Warum schnarchen die Menschen? 11 Gesundheitsrisiken und 9 Tipps zur Verhinderung des nächtlichen Schnarchens

Schnarchen ist nicht nur ein Reizstoff für Ihren Partner, es ist auch ein Hinweis auf ernste Gesundheitsprobleme. Dass ein kleines Reizmittel wie Schnarchen Herzkrankheiten und Tod verursachen kann, sollte für die mehr als Millionen deutschen Erwachsenen, die ein Schnarchproblem haben, ein Grund zur Sorge sein.

Warum schnarchen die Leute überhaupt? Haben Sie sich das gefragt?

Wir schnarchen, weil die Luft, die wir atmen, die Kehlkopfmuskulatur in Schwingungen versetzt und den charakteristischen Klang des Schnarchens erzeugt. Wenn wir schlafen, gerät unser ganzer Körper in einen Zustand der Entspannung. Auch unsere Halsmuskulatur entspannt sich, wodurch sich der Luftdurchgang verengt. Wenn wir atmen, vibrieren diese schmalen Wände, was zum Schnarchen führt. Je schmaler die Kehle, desto größer ist die Vibration und desto lauter das Schnarchen. Alkohol, bestimmte Medikamente (Beruhigungsmittel wie Lorazepam, Diazepam) und Rauchen können die Muskelentspannung erhöhen und Schnarchen verursachen.

Einige Menschen, die an Allergien leiden, haben möglicherweise die Nasenwege verstopft. Auch bei Menschen mit einer strukturellen Deformierung der Nasenscheidewand (der Wand, die ein Nasenloch vom anderen trennt) oder bei Menschen mit Nasenpolypen (nicht krebsartigen Wucherungen, die den Nasengang säumen) ist eine Atemwegsobstruktion zu beobachten. Schnarchen ist bei solchen Personen üblich. Schnarchen wird auch häufig bei Menschen mit einem langen, weichen Gaumen und einem übergroßen Zäpfchen beobachtet, was ebenfalls zu einer Obstruktion des Rachens führen kann. Auch Kinder mit großen Mandeln und Drüsengewebe schnarchen.

Was hilft wirklich gegen Schnarchen? 10 Hausmittel!

Schnarchen betrifft Menschen jeden Alters, sowohl Männer als auch Frauen. Übergewichtige Männer sind stärker gefährdet und das Problem verschlimmert sich mit zunehmendem Alter.

11 Gesundheitsrisiken des Schnarchens

Die unmittelbaren Auswirkungen des Schnarchens sind ein schlechter Schlaf für den Schnarcher und seinen Partner. Schlechter Schlaf kann Ihr tägliches Leben beeinflussen. Sie fühlen sich müde, schläfrig und möglicherweise mürrisch durch den Tag, dank eines gestörten Schlafes in der vergangenen Nacht.

Warum wache ich auf und schnappe nach Luft?

Eine schwerwiegendere und potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die mehr als die Hälfte der Schnarcher betrifft, ist die obstruktive Schlafapnoe. Hier werden die Halsmuskeln zu schwach oder entspannen sich zu sehr (und das kann aus mehreren Gründen geschehen), und blockieren die Atemwege. Dies führt dazu, dass die Person nicht mehr atmen kann. Solche Atempausen können etwa 30 Mal pro Stunde auftreten. Oft wacht man mit einem Ruck auf, was zu einer Schlafpause führt.

Schlafapnoe kann nicht diagnostiziert werden und selbst der Betroffene ist sich dieser Erkrankung nicht bewusst. Es ist fast immer, dass der Partner die Symptome der Schlafapnoe bemerkt. Schlafapnoe erhöht das Risiko einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Adipositas, Schlaganfall, Herzrhythmusstörungen und Diabetes. Eine Studie ergab, dass Schnarchen ein unabhängiger Risikofaktor für die Verdickung und Anomalien in der Halsschlagader (dem Gefäß, das den Kopf und den Hals mit Blut versorgt) ist, was zu Atherosklerose (teilweise Verstopfung der Arterie) und schließlich zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann. Dieses wurde in Patienten gesehen, die nicht beleibt waren und die nicht Symptome von Schlafapnoe zeigten.

Eine Studie in einer amerikanischen medizinischen Fachzeitschrift ergab, dass regelmäßige Schnarcher ein doppelt so hohes Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken wie Nicht-Schnarcher…. Wie kommt es dazu? Wenn Sie schnarchen, wird der Atemweg eingeschränkt oder verengt und weniger Sauerstoff gelangt in Ihr System. Wenn Ihnen der Sauerstoff entzogen wird, beginnt Ihr Körper Cortisol, das Stresshormon, freizusetzen. Cortisol und Stress erhöhen Ihre Insulinresistenz und erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Typ-2-Diabetes.

Warum schnarchen die Menschen 11 Gesundheitsrisiken und 9 Tipps zur Verhinderung des nächtlichen Schnarchens

Eine andere Studie ergab, dass Schnarchen ein wichtiger Risikofaktor für die Gesamtmortalität (Tod durch irgendeinen Grund) ist. Es führt auch zu einem Zustand namens nächtliches Asthma und kann einen Asthmaanfall mitten in der Nacht auslösen. Schnarchen war auch mit einem erhöhten Risiko für neurokognitive Störungen wie Alzheimer und Demenz verbunden. Schlafqualität beeinträchtigt kognitive Funktionen und schlechter Schlaf kann zur Ablagerung von β-Amyloid-Plaques im Gehirn führen. Diese Ablagerung ist stark mit der Entstehung der Alzheimer-Krankheit verbunden.

