Anhedonie: Symptome, Ursachen, Behandlung

Menschen, die Anhedonie erleben, haben das Interesse an Aktivitäten, die sie früher genossen haben, verloren und haben eine verminderte Fähigkeit, Freude zu empfinden. Es ist ein Kernsymptom einer schweren depressiven Störung, aber es kann auch ein Symptom anderer psychischer Störungen sein. Einige Menschen, die an Anhedonie leiden, haben keine psychische Störung.

Anhedonie Symptome, Ursachen, Behandlung

Was sind die Symptome einer Anhedonie?

Die beiden Haupttypen von Anhedonien sind soziale und physische Anhedonien.

Soziale Anhedonie ist ein Desinteresse an sozialen Kontakten und mangelnde Freude an sozialen Situationen. Körperliche Anhedonie ist eine Unfähigkeit, taktile Freuden wie Essen, Berühren oder Sex zu empfinden.

Zu den Symptomen der Anhedonie gehören:

  • sozialer Rückzug
  • ein Mangel an Beziehungen oder Rückzug aus früheren Beziehungen
  • negative Gefühle gegenüber sich selbst und anderen
  • reduzierte emotionale Fähigkeiten, einschließlich weniger verbaler oder nonverbaler Ausdrücke.
  • Schwierigkeiten bei der Anpassung an soziale Situationen
  • eine Tendenz zum Zeigen gefälschter Emotionen, wie z.B. das Vortäuschen, dass man auf einer Hochzeit glücklich ist.
  • ein Verlust der Libido oder ein Mangel an Interesse an körperlicher Intimität.
  • anhaltende körperliche Probleme, wie z.B. häufiges kranksein

Was sind die Ursachen für eine Anhedonie?

Anhedonie ist ein Kernsymptom der Depression, aber nicht jeder, der depressiv ist, erlebt Anhedonie. Verschreibungspflichtige Medikamente, insbesondere Medikamente wie Antidepressiva und Antipsychotika zur Behandlung von Depressionen, können Anhedonie verursachen.

Schizotypie ist eine psychologische Theorie, die besagt, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale ein Risikofaktor für die Entwicklung psychotischer Störungen wie Schizophrenie sein können. Soziale Anhedonie ist ein Risikofaktor für Schizophrenie.

Anhedonie kann auch durch Drogenkonsum in der Freizeit oder durch eine große Menge an Stress oder Angst entstehen.

Was sind die Risikofaktoren für eine Anhedonie?

Wenn Sie in der Familie eine schwere Depression oder Schizophrenie haben, haben Sie ein erhöhtes Risiko für Anhedonie. Weitere Risikofaktoren sind:

  • ein kürzlich aufgetretenes traumatisches oder stressiges Ereignis
  • eine Vorgeschichte von Missbrauch oder Vernachlässigung
  • eine Krankheit, die sich auf Ihre Lebensqualität auswirkt.
  • eine schwere Krankheit
  • eine Essstörung

Auch bei Frauen ist das Risiko einer Anhedonie erhöht.

Wie wird Anhedonie diagnostiziert?

Ihr Arzt wird Ihnen Fragen zu Ihren Symptomen und Ihrer allgemeinen Stimmung stellen. Machen Sie eine Liste aller Ihrer Symptome vor Ihrem Termin, einschließlich des Verlustes des Vergnügens. Wenn Sie Ihrem Arzt alle Ihre Symptome mitteilen, wird es ihm helfen, das Gesamtbild zu sehen und eine Diagnose zu stellen.

Ihr Arzt kann eine körperliche Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob Sie irgendwelche körperlichen Probleme haben.

Zusätzlich kann Ihr Arzt Blut entnehmen, um auf einen Vitaminmangel oder ein Schilddrüsenproblem zu testen, das zu Ihrer Stimmungsstörung beitragen kann.

Wie wird Anhedonie behandelt?

Anhedonie kann eine Herausforderung bei der Behandlung sein. Sie werden eine Behandlung für die psychische Störung benötigen, die das Symptom verursacht, wie z.B. Depressionen.

Als ersten Schritt in Ihrer Behandlung sollten Sie die Hilfe eines Arztes in Anspruch nehmen. Ihr Hausarzt sollte Ihre erste Wahl sein, um eine medizinische Ursache für Ihre Symptome auszuschließen. Wenn sie keine medizinischen Probleme finden, kann Ihr Hausarzt Ihnen empfehlen, einen Psychiater, Psychologen oder einen anderen Psychiater aufzusuchen.

Ihr Hausarzt kann Sie an einen Therapeuten verweisen, oder Sie können Ihre Krankenkasse bitten, Ihnen bei der Suche nach jemandem zu helfen.

Es ist wichtig, dass Sie und Ihr Therapeut ein gutes Verhältnis haben. Möglicherweise müssen Sie erste Konsultationen mit ein paar psychiatrischen Fachkräften durchführen, bevor Sie eine finden, von der Sie denken, dass sie gut passt.

Ihre Behandlung kann verschreibungspflichtige Medikamente wie z.B. Antidepressiva beinhalten. In einigen Fällen können andere Medikamentenklassen empfohlen werden. Sie sollten das Medikament wie verschrieben einnehmen und Ihren Arzt informieren, wenn Sie irgendwelche Nebenwirkungen haben. Möglicherweise müssen sie Ihre Dosierung oder Ihre Medikamente anpassen. Diese Medikamente betreffen Menschen auf unterschiedliche Weise. Ein Medikament, das für Sie wirkt, kann nicht für jemand anderen mit den gleichen Symptomen wirken.

Eine weitere Art der Behandlung, die in einigen Fällen angewendet werden kann, ist die Elektrokrampftherapie (ECT). ECT ist eine der wirksamsten Behandlungen bei Depressionen. Einige Experten sind der Meinung, dass es eher früher als später angewendet werden sollte – besonders bei Menschen mit unkomplizierter Depression.

Während dieser Behandlung legt ein Arzt Elektroden auf den Kopf und legt einen elektrischen Strom an, während die Person, die sich dem Eingriff unterzieht, unter Vollnarkose steht. Dies führt zu einem kleinen Hirnanfall.

ECT wird in der Regel nur dann angewendet, wenn andere Behandlungen nicht funktionieren.

Die transkranielle Magnetstimulation (TMS) nutzt ein Magnetfeld, um Nervenzellen zu stimulieren. Es verwendet einen geringeren elektrischen Strom als ECT und benötigt keine Vollnarkose. TMS kann schwere Depressionen bei Menschen behandeln, die eine Depression haben, die nicht auf Medikamente anspricht.

Eine letzte Behandlungsoption ist die Vagusnervstimulation (VNS). Ihr Arzt wird ein medizinisches Gerät ähnlich einem Herzschrittmacher in Ihre Brust implantieren. Die Drähte dieses Gerätes erzeugen regelmäßige elektrische Impulse, die Ihr Gehirn stimulieren. Wie bei ECT und TMS kann VNS Depressionen bei Menschen mit Depressionen behandeln, die nicht auf andere Behandlungen angesprochen haben.

Eine Unfähigkeit, Freude zu erleben, kann sich auf Ihre Lebensqualität auswirken. Kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie sich so fühlen. Sobald Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie in der Lage sein, wieder Freude zu empfinden. Anhedonie verschwindet in der Regel, wenn die Depression überwunden ist.

Teilen ist die Liebe