTC-Medikamente. Wadenschmerzen können auch mit gängigen Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Naproxen gelindert werden.
  • Dehnen. Leichte Dehnung kann helfen, Wadenschmerzen zu lindern. Nachdem die Symptome leicht nachgelassen haben, sollten Sie Ihre Wadenmuskeln dehnen. Gemeinsame Übungen, um dies zu erreichen, umfassen:
  1. Kälberaufzucht
  2. Nach unten gerichteter Hund
  3. gerade Wadenstücke

Bei schwereren Verletzungen kann Ihr Arzt eine Physiotherapie empfehlen.

Bei Wadenschmerzen, die durch Erkrankungen wie TVT, Kompartmentsyndrom oder DPN verursacht werden, sind medizinische Eingriffe, einschließlich Operationen und Medikamente, erforderlich.

Wenn die Schmerzen stärker werden oder nicht innerhalb weniger Tage nachlassen, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.

Vorbeugung

Hier sind ein paar Tipps, die helfen sollen, Wadenschmerzen zu vermeiden:

  • Dehnen. Eine der wichtigsten Methoden zur Vorbeugung von Wadenschmerzen ist die Dehnung. Das Dehnen vor und nach dem Training hilft, die Wade zu reparieren und zu stärken und so zukünftigen Schmerzen und Verletzungen vorzubeugen. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Zeit haben, sich zwischen den Trainingseinheiten auszuruhen, um diese Muskelreparatur und das Wachstum zu erleichtern.
  • Bleiben Sie hydratisiert. Ein weiterer wichtiger Weg, um Wadenschmerzen vorzubeugen, ist die Hydratation. Dies liegt daran, dass Dehydrierung direkt zu Muskelkrämpfen beiträgt. Überprüfen Sie heraus sieben anderen Nutzen des Trinkens genügenden Wassers.
  • Steigern Sie allmählich die Übung. Es ist wichtig, wenn man mit dem Training beginnt oder es erhöht, es allmählich zu tun. Eine zu abrupte Erhöhung des Aktivitätsniveaus kann zu Verletzungen führen. Finden Sie einen Trainingsplan online oder arbeiten Sie mit einem Trainer zusammen.
Teilen ist die Liebe