Neue Forschung sagt, daß Diabetes alle Krebsgefahr aufwirft

Wie Diabetes Ihr Risiko für alle wichtigen Krebsarten erhöht

Forscher sagen, daß Diabetes Krebsgefahr für Männer und Frauen aufwirft, aber Frauen an einem sogar höheren Risiko als ihre männlichen Gegenstücke sind.

Menschen mit Diabetes haben bereits eine wachsende Liste von Komplikationen und Sorgen, mit denen sie jeden Tag konfrontiert werden, einschließlich der Tatsache, dass sie für die Entwicklung von Krankheiten wie Retinopathie in ihren Augen sowie Neuropathie in ihren Fingern und Zehen gefährdet sind.

Jetzt hat eine neue Studie mehr Aufmerksamkeit auf ein noch besorgniserregenderes Thema für Menschen mit Diabetes gelenkt: Krebs.

Forscher vom George Institute for Global Health sagten, dass sie fast 20 Millionen Menschen auf der ganzen Welt genau untersuchten und zu dem Schluss kamen, dass Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes eine deutlich höhere Inzidenz von Krebs haben.

Sie sagten, dass Frauen mit Diabetes ein noch größeres Risiko mit einer um 27 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit von Krebs haben als Frauen ohne Diabetes. Ein Mann mit Diabetes hat ein um 19 Prozent höheres Risiko.

„Der Zusammenhang zwischen Diabetes und dem Risiko, an Krebs zu erkranken, ist inzwischen fest etabliert“, erklärt Dr. Toshiaki Ohkuma, Hauptautor der Studie und wissenschaftlicher Mitarbeiter am George Institute for Global Health. „Wir haben auch zum ersten Mal gezeigt, dass Frauen mit Diabetes häufiger an Krebs erkranken und eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit haben, an Nieren-, Mund- und Magenkrebs sowie an Leukämie zu erkranken“.

Dies ist nicht das erste Mal, dass das Krebsrisiko durch Diabetes untersucht wurde.

Von 2008 bis 2012 untersuchten Forscher des Baker IDI Heart and Diabetes Institute in Australien Menschen mit Typ-1-Diabetes, die in Australien, Dänemark, Finnland, Schottland und Schweden leben.

Die Ergebnisse zeigten einen 25 bis 50-prozentigen Anstieg der Krebshäufigkeit in Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse, Niere und Gebärmutterschleimhaut.

Die Forscher stellten auch fest, dass Männer mit Typ-1-Diabetes im Vergleich zu Männern ohne Diabetes eine geringere Inzidenz von Prostatakrebs hatten, aber doppelt so häufig an Leberkrebs erkrankten.

Wiederum ging es Frauen mit Typ-1-Diabetes mit einer um 78 Prozent höheren Inzidenz von Leberkrebs noch schlechter.

Neue Forschung sagt, daß Diabetes alle Krebsgefahr aufwirft

Was ist die Verbindung?

Die Antwort darauf, warum Menschen mit Diabetes eher Krebs entwickeln, ist nicht ganz klar, aber es gibt mehrere Theorien.

Die erste von den Forschern der Studie ist, dass erhöhte Blutzuckerwerte die DNA „schädigen“ können, eine Entwicklung, die eine bekannte Ursache für Krebs ist.

Eine andere Theorie, die von Sarah Wild, PhD, