Wie lange kannst du ohne Schlaf auskommen? Funktion, Halluzination

Wie lange kannst du gehen?

Die längste aufgezeichnete Zeit ohne Schlaf beträgt ca. 264 Stunden, oder etwas mehr als 11 aufeinander folgende Tage. Obwohl unklar ist, wie lange Menschen ohne Schlaf überleben können, dauert es nicht lange, bis sich die Auswirkungen des Schlafentzuges zeigen.

Nach nur drei oder vier Nächten ohne Schlaf kann man anfangen zu halluzinieren. Längerer Schlafmangel kann dazu führen:

  • kognitive Beeinträchtigungen
  • Reizbarkeit
  • Wahnvorstellungen
  • Paranoia
  • Psychose

Obwohl der Tod durch Schlafentzug äußerst selten ist, kann es vorkommen.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie das Wachbleiben für volle 24 Stunden oder mehr Ihren Körper beeinflussen kann und wie viel Schlaf Sie tatsächlich benötigen, um zu funktionieren.

Wie lange kannst du ohne Schlaf auskommen

Was Sie nach 24 Stunden ohne Schlaf erwarten können

Das Fehlen von 24 Stunden Schlaf ist keine Seltenheit. Sie können eine Nacht Schlaf zur Arbeit verpassen, für einen Test stampfen oder sich um ein krankes Kind kümmern. Es könnte zwar unangenehm sein, die ganze Nacht wach zu bleiben, aber es wird keinen wesentlichen Einfluss auf Ihre allgemeine Gesundheit haben.

Dennoch wirkt sich das Verpassen einer Nacht Schlaf auf dich aus. Studien haben die 24-Stunden-Wachsamkeit mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,10 Prozent verglichen. Dies liegt über der gesetzlichen Grenze, um in den meisten Staaten zu fahren.

Einige Effekte von 24 Stunden ohne Schlaf beinhalten:

  • Schläfrigkeit
  • Reizbarkeit
  • Beeinträchtigung der Entscheidungsfindung
  • gestörtes Urteilsvermögen
  • veränderte Wahrnehmung
  • Gedächtnisdefizite
  • Seh- und Hörstörungen
  • verminderte Hand-Augen-Koordination
  • erhöhte Muskelspannung
  • Erschütterungen
  • erhöhtes Risiko von Unfällen oder Beinaheunfällen

Die Symptome eines 24-Stunden-Schlafentzuges verschwinden in der Regel, sobald man etwas Schlaf hatte.

Was Sie nach 36 Stunden ohne Schlaf erwarten können

Nur 36 Stunden wach zu bleiben, kann intensive Auswirkungen auf den Körper haben.

Ihr Schlaf-Wach-Zyklus hilft, die Freisetzung bestimmter Hormone zu regulieren, darunter Cortisol, Insulin und menschliches Wachstumshormon. Daher kann ein längerer Schlafausfall mehrere Körperfunktionen verändern.

Dazu gehört auch Ihr:

  • Appetit
  • Stoffwechsel
  • Temperatur
  • Stimmung
  • Stressniveau

Einige Effekte von 36 Stunden ohne Schlaf beinhalten:

  • extreme Ermüdung
  • hormonelle Ungleichgewichte
  • verminderte Motivation
  • risikoreiche Entscheidungen
  • unflexible Argumentation
  • verminderte Aufmerksamkeit
  • Sprachstörungen, wie z.B. schlechte Wortwahl und Intonation

Was Sie nach 48 Stunden ohne Schlaf erwarten können

Nach zwei Nächten mit Schlafmangel haben die meisten Menschen Schwierigkeiten, wach zu bleiben. Sie können Phasen des leichten Schlafes erleben, die bis zu 30 Sekunden dauern können. Während dieser „Mikroschläfchen“ befindet sich das Gehirn in einem schlafähnlichen Zustand. Der Mikroschlaf geschieht unwillkürlich. Nach einem Sekundenschlaf können Sie sich verwirrt oder desorientiert fühlen.

48 Stunden wach zu bleiben, stört auch das Immunsystem. Entzündungsmarker, die Ihrem Körper helfen, Krankheiten vorzubeugen und zu bekämpfen, beginnen in erhöhtem Maße zu zirkulieren. Einige Forschungen haben gezeigt, dass die Zellaktivität des natürlichen Killers (NK) mit Schlafentzug abnimmt. NK-Zellen reagieren auf unmittelbare Gefahren für Ihre Gesundheit, wie z.B. Viren oder Bakterien.

Was Sie nach 72 Stunden ohne Schlaf erwarten können

Nach 72 Stunden ohne Schlaf erleben die meisten Menschen einen überwältigenden Schlafdrang. Viele sind nicht in der Lage, von selbst wach zu bleiben.

Drei Tage ohne Schlaf zu gehen, schränkt die Denkfähigkeit stark ein, insbesondere bei exekutiven Funktionen wie Multitasking, Erinnerung an Details und Aufmerksamkeit. Dieser Grad an Schlafentzug kann es schwierig machen, selbst einfache Aufgaben bis zur Fertigstellung zu durchschauen.

Auch die Emotionen sind betroffen. Menschen, die diesem Schlafentzug ausgesetzt waren, können leicht gereizt sein. Sie können eine depressive Stimmung, Angst oder Paranoia verspüren. Die Forschung hat auch herausgefunden, dass Schlafentzug es schwieriger macht, die Emotionen anderer zu verarbeiten. In einer Studie hatten Teilnehmer mit 30 Stunden Schlafmangel Schwierigkeiten, wütende und glückliche Gesichtsausdrücke zu erkennen.

