Warum Energy Drinks wie redbull ungesund? (Grund hier)

Lust auf 5 Tassen Kaffee und 81 Gramm Zucker? Woowee!!! Es ist Energy-Drink-Zeit! Sobald Sie die Übelkeit, Herzklopfen, Insulinschleudertrauma und chemische Toxizität überwunden haben, werden Sie sich großartig fühlen.

Kokain. BooKoo. Mutter. V. Dies sind nur einige der Hunderte von Energy Drinks, die jetzt auf dem Markt erhältlich sind. Sollen diese Namen amüsant sein? Oder einfach nur beunruhigend?

Was sind Energy Drinks und warum sind sie wichtig?

1997 habe ich gerade meine Führerscheinprüfung bestanden. Und im selben Jahr wurde Red Bull in den USA eingeführt. In den nächsten 6 Jahren stieg der Verkauf von Energy Drinks in den USA um 465%.

Eine Frage, die ich immer wieder stelle, ist diese. Warum sollte jemand mehr Energie brauchen?

Ich meine, die einzige Zeit, in der die Energieniveaus die Talsohle erreichen, ist, wenn wir den Schlaf überspringen, das Training überspringen und pathetische Nahrungsmittel konsumieren. Moment mal, ich habe gerade den größten Teil Nordamerikas beschrieben. Ok, ich schätze, ich verstehe, warum die Leute sich zu Muntermacher aus der Dose hingezogen fühlen!

Interessanterweise wird der Begriff „Energy Drink“ von der FDA oder USDA nicht anerkannt. Die Details rund um die Regulierung dieser Getränke sind, naja, irgendwie langweilig. Bis auf das Folgende:

  • In den USA muss ein rezeptfreies Medikament für Energie (wie No-Doz), das 100 mg Koffein enthält, viele Warnungen enthalten.
  • Aber die 24 Unzen „klopfen Sie Ihre Socken aus Energiegetränk“ von 7-11, die 500 mg Koffein enthalten, können ohne Warnungen vermarktet werden.

Energy Drinks sind heute ein $ 3,4 Milliarden pro Jahr Industrie. Die USA sind weltweit führend beim Absatz von Energy Drinks. Im Jahr 2006 gaben 31% der Jugendlichen in den USA an, sie zu trinken. Wir sprechen von fast 8 Millionen Teenagern – die potenziell zähneknirschende Mengen an Koffein und Zucker konsumieren.

Was Sie über Energy Drinks wissen sollten

Hast du je von Red Bull gehört? Im Jahr 2018 erwirtschaftete sie rund 26,4% des Umsatzes mit Energy Drinks. Lasst uns die Zutaten aufschlüsseln. Es enthält:

  • Kohlensäurehaltiges Wasser
  • Saccharose
  • Glukose
  • Natriumcitrat
  • Taurin
  • Glucuronolacton
  • Koffein
  • Inosit
  • B-Vitamine (B3, B5, B6, B12)
  • Aromen und Farben

Wir nehmen sie einzeln.

Kohlensäurehaltiges Wasser

Das ist mit Kohlendioxid gelöstes Wasser. Tut nicht viel für Energie oder Gesundheit – aber es kann Sie aufblähen lassen.

Saccharose/Glukose

Wenn Ihr Getränk nicht zuckerfrei ist, werden Sie eine Form von zugesetztem Zucker finden. Pro 8 Unzen liegt der Zuckergehalt bei den meisten Getränken zwischen 20 und 35 Gramm.

Glukose ist die wichtigste Energiequelle für das Gehirn, die roten Blutkörperchen und die Muskeln. Der Verzehr von Glukose mit Koffein kann die Konzentration erhöhen. Zu viel Zucker führt aber eher zu einer großen Taille als zu großer Energie. Oh, und Kavitäten.

Natriumcitrat

Allgemein bekannt als Zitronensäure. Dies ist ein Konservierungsmittel, das auch einen säuerlichen Geschmack verleiht. Vieles davon kann zu einer Magenverstimmung führen. Und es ist bekannt, dass es den Zahnschmelz erodiert.

Taurin

Dies ist eine schwefelhaltige Aminosäure, die wir aus Methionin und Cystein herstellen können. Es findet sich hauptsächlich im Muskelgewebe und in der Dose:

  • Hilfe bei der Regulierung des Wasser-, Mineral- und Homocysteinspiegels
  • Beitrag zur Gallensäurebildung
  • Verbesserung der Muskelkontraktilität und Schutz vor Muskelstress bei Tieren.
  • Hilfe zur Vorbeugung von Atherosklerose und Diabetes mellitus, aber die Ergebnisse sind gemischt. Taurin hat tatsächlich Lipidpaneele bei Tieren verschlechtert.

