asymptomatische Bakteriurie: Definition, Ursache, Symptom, Therapie

Was ist eine asymptomatische Bakteriurie?

Asymptomatische Bakteriurie tritt auf, wenn Bakterien in einer entleerten Urinprobe vorhanden sind. Es wird durch Bakterienbesiedlung der Harnwege verursacht.

Eine Harnwegsinfektion (UTI) verursacht Symptome wie häufiges Wasserlassen, schmerzhaftes Wasserlassen oder Beckenschmerzen. Aber eine asymptomatische Bakteriurie verursacht keine auffälligen Symptome. Die Bedingung bezieht sich lediglich auf den Nachweis einer hohen Anzahl von Bakterien in einer Urinprobe.

Dennoch gibt es guten Grund zur Sorge über diese Infektion, besonders wenn Sie schwanger sind. Es kann zu einer symptomatischen oberen HWI (Pyelonephritis) führen. Pyelonephritis ist eine Form der Niereninfektion, die zu Komplikationen während der Schwangerschaft führen kann.

Asymptomatische Bakteriurie betrifft 1 bis 5 Prozent der gesunden prämenopausalen Frauen und 1,9 bis 9,5 Prozent der schwangeren Frauen. Asymptomatische Bakteriurie ist bei Männern weniger verbreitet.

asymptomatische Bakteriurie Definition, Ursache, Symptom, Therapie

asymptomatische Bakteriurie-Symptome

Keine symtpoms.

Was verursacht eine asymptomatische Bakteriurie?

Bakterien werden typischerweise beim Geschlechtsverkehr oder beim Abwischen nach dem Stuhlgang in die Harnwege eingebracht. Das Bakterium E. coli ist für die meisten Fälle einer asymptomatischen Bakteriurie verantwortlich.

Andere Bakterienarten können ebenfalls eine Kolonisierung verursachen, einschließlich:

  • Klebsiella pneumoniae
  • Proteus mirabilis
  • Pseudomonas aeruginosa
  • Staphylokokkenarten
  • Enterococcus-Arten
  • Gruppe B Streptokokken

Was sind die Risikofaktoren für eine asymptomatische Bakteriurie?

Da asymptomatische Bakteriurie keine Symptome verursacht, ist es wichtig zu wissen, was Ihr Infektionsrisiko erhöht. Die Folgen einer unbehandelten asymptomatischen Bakteriurie können Sie durch frühzeitige Erkennung und Behandlung vermeiden.

Forscher haben eine Reihe von Risikofaktoren identifiziert, darunter:

  • Schwangerschaft
  • Diabetes
  • zunehmendes Alter
  • immunsuppressive Erkrankungen wie HIV, AIDS und einige Krebsarten
  • Einnahme von Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken.
  • bei einem Eingriff, der die Harnwege betrifft.
  • Erhalt einer Nierentransplantation
  • Verstopfungen der Harnwege, z.B. durch Steine
  • Verlust der Blasenkontrolle
  • das Vorhandensein eines Harnkatheters
  • Rückenmarksverletzung

Wenn Sie eine dieser medizinischen Bedenken oder Erkrankungen haben oder haben könnten, können Sie ein Risiko für asymptomatische Bakteriurie haben.

Konsequenzen

Bei nicht schwangeren Frauen verursacht eine asymptomatische Bakteriurie selten ernsthafte Probleme. Bei schwangeren Frauen kann diese Infektion jedoch nach oben fortschreiten und zu akuter Urethritis, akuter Blasenentzündung und akuter Pyelonephritis führen.

Bakterien können zu unerwünschten Schwangerschaftsergebnissen wie niedrigem Geburtsgewicht und Frühgeburten führen. Vorzeitige Wehen sind die häufigste Ursache für schwere Komplikationen – einschließlich des Todes – bei Neugeborenen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entwickeln bis zu 45 Prozent der Schwangeren mit unbehandelter asymptomatischer Bakteriurie eine Pyelonephritis.

Eine Niereninfektion kann auch zu einem akuten Atemnotsyndrom (ARDS) oder einer Sepsis führen. Sepsis tritt auf, wenn pathogene Organismen oder Toxine in das Blut oder Gewebe eindringen. Beide können lebensbedrohlich sein.

Diagnose

Da Menschen mit dieser Erkrankung per Definition symptomfrei sind, ist eine positive Urinkultur das einzige Mittel zur Diagnose.

Wenn Sie schwanger sind, wird Ihr Arzt wahrscheinlich eine Untersuchung durchführen. Schwangere Frauen sollten früh in ihrer Schwangerschaft, zwischen der 12. und 16. Woche, untersucht werden.

Der Arzt wird Sie eine saubere Urinprobe zur Verfügung stellen lassen. Diese Probe wird dann an ein Labor zur Kultivierung geschickt. Diese Probe kann Ihrem Arzt helfen, die Art und Anzahl der vorhandenen Bakterien zu bestimmen.

Das Labor verwendet eine Messung namens Kolonie bildende Einheiten pro Milliliter (CFU/mL), um die Anzahl der in Ihrer Urinprobe vorhandenen Bakterien zu zählen. Im Falle einer asymptomatischen Bakteriurie ist eine positive Urinprobe definiert als mindestens 100.000 CFU/mL.

Urobilinogen im Urin: 10 mögliche Ursachen (und Behandlung)

Hämaturie (RBCs im Urin): 11 Ursachen und Behandlung

Wenn Ihre Urinprobe positiv ist und Sie keine Symptome einer HWI haben, kann bei Ihnen eine asymptomatische Bakteriurie diagnostiziert werden.

