Warfarin: Nebenwirkungen, Dosierung, warum wird es verwendet?

Was ist Warfarin?

Warfarin ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Es kommt nur als Tablette, die Sie mit dem Mund einnehmen.

Warfarin oral Tablette ist als Markenmedikament Coumadin und Jantoven erhältlich. Es ist auch als Generikum erhältlich. Generika kosten in der Regel weniger als die Markenversion. In einigen Fällen sind sie möglicherweise nicht in allen Stärken oder Formen als Markenmedikament erhältlich.

Warum es verwendet wird

Warfarin wird verwendet, um Blutgerinnsel zu behandeln und die Wahrscheinlichkeit der Bildung von Blutgerinnseln in Ihrem Körper zu verringern. Blutgerinnsel können einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt oder andere schwere Erkrankungen verursachen, wenn sie sich in den Beinen oder der Lunge bilden.

Warfarin ist es gewohnt:

  • das Risiko von Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod zu reduzieren.
  • Blutgerinnsel mit Vorhofflimmern oder Herzklappenersatz verhindern und behandeln.
  • Blutgerinnsel in Körperteilen wie den Beinen (tiefe Venenthrombose) und in der Lunge (Lungenembolie) verhindern und behandeln.

Dieses Medikament kann als Teil einer Kombinationstherapie verwendet werden. Das bedeutet, dass Sie es möglicherweise zusammen mit anderen Medikamenten einnehmen müssen.

So funktioniert es

Warfarin gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die als Antikoagulantien bezeichnet werden. Eine Medikamentenklasse ist eine Gruppe von Medikamenten, die ähnlich wirken. Diese Medikamente werden oft zur Behandlung ähnlicher Erkrankungen eingesetzt.

Warfarin wirkt, indem es den Körper daran hindert, Blutgerinnsel zu bilden. Dies geschieht, indem es die Bildung von Blutgerinnungsfaktoren blockiert, die für die Bildung von Gerinnseln erforderlich sind.

Warfarin Nebenwirkungen, Dosierung, warum wird es verwendet

Warfarin Nebenwirkungen

Warfarin orale Tablette verursacht keine Schläfrigkeit. Es kann jedoch auch andere Nebenwirkungen verursachen.

Weitere häufige Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen, die bei Warfarin auftreten, sind auf abnormale Blutungen zurückzuführen. Mögliche Nebenwirkungen sind unter anderem:

  • Ungewöhnliche Prellungen, wie z.B.:
    • unerklärliche blaue Flecken
    • blaue Flecken, die immer größer werden
  • Nasenbluten
  • Zahnfleischbluten
  • Blutungen aus Schnitten, die lange Zeit brauchen, um zu stoppen.
  • schwerer als normale Menstruations- oder Vaginalblutungen
  • rosa oder brauner Urin
  • rote oder schwarze Hocker
  • Bluthusten
  • Erbrechen von Blut oder Materialien, die wie Kaffeesatz aussehen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Wenn Sie eine dieser schweren Nebenwirkungen verspüren, rufen Sie sofort Ihren Arzt an. Wenn Ihre Symptome potenziell lebensbedrohlich sind oder wenn Sie denken, dass Sie einen medizinischen Notfall haben, rufen Sie 911 an.

  • Tod von Hautgewebe. Dies kann passieren, wenn sich Blutgerinnsel bilden und den Blutfluss zu einem Bereich Ihres Körpers blockieren. Zu den Symptomen können gehören:
    • Schmerz
    • Farb- oder Temperaturänderungen an jeder Stelle des Körpers
  • Violettes Zehensyndrom. Zu den Symptomen können gehören:
    • Schmerz und lila oder dunkle Farbe in deinen Zehen

Warfarin orale Tablette kann mit anderen Medikamenten, Vitaminen oder Kräutern interagieren, die Sie vielleicht einnehmen. Eine Interaktion ist, wenn eine Substanz die Wirkungsweise eines Medikaments verändert. Dies kann schädlich sein oder verhindern, dass das Medikament gut wirkt.

Medikamente, die das Enzym CYP450 beeinflussen

Das Enzym CYP450 hilft dem Körper, Medikamente abzubauen und zu verarbeiten. Medikamente, die dieses Enzym beeinflussen, können beeinflussen, wie Ihr Körper mit Warfarin umgeht.