Eine Dosis von fast 5 Gramm kann erforderlich sein, um eine Wirkung zu bemerken. Die meisten Energy Drinks enthalten viel weniger.

Der Verzehr von Taurin aus Nahrungsmitteln/Ergänzungsmitteln scheint nur minimale Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel zu haben, doch seltsamerweise konzentriert es sich immer noch in Organen und Geweben. Taurin ist gut wasserlöslich und wird von den Nieren ausgeschieden.

Diejenigen, die wahrscheinlich nicht mit Taurin experimentieren sollten:

  • Jeder mit einer Nierenerkrankung. Es wird nicht leicht ausgeschieden und eine Supplementation kann zu einer Anhäufung in den Geweben (und vielen Schwindelanfällen) führen.
  • Jeder, der keinen Juckreiz mag. Ergänzendes Taurin kann Juckreiz verursachen.
  • Die mit Epilepsie. Ergänzendes Taurin kann Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen verursachen.

Glucuronolacton

Dieser natürlich vorkommende Glukosestoffwechselstoff kann helfen, den Glykogenabbau während des Trainings zu reduzieren. Es kann auch zur Verbesserung der Wachsamkeit beitragen. Es kommt natürlich in sehr kleinen Mengen vor. Einmal eingenommen, wird es in der Leber umgewandelt und über den Urin ausgeschieden. Das ist alles, was es über dieses Zeug zu sagen gibt.

Koffein

90% von uns (in den USA) konsumieren täglich Koffein. Ein typischer Energy Drink enthält zwischen 50 und 500 mg Koffein pro Dose und Flasche. 500 mg ist wie das Trinken von 14 Dosen Cola oder 5 starken Tassen Kaffee. Zowie!

Koffein ist eine der am weitesten untersuchten und wirksamsten ergogenen Säuren der Welt. Der Verzehr von 5 mg/kg Koffein kann die Leistung sowohl kurz- als auch langfristig steigern.

Koffein ist ein Methylxanthin und wirkt als Adenosin-Rezeptor-Antagonist, der die Aktivierung des ZNS und das Adrenalin im Blut verbessern kann. Es kann auch die Muskelkontraktilität verbessern.

Koffein scheint, für die vorteilhafter zu sein, die es nicht regelmäßig verwenden. In Kombination mit Taurin scheinen die Effekte additiv zu sein.

Inosit

Dies kommt in verschiedenen Lebensmitteln vor und ist für die Insulinsignaltransduktion notwendig. Es kann auch vom Körper gemacht werden, also ist es nicht essentiell.

B-Vitamine

Die B-Vitamine sind wichtig für die langfristige Anpassung an das Training. Ein Vitamin B-Mangel ist eine schlechte Nachricht. Aber sich auf einen täglichen Red Bull-Shooter zu verlassen, um Ihren Bedarf an Mikronährstoffen zu decken, ist auch ziemlich erbärmlich. Regelmäßiger Konsum von Energy Drinks führt eher zu Toxizität.

Vitamin B3, alias Niacinimid

Toxizität: Ergänzende Formen können Hautrötung, Juckreiz, gestörte Glukosetoleranz, Übelkeit, Lebertoxizität und Magen-Darm-Störungen verursachen. Einnahme von 750 mg pro Tag für weniger als 3 Monate kann zu Leberschäden führen.

Vitamin B5, alias Calciumpantothenat oder Pantothensäure

Toxizität: Übelkeit, Sodbrennen und Durchfall können bei hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln auftreten.

Vitamin B6

Toxizität: Hohe Dosen von Zusatzformen können zu schmerzhaften neurologischen Symptomen führen.

Vitamin B12

Toxizität: Keine bekannt von den Ergänzungen. Nur eine geringe Menge wird über den oralen Weg aufgenommen, wodurch das Toxizitätspotenzial gering ist.

Aromen und Farben

Selbst Ernährungsdegenerierte wissen, dass es keine gute Idee ist, diese regelmäßig zu konsumieren.

warum Energy-Drink für manche Menschen ungesund ist

Geben Energy Drinks den Menschen tatsächlich mehr Energie?