Die diagnostischen Kriterien variieren zwischen Männern und Frauen, insbesondere zwischen schwangeren Frauen. Nicht schwangere Frauen müssen zwei aufeinanderfolgende positive Proben derselben Bakterienart vorlegen, bevor sie eine Diagnose einer asymptomatischen Bakteriurie erhalten.

Die meisten Ärzte werden eine schwangere Frau mit einer Urinprobenahme behandeln, die ein ausreichendes Bakterienwachstum zeigt. Männer und Menschen mit einem eingeführten Katheter brauchen nur eine einzige positive Probe zu entnehmen.

Behandlung

Bakterielle Infektionen werden in der Regel mit Antibiotika behandelt. Nicht schwangere Personen mit asymptomatischer Bakteriurie benötigen jedoch in der Regel keine Behandlung. Denn es gibt keine Nebenwirkungen, und die Bakterien können sich mit der Zeit spontan klären.

Die Einnahme von Antibiotika kann auch das normale Gleichgewicht der Bakterien in Ihrem Körper stören. Darüber hinaus kann eine Überverschreibung von Antibiotika die Entstehung von antibiotikaresistenten Bakterienstämmen fördern.

Die antibiotische Behandlung der asymptomatischen Bakteriurie wird jedoch für die folgenden Gruppen empfohlen:

  • schwangere Frauen
  • Menschen, die sich einer Operation mit ihren Harnwegen oder der Prostata unterziehen.
  • Leute, die eine Nierentransplantation erhalten werden.

Personen in den oben genannten Gruppen sollten auf asymptomatische Bakteriurie untersucht werden, damit die Behandlung sofort beginnen kann, wenn die Krankheit erkannt wird.

Welche Arten von Antibiotika können während der Schwangerschaft verschrieben werden?

Eine kurze Einnahme von oralen Antibiotika ist in der Regel ausreichend für die Behandlung. Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich einen sieben- bis zehntägigen Kurs mit Antibiotika verschreiben. Sie sollten sicher sein, dass Sie Ihre gesamte Antibiotika-Kur auf Anweisung Ihres Arztes absolvieren.

Viele Studien haben verschiedene Antibiotikasysteme verglichen und gezeigt, dass sie bei der Behandlung asymptomatischer Bakteriurien gleichermaßen wirksam sind. Ihr Arzt wird höchstwahrscheinlich einen Bericht mit Ihrer Urinkultur erhalten, der die wirksamsten Antibiotika für Ihre spezifischen Bakterien enthält.

Zu den Antibiotika, die typischerweise zur Behandlung von Schwangeren mit dieser Erkrankung eingesetzt werden, gehören:

  • Ampicillin (Principen)
  • Amoxicillin (Amoxil)
  • Cephalexin (Keflex)
  • Nitrofurantoin (Makrodantin)

Ihr Arzt wird Ihnen ein Antibiotikum verschreiben, das als sicher für die Anwendung während der Schwangerschaft gilt. Einige Antibiotika, wie z.B. Ciprofloxacin (Cipro), werden oft zur Behandlung von Harnwegsinfektionen bei nicht schwangeren Frauen eingesetzt, werden aber aus Sicherheitsgründen für den sich entwickelnden Fötus nicht häufig in der Schwangerschaft eingesetzt.

Was passiert nach der Behandlung einer asymptomatischen Bakteriurie während der Schwangerschaft?

Sobald Sie Ihr Behandlungsprogramm abgeschlossen haben, werden Sie Ihren Arzt erneut aufsuchen, um die Lösung zu überprüfen.

Nach der Einnahme von Antibiotika werden schwangere Frauen eine weitere Urinkultur durchführen lassen, um sicherzustellen, dass die Bakterien abgetötet wurden. Wenn diese Kultur negativ ist, können sie bis zur Geburt regelmäßig auf Reinfektion untersucht werden.

schwacher Urinstrom: 5 Ursachen und häusliche Behandlung

Schaumiger Urin: 10 Gründe, warum Sie Blasen im Urin haben

Warum riecht dein Urin nach Fisch?

Vorbeugung

Durch die Einhaltung dieser Richtlinien können Sie helfen, die Besiedlung Ihrer Harnwege durch Bakterien zu verhindern:

  • Trinken Sie viel Flüssigkeit. Ziel ist es, jeden Tag mehrere Gläser Wasser zu trinken. Dies kann helfen, Bakterien aus den Harnwegen zu entfernen.
  • Wischen Sie nach einem Stuhlgang von vorne nach hinten ab. Das Abwischen von hinten nach vorne kann Bakterien aus dem Darm einer Frau in ihre Harnwege einbringen.
  • Urinieren Sie kurz nach dem Sex. Dies hilft, alle Bakterien aus den Harnwegen zu entfernen.
  • Trink Preiselbeersaft. Obwohl Studien nicht schlüssig sind, kann Preiselbeersaft das Bakterienwachstum in den Harnwegen verlangsamen oder verhindern.

Schlussfolgerung

Asymptomatische Bakteriurie ist bei den meisten Menschen typischerweise eine gutartige Erkrankung. Schwangere Frauen sind jedoch einem erhöhten Risiko für Infektionen wie Pyelonephritis ausgesetzt. Infolgedessen erhöht es auch das Risiko von Frühgeburten und anderen Komplikationen.

Schwangere Frauen sollten frühzeitig untersucht und, wenn die Erkrankung vorliegt, mit einem kurzen Antibiotikakurs behandelt werden.

Gehen Sie zu einem Arzt, wenn Sie schließlich Symptome entwickeln, wie häufiges Wasserlassen, Beckenschmerzen oder andere Indikatoren für eine HWI.

Teilen ist die Liebe