Warum ist Schlaf gut für Sie? 11 erstaunliche gesundheitliche Vorteile

Wie kann man nachts natürlich mit dem Schnarchen aufhören?

Es gibt unzählige Geräte und Therapiesets, die alle behaupten, Ihre Schnarchgewohnheit zu heilen. Wir schlagen vor, dass Sie zuerst einfache, natürliche Methoden anwenden, um sich von Ihrem Problem zu befreien, bevor Sie Geld für solche Geräte ausgeben. Sie können eine Kombination von Lebensstil und Schlafenszeit Strategien verwenden, um Ihr Schnarchen zu überwinden. So können Sie auf natürliche Weise mit dem Schnarchen aufhören.

Unter den Änderungen im Lebensstil, die Ihnen sicher zugute kommen werden:

  • Das Rauchen aufgeben. Rauchen reizt die Atemwege und lässt die Muskeln locker werden, wodurch Ihr Schnarchproblem entsteht oder sich verschlimmert.
  • Vermeidung von Alkohol und Beruhigungsmitteln. Alkoholkonsum kurz vor dem Schlafengehen kann das Schnarchen verschlimmern, da Alkohol als Muskelrelaxans wirkt. Auch Beruhigungsmittel setzen Sie in einen Zustand des tiefen Schlafes und können Sie auch schnarchen lassen.
  • Abnehmen. Wir haben den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Schnarchen gesehen. Der Gewichtsverlust reduziert die Fettablagerungen im hinteren Teil des Mundes. Dies verhindert ein Verstopfen der Atemwege und reduziert somit das Schnarchen.
  • Trainieren. Wenn Sie trainieren, trainieren Sie Ihre Muskeln. Während des Trainings werden auch die Halsmuskeln indirekt gestrafft. Gut trainierte Halsmuskeln entspannen sich nicht so stark und verursachen kein Schnarchen. Sie können auch spezielle Übungen zur Stärkung der Halsmuskulatur zur Kontrolle des Schnarchens ausprobieren.

Einige einfache Schlafgewohnheiten, die Sie anwenden können, um das Schnarchen zu verhindern.

  • Klare Nasengänge. Wenn Sie eine verstopfte Nase haben, kann es Sie ziemlich schlimm schnarchen lassen. Mit Hilfe von Nasenspültechniken (Neti-Topf, Kochsalzlösung) können Sie Ihre Nasennebenhöhlen und Nasenlöcher reinigen. Sie können auch abschwellende Sprays für schwere Entstauungen verwenden, besonders wenn Sie eine Erkältung haben oder während der Allergiezeit. (Denken Sie daran, dass die regelmäßige Anwendung von Nasentropfen vermieden werden sollte, da sie Ihre Nasenwege trocken und reizbar machen kann. Es kann auch Ihre Nasenmuskeln schwach machen.
  • Halten Sie die Schlafzimmerluft feucht. Trockene Luft im Schlafzimmer neigt dazu, Ihre Nasen- und Halsmembranen zu reizen. Dies führt zur Schwellung und damit zur Blockade der Atemwege. Die Verwendung eines Luftbefeuchters löst dieses Problem.
  • Nimm ein dickeres Kissen. Indem Sie Ihren Kopf um 4-5 Zoll anheben, können Sie Ihre Atmung erleichtern. Diese angehobene Position erlaubt es auch, die Zunge und den Kiefer nach vorne zu bewegen. Der Druck auf die Halsmuskulatur nimmt ab und erleichtert das Schnarchen.
  • Schlafen Sie auf Ihrer Seite. Der einseitige Schlaf hilft, den Druck auf die Halsmuskulatur zu verringern und das Schnarchen zu reduzieren. Damit Sie sich nicht auf dem Rücken drehen, befestigen Sie einen Tennisball an der Rückseite Ihres Nachtwäscheoberteils. Das wird Sie davon abhalten, sich auf dem Rücken umzudrehen. Sobald Sie sich an diese Seitenschlafstellung gewöhnt haben, können Sie auf den Tennisball verzichten.
  • Verwendung von Nasenstreifen und Schnarchschutz (Schnarchschutz). Ein Nasenstreifen hilft, die Nasenlöcher zu öffnen, damit die Atmung effektiv erfolgen kann. Mundgeräte helfen, das Schnarchen zu reduzieren, indem sie Kiefer und Zunge während des Schlafes nach vorne halten.

letzte Worte

Diese natürlichen Strategien werden Ihnen sicherlich helfen, Ihr Schnarchen zu kontrollieren und Ihr Risiko von gesundheitlichen Komplikationen zu reduzieren. Es ist möglich, dass Sie nicht in der Lage sind, diese Gewohnheit durch eine dieser Methoden zu adressieren. Unter diesen Umständen kann ein medizinischer Eingriff erforderlich sein. Dies kann durch ein medizinisches Gerät oder einen kleinen chirurgischen Eingriff geschehen. Schnarchen ist mehr als ein nächtliches Reizmittel; es kann verheerend auf Ihre allgemeine Gesundheit wirken. Verstehen Sie die Risiken solcher Gesundheitszustände und entwerfen Sie eine wirksame Strategie zur Verhinderung des Schnarchens.

Teilen ist die Liebe