Energy Drinks mit Zucker und Koffein können die Leistung leicht steigern. Es scheint jedoch, dass die zuckerfreien Sorten nicht zusammenpassen. Dieses konnte am synergistischen Effekt des Koffeins und der Kohlenhydrate vor Trainings liegen.

Pre-Workout Energy Drinks scheinen Ausdauer und Kraft zu steigern, aber die Ergebnisse variieren je nach den genauen Inhaltsstoffen.

Energy Drinks scheinen das Gedächtnis nicht sehr gut zu verbessern, aber sie können die Reaktionszeit verbessern. Dies gilt für zuckerhaltige und zuckerfreie Versionen.

Energiegetränke & Alkohol

Rate mal was? Viel Alkohol ist nicht mit besseren Testergebnissen und mehr Freiwilligenstunden in der Lebensmittelbank verbunden. Es ist mit Verletzungen, sexuellen Übergriffen, Trunkenheit am Steuer, Lebererkrankungen und Tod verbunden. Nicht gut.

Fast 25% der College-Trinker geben an, Alkohol mit Energy-Drinks zu mischen. Bevor Sie Ihren Schnaps mit einem Energy-Drink jagen, sollten Sie vielleicht die letzten Änderungen in Ihrem Testament vornehmen.

Das Mischen von Energy Drinks und Alkohol kann zu Herzrhythmusstörungen und falschen Annahmen über den Grad der Vergiftung führen. Außerdem führen Alkohol und Energy-Drinks zu höheren Blutlaktaten, Blutdruck und Stresshormonen.

Zusammenfassung und Empfehlungen (warum Energy-Drink für manche Menschen ungesund ist)

Aus gesundheitlicher Sicht sind Energy Drinks wahrscheinlich nicht die beste Idee.

Ein Energy-Drink, der viel Zucker enthält, macht nicht viel Sinn, es sei denn, Sie nehmen an ausgedehnten/wiederholten Trainingseinheiten teil. Energiegetränke mit künstlichen Süßstoffen sind wahrscheinlich auch nicht klug. Lesen Sie hier mehr: All About Diet Sodas.

Auf der Leistungsseite ist die Menge der „energetisierenden“ Inhaltsstoffe in den meisten Energy Drinks in der Regel zu gering, um einen Nutzen oder Nachteil zu bemerken, mit Ausnahme des Koffeins.

Und ja, es gibt immer noch Degenerierte, die Energy-Drinks mit Alkohol vermischen. Ich würde denken, dass gesunder Menschenverstand Hinweise uns innen zu, wie dieses ausfallen konnte, aber, da 24% der Studenten berichten, diese Getränke im letzten Monat mischend, schaut, wie ich das dumme bin. Energy-Drinks können Alkoholvergiftungserscheinungen maskieren. Das bedeutet, dass Ihre Chancen, vom Dach in den Pool zu gehen, exponentiell steigen.

Denken Sie auch an den Budgetfaktor. Wofür geben wir unser Geld aus, wenn wir Energy Drinks kaufen? Wenn Sie dreimal pro Woche, 40 Wochen im Jahr, einen Energy Drink kaufen, sind das etwa 180 Dollar.

Überlegen Sie schließlich, warum jemand einen Energy-Drink „braucht“.

  • Wie ist ihre Ernährung?
  • Sind sie überfettet und lethargisch?
  • Bekommen sie ausreichend Schlaf?
  • Nehmen sie viele Medikamente mit Nebenwirkungen?
  • Trainieren sie?

Diese Gewohnheiten einzuwählen, könnte Ihnen jeden Tag mehr als genug Energie geben.

Energiegetränke sind ein Abfluss von Wasserreserven. Für die Herstellung von 1 Liter Energy-Drink werden ca. 2,5 Liter Wasser benötigt.

Einige Leute benutzen Inositol als Schneidmittel mit Kokain und Methamphetaminen.

Es wurden Fälle von Krampfanfällen bei Personen gemeldet, die hohe Mengen an Energy Drinks konsumieren (bei Personen ohne Vorgeschichte).

Energy Drinks können die Wahrscheinlichkeit manischer Episoden erhöhen.

Thailand ist weltweit führend beim Konsum von Energy Drinks (pro Person – nicht im Gesamtvolumen).

Koffein erhöht nachweislich den Alkoholkonsum bei Ratten.

verbunden

Teilen ist die Liebe