Was verursacht Glaukom? Forscher finden die Antwort!

Eine neue Entdeckung von Forschern am Massachusetts Eye and Ear und am MIT liefert einige neue Erkenntnisse über die Ursachen des Glaukoms.

Zuvor war die irreversible Augenerkrankung mit erhöhtem Augendruck und Sehverlust verbunden. Die Ursachen und Auswirkungen waren auch für Fachleute nie klar.

Die neuen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Sehverlust bei Menschen mit Glaukom durch eine Immunantwort auf eine frühe Exposition gegenüber Bakterien verursacht wird, die den Augendruck erhöhen und Hitzeschockproteine auslösen können.

Diese Proteine reagieren auf Stressoren.

Memory-T-Zellen erkennen dann die Hitzeschockproteine und sehen die Neuronen in der Netzhaut fälschlicherweise als Fremdkörper und greifen an.

Der Autoimmunüberfall verursacht Sehstörungen, Erbrechen und starke Augenschmerzen.

„Tatsache ist, dass der Augendruck nur ein Risikofaktor ist, was bedeutet, dass nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen, die einen erhöhten Augeninnendruck haben, tatsächlich ein Glaukom entwickelt. Unsere Studie zeigt tatsächlich, dass der erhöhte Augendruck nicht natürlich zum Glaukom führt“, sagte Dr. Dong Feng Chen, Mitautor der Studie, ein Visionswissenschaftler und außerordentlicher Professor für Augenheilkunde an der Harvard Medical School.

Was verursacht Glaukom Forscher finden die Antwort!

Die Forschung eröffnet Möglichkeiten für gezielte Behandlungsmöglichkeiten und möglicherweise sogar eine Heilung. „Gezielte Manipulation der Immunantwort im Auge“, sagte Chen, „wird helfen, die Krankheit zu beseitigen.“

Ein Weg zum Nachweis des Glaukoms

Thomas Brunner, Präsident und CEO der Glaukom-Forschungsstiftung, sagt, dass diese Forschung von Bedeutung ist.

„Jede neue Entdeckung bringt uns einer Heilung näher“, sagt Brunner. „Ja, diese Ergebnisse geben unserem gemeinsamen Ziel, das Glaukom besser zu verstehen und Wege zu finden, die Krankheit zu verhindern und zu heilen.“

Chen erklärt, dass es bisher schwierig war, den Glaukom im Frühstadium zu erkennen.

„Offiziell ist die Früherkennung schwierig, da es normalerweise keine Symptome im Frühstadium des Glaukoms gibt“, sagte er. „Und die Menschen könnten 50 Prozent der Neuronen verlieren, bevor sie merken, dass sie das Sehen verloren haben.“

Früherkennung ist ein kritisches Element bei der Vorbeugung von Blindheit, aber bisher drehten sich die Optionen um routinemäßige Augenuntersuchungen. Wenn eine Person getestet wird, könnte es zu spät sein.

Die neuen Erkenntnisse deuten auf eine andere Strategie der Früherkennung hin.

„Dieser Befund impliziert, dass wir jetzt vielleicht einen Biomarker haben, der wahrscheinlich durch das Blut kommt und voraussagt, wer ein Glaukom haben wird und/oder wer ein schnelles Fortschreiten des Glaukoms haben wird“, sagte Chen.

Eine Heilung finden

Die neuesten Forschungsergebnisse stimmen optimistisch.

„Dies ist eine aufregende Zeit in der Glaukomforschung, und wir sind sehr zuversichtlich, dass in den nächsten zehn Jahren eine Heilung gefunden wird, zusätzlich zu der Fähigkeit, die durch das Glaukom verlorene Sehkraft wiederherzustellen“, sagte Brunner.

Die nächsten Schritte bei der Glaukom-Forschungsstiftung sind die Nutzung der neuen Erkenntnisse, um den mehr als 60 Millionen Menschen weltweit zu helfen, die mit dem Glaukom leben.

Dazu starten Brunner und sein Team eine Initiative zur Wiederherstellung des Sehverlustes.

„Diese große ungedeckte medizinische Notwendigkeit wird Patienten zugute kommen, die durch neue Entdeckungen, wie die von Dr. Chen und vielen anderen, in einer Vielzahl von Bereichen, einschließlich regenerativer Medizin, Stammzellen, Gentherapie und Genbearbeitung, ihr Sehvermögen verloren haben“, sagte Brunner.

Für Chen liegt die Hoffnung für aktuelle Glaukompatienten und zukünftige Generationen in punktuellen Augeninjektionen.

Da das Auge ein isoliertes Organ ist, können Experten die fehlgeleiteten Gedächtnis-T-Zellen angreifen, ohne das Immunsystem zu schädigen.

Die Zerstörung ausgewählter Speicher-T-Zellen könnte den Risikofaktor für Blindheit beseitigen. Das Potenzial ist lebensverändernd für Millionen.

„Menschen müssen kein Glaukom entwickeln, wenn wir die Immunantwort im Auge richtig kontrollieren“, sagte Chen.

Nächste Schritte

Das kollektive Verständnis darüber, was das Glaukom beeinflusst, hat sich verschoben.

Chen schlägt vor, dass die zukünftige Forschung „herauszufinden, ob die T-Zellen als Biomarker dienen und das Fortschreiten des Glaukoms vorhersagen können“ und Studien am Menschen durchzuführen.

Das volle Potenzial dieser neuen Erkenntnis beschränkt sich nicht nur auf das Glaukom.

Hitzeschockproteine sind bei vielen anderen degenerativen Augen- und Hirnerkrankungen vorhanden.

Zu verstehen, wie man antwortende Gedächtnis-T-Zellen manipulieren kann, bedeutet, auf eine Heilung für unzählige Behinderungszustände hinzuarbeiten.

Teilen ist die Liebe