Bestimmte Medikamente können die Menge an Warfarin in Ihrem Körper erhöhen. Dies kann das Risiko von Blutungen erhöhen. Beispiele sind unter anderem:

  • Amiodaron
  • efavirenz
  • isoniazid
  • Metronidazol
  • Paroxetin
  • Sulfamethoxazol
  • Voriconazol

Bestimmte Medikamente und Kräuter können dazu führen, dass CYP450 schneller wirkt. Dies kann die Menge an Warfarin in Ihrem Körper senken und Sie einem höheren Risiko für Blutgerinnsel aussetzen. Beispiele sind unter anderem:

  • Carbamazepin
  • Nevirapin
  • Phenobarbital
  • Rifampin
  • Johanniskraut

Warnhinweise für Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen

Für Menschen mit Bluthochdruck: Sie haben möglicherweise ein höheres Blutungsrisiko, wenn Sie Warfarin einnehmen.

Für Menschen mit Vorgeschichte von gastrointestinalen Blutungen: Wenn Sie in der Vergangenheit Magen- oder Darmblutungen hatten, kann Warfarin Ihr Blutungsrisiko erhöhen.

Für Menschen mit Herzerkrankungen oder Schlaganfall: Wenn Sie an einer Herzerkrankung oder einem Schlaganfall leiden, können Ihre Blutgefäße bereits beschädigt sein und leicht bluten. Warfarin kann Ihr Blutungsrisiko erhöhen.

Für Menschen mit niedrigem Blutbild oder Krebs: Einige Krebsarten können innere Blutungen verursachen. Sie haben möglicherweise ein höheres Blutungsrisiko, wenn Sie Warfarin einnehmen.

Für Menschen, die ein Kopftrauma hatten: Warfarin verdünnt dein Blut. Das macht es für dein Blut schwieriger, zu gerinnen, wenn du blutest. Sie haben möglicherweise ein höheres Blutungsrisiko, wenn Sie Warfarin einnehmen.

Für Menschen mit Nierenproblemen: Wenn Sie eine Vorgeschichte mit Nierenerkrankungen haben, erhöht Warfarin Ihr Risiko für schwere Nierenschäden. Darüber hinaus haben Sie ein höheres Blutungsrisiko bei der Einnahme von Warfarin. Aus diesen beiden Gründen wird Ihr Arzt wahrscheinlich Ihr INR (International normalized ratio) genau überwachen, um zu überprüfen, wie Ihr Blut gerinnt.

Warnungen für andere Gruppen

Für schwangere Frauen: Warfarin sollte nicht während der Schwangerschaft verwendet werden, außer bei Frauen mit mechanischen Herzklappen, die ein hohes Gerinnungsrisiko haben. Ein Gerinnsel kann sowohl der Mutter als auch dem Baby schaden.

Erzählen Sie Ihrem Arzt, wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden. Warfarin sollte nur dann während der Schwangerschaft verwendet werden, wenn der potenzielle Nutzen das potenzielle Risiko rechtfertigt.

Frauen, die stillen: Warfarin kann durch die Muttermilch gelangen. Sie und Ihr Arzt können entscheiden, ob Sie Warfarin oder Stillen einnehmen.

Für Senioren: Wenn Sie über 60 Jahre alt sind, sind Sie möglicherweise empfindlicher auf Warfarin. Ihr Arzt kann Ihnen eine niedrigere Warfarindosis verabreichen.

Für Kinder: Warfarin wurde nicht als sicher oder wirksam für die Verwendung bei Kindern unter 18 Jahren etabliert.

Ihre Dosis an Warfarin-Natrium basiert auf Ihrer Prothrombinzeit (PT)/International normalisiertem Verhältnis (INR) Bluttest. Die typische Anfangsdosis beträgt 5 mg bis 10 mg einmal täglich. Ihre Dosis kann sich im Laufe der Zeit ändern, je nach Ihrem Test und Ihrem Zustand.

Ihre Ernährung

Einige Lebensmittel und Getränke können mit Warfarin interagieren und Ihre Behandlung und Dosierung beeinflussen. Während Sie dieses Medikament nehmen, essen Sie eine normale, ausgewogene Ernährung und sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie eine Ernährungsumstellung vornehmen. Essen Sie keine großen Mengen an grünem Blattgemüse. Diese Gemüse enthalten Vitamin K. Bestimmte Pflanzenöle enthalten auch große Mengen an Vitamin K. Zu viel Vitamin K kann die Wirkung von Warfarin verringern.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als Ersatz für das Wissen und die Erfahrung eines lizenzierten medizinischen Fachpersonals verwendet werden. Sie sollten immer Ihren Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft konsultieren, bevor Sie irgendwelche Medikamente einnehmen.

Teilen ist die Liebe