Arrhythmie-Medikamente: Liste der Medikamente, die Arrhythmie behandeln

Einführung

Eine Arrhythmie ist ein Zustand, bei dem das Herz zu schnell, zu langsam oder unregelmäßig schlägt.

In vielen Fällen ist die Arrhythmie nicht schwerwiegend oder erfordert eine Behandlung. Wenn Ihr Arzt jedoch feststellt, dass die Arrhythmie zu schwerwiegenderen Herzproblemen führen kann, kann er Medikamente verschreiben.

Verschiedene Arten von Medikamenten können helfen, eine Arrhythmie zu kontrollieren oder zu lösen. Welche Art von Arrhythmie für Sie die richtige ist, hängt von der Art der Arrhythmie ab, die Sie haben.

Hier ist, was man über Medikamente wissen sollte, die Arrhythmie behandeln.

Arrhythmie-Medikamente Liste der Medikamente, die Arrhythmie behandeln

Antiarrhythmisch Medikamente

Antiarrhythmika können verschrieben werden, wenn Sie eine Tachykardie (schnelle Herzfrequenz) oder vorzeitige oder zusätzliche Herzschläge haben. Diese Medikamente wirken, um den Rhythmus Ihres Herzens zu korrigieren. Sie stellen einen normalen Herzrhythmus wieder her, indem sie den elektrischen Strom ändern, der Ihr Herz schlagen lässt.

Die meisten Antiarrhythmika kommen in Pillenform und werden typischerweise langfristig eingesetzt. In Notfällen können einige davon intravenös verabreicht werden. Die häufigsten Medikamente in dieser Klasse sind:

  • Amiodaron (Cordaron, Paceron)
  • Flecainid (Tambocor)
  • Ibutilid (Corvert), das nur durch IV gegeben werden kann.
  • Lidocain (Xylocain), das nur über die IV verabreicht werden kann.
  • Procainamid (Procan, Procanbid)
  • Propafenon (Rythmol)
  • Chinidin (viele Markennamen)
  • Tocainid (Tonocarid)

Während diese Medikamente helfen können, eine Arrhythmie zu korrigieren, besteht auch die Gefahr, dass sie dazu führen können, dass die Arrhythmie wieder oder öfter auftritt. Dies wird als Proarrhythmie bezeichnet. Wenn Sie während der Einnahme eines Antiarrhythmikums eine Proarrhythmie entwickeln, rufen Sie sofort Ihren Arzt an.

Kalziumkanalblocker

Wenn Sie Angina (Brustschmerzen), hohen oder niedrigen Blutdruck und eine Arrhythmie haben, kann Ihr Arzt einen Kalziumkanalblocker verschreiben. Diese Medikamente erweitern Ihre Blutgefäße. Dies ermöglicht es, dass mehr Blut zum Herzen fließt, was hilft, Brustschmerzen zu lindern und den Blutdruck zu senken.

Diese Medikamente können auch die Herzfrequenz verlangsamen. Eine reduzierte Herzfrequenz und ein gesenkter Blutdruck reduzieren die Belastung des Herzens und reduzieren das Risiko einer Arrhythmie.

Die meisten Kalziumkanalblocker gibt es in Pillenform, aber einige sind auch in intravenöser (IV) Form erhältlich. Kalziumkanalblocker sind für den Langzeiteinsatz geeignet.

Beispiele für gängige Kalziumkanalblocker sind:

  • Amlodipin (Norvasc)
  • diltiazem (Cardizem, Tiazac)
  • Felodipin
  • Isradipin
  • Nikardipin (Cardene SR)
  • Nifedipin (Prokardie)
  • Nisoldipin (Sular)
  • Verapamil (Calan, Verelan, Covera-HS)

Die Nebenwirkungen dieser Medikamente sind unterschiedlich. Einige Menschen haben Tachykardie, Schwindel, Verstopfung und Kopfschmerzen. Andere Menschen schwerwiegendere Nebenwirkungen sind Ausschlag oder Schwellungen in den Beinen und Füßen.

Beta Blocker

Wenn bei Ihnen eine Tachykardie diagnostiziert wurde, kann Ihr Arzt einen Beta-Blocker verschreiben.