Schließlich können mehrere Tage Schlafmangel die Wahrnehmung erheblich verändern. Du könntest Halluzinationen erleben, die auftreten, wenn du etwas siehst, das nicht da ist. Auch Illusionen sind häufig. Illusionen sind eine Fehlinterpretation von etwas, das real ist. Ein Beispiel ist das Sehen eines Zeichens und das Denken, dass es eine Person ist.

Können Nahrungs- und Wasseraufnahme einen Einfluss darauf haben?

Schlafentzug kann sowohl Ihren Appetit als auch die Art der Lebensmittel, nach denen Sie sich sehnen, verändern. Studien deuten darauf hin, dass Schlafentzug sowohl mit einem erhöhten Appetit als auch mit einem erhöhten Verlangen nach Lebensmitteln im Zusammenhang mit Gewichtszunahme verbunden ist. Allerdings kann der Verzehr von leeren Kalorien letztendlich zu mehr Müdigkeit führen.

Gut zu essen kann einige der Auswirkungen von Schlafentzug ausgleichen, aber nur in einem gewissen Umfang. Da Ihr Körper Energie spart, entscheiden Sie sich für magere, proteinreiche Lebensmittel wie Nüsse und Nussbutter, Hüttenkäse oder Tofu. Vermeiden Sie Fettproteine wie Steak oder Käse. Diese werden dich schläfriger machen.

Dehydrierung kann die Auswirkungen von Schlafentzug – wie Benommenheit und Konzentrationsschwierigkeiten – verstärken, daher ist es auch wichtig, viel Wasser zu trinken.

Was passiert, wenn der Schlafmangel chronisch wird?

Chronischer teilweiser Schlafmangel ist, wenn Sie nicht regelmäßig genug Schlaf bekommen. Es ist anders, als ab und zu die ganze Nacht durchzuhalten. Es ist auch üblicher, als eine oder zwei Nächte hintereinander zu verpassen, da die meisten Menschen wahrscheinlich mindestens ein paar Stunden pro Nacht schlafen werden.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) berichten, dass 35 Prozent der amerikanischen Erwachsenen nicht genug Schlaf pro Nacht bekommen. Chronischer teilweiser Schlafentzug ist sowohl mit kurzfristigen Gesundheitsrisiken als auch mit langfristigen Komplikationen verbunden.

Nicht genügend Schlaf über einen kurzen Zeitraum, z.B. eine Woche, zu bekommen, kann die Ursache sein:

  • Angst
  • instabile Stimmung
  • Schläfrigkeit
  • Vergesslichkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schwierigkeit, wachsam zu bleiben
  • kognitive Beeinträchtigungen
  • Leistungsabfall bei der Arbeit oder in der Schule
  • erhöhtes Krankheits- oder Verletzungsrisiko

Auf lange Sicht kann zu wenig Schlaf die Immunabwehr einschränken und das Risiko für bestimmte Gesundheitszustände erhöhen. Dazu gehören:

  • Bluthochdruck
  • Herzerkrankung
  • Schlaganfall
  • Fettleibigkeit
  • Typ-2-Diabetes
  • psychische Erkrankung

Wie viel Schlaf brauchst du wirklich?

Die Schlafmenge, die Sie pro Nacht benötigen, hängt von Ihrem Alter ab. Im Allgemeinen benötigen Neugeborene und Säuglinge mehr Schlaf, und Erwachsene weniger Schlaf.

Die CDC haben tägliche Schlafempfehlungen, die auf der Altersgruppe basieren:

Alter Tägliche Schlafempfehlungen
Neugeborene 14-17 Stunden
Säuglinge 12-16 Stunden
Kleinkinder 11-14 Stunden
Kinder im Vorschulalter 10-13 Stunden
schulpflichtige Kinder 9-12 Stunden
Teenager 8-10 Stunden
Erwachsene 7-9 Stunden

Das Geschlecht kann auch eine Rolle spielen, wie viel Schlaf du brauchst. Studien haben ergeben, dass Frauen dazu neigen, etwas länger zu schlafen als Männer, obwohl die Gründe dafür unklar sind.

Auch die Schlafqualität ist wichtig. Wenn Sie sich Sorgen darüber machen, wie viel Schlaf Sie bekommen, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt.

Es ist nicht klar, wie lange Menschen wirklich ohne Schlaf überleben können. Aber es ist klar, dass extreme Symptome in nur 36 Stunden beginnen können. Dazu gehören ein vermindertes Denkvermögen, schlechte Entscheidungsfindung und Sprachstörungen.

Wenn man alle paar Monate einmal eine Nacht durchzieht, wird das wahrscheinlich keinen langfristigen Schaden anrichten. Aber wenn sie häufiger auftreten – absichtlich oder nicht – sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Wenn Sie aus Not wach bleiben, kann Ihr Arzt Ihnen Ratschläge geben, wie Sie dies auf die gesundheitsbewussteste Weise tun können. Andernfalls kann Ihr Arzt an die Wurzel Ihrer Symptome vordringen und Ihnen helfen, Ihren Schlafplan wieder auf Kurs zu bringen.

Teilen ist die Liebe