Beta-Blocker stoppen die Wirkung des Hormons Adrenalin. Dies kann Ihre Tachykardie lindern, indem es Ihre Herzfrequenz verlangsamt. Es kann auch den Blutdruck senken und die Belastung des Herzens verringern. Beispiele für Betablocker sind:

  • Acebutolol (Sectral)
  • Atenololol (Tenormin)
  • Bisoprolol (Zebeta)
  • Metoprolol (Lopressor, Toprol-XL)
  • Nadololol (Corgard)
  • Propranolol (Inderal LA, InnoPran XL)

Zu den Nebenwirkungen von Beta-Blockern gehören Müdigkeit, kalte Hände und Kopfschmerzen. Manchmal wirken sich diese Medikamente auch auf das Verdauungssystem aus. Einige Leute berichten von Magenproblemen, Verstopfung oder Durchfall.

Antikoagulanzien

Ein Antikoagulans ist ein blutverdünnendes Medikament. Ihr Arzt kann Ihnen ein Antikoagulans verschreiben, wenn Ihre Arrhythmie das Risiko von Gerinnseln oder Schlaganfällen durch ein Gerinnsel birgt.

Für einige Menschen ändert ein abnormaler Herzrhythmus, wie das Blut durch ihr System fließt. So kann beispielsweise Vorhofflimmern dazu führen, dass sich Blut im Herzen sammelt, was zu Blutgerinnseln führen kann.

Antikoagulanzien beheben nicht Ihr Herzrhythmusproblem. Sie helfen nur, das Risiko von Blutgerinnseln durch bestimmte Arrhythmien zu reduzieren.

Warfarin (Coumadin) ist eines der am häufigsten verwendeten Gerinnungshemmer. Allerdings werden jetzt orale Antikoagulanzien (NOACs) ohne Vitamin K gegenüber Warfarin empfohlen, es sei denn, Sie haben eine mittlere bis schwere Mitralstenose oder eine künstliche Herzklappe. NOACs beinhalten:

  • Dabigatran (Pradaxa)
  • Rivaroxaban (Xarelto)
  • apixaban (Eliquis)
  • Edoxaban (Savaysa)

Antikoagulanzien sind wirksam, können aber auch den Körper weniger in die Lage versetzen, Blutungen zu stoppen. Aus diesem Grund sollten Sie auf Anzeichen von inneren Blutungen achten, wie z.B. blutiger Stuhl, mehrfache Prellungen und Erbrochenes, das wie Kaffeesatz aussieht.

Ihr Arzt kann Aspirin anstelle von Warfarin verschreiben, wenn er feststellt, dass Sie ein geringeres Risiko für ein Blutgerinnsel haben. Aspirin ist nicht so stark wie Warfarin. Es hat jedoch ein geringeres Risiko, Blutungen zu verursachen.

Gespräch mit Ihrem Arzt

Dein Herz ist ein sehr wichtiges Organ. Um sicher zu bleiben, während Sie Ihre Medikamente einnehmen, versuchen Sie diese Tipps:

  • Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt, um die Medikamente zu verstehen, die er Ihnen verschrieben hat.
  • nehmen sie ihre medikamente nur so ein, wie es ihnen befohlen wurde.
  • Informieren Sie Ihren Arzt über alle anderen Krankheiten, die Sie haben, und über die Medikamente, die Sie einnehmen.
  • Gehen Sie sofort zu Ihrem Arzt, wenn Sie etwas Abnormales bemerken oder wenn Sie schwere Nebenwirkungen haben.

Q:

Ich nehme mehrere Herzmedikamente. Wie kann ich sie verwalten?

A:

Es ist wichtig, Ihre Medikamente so zu organisieren, dass Sie nicht zu viel oder zu wenig Medikamente einnehmen. Diese Tipps können helfen:

– Verwenden Sie einen Pillenspender, um zu verfolgen, wann Sie eine Pille einnehmen sollten.
– Füllen Sie alle Ihre Rezepte in einer Apotheke aus, um das Nachfüllen zu erleichtern.
– Führen Sie eine Medikamentenliste, um alle Medikamente, die Sie einnehmen, aufzuzeichnen.

Gesundheitsmedizinisches TeamDie Antworten stellen die Meinungen unserer medizinischen Experten dar. Alle Inhalte sind rein informativ und sollten nicht als medizinische Beratung betrachtet werden.

Teilen ist die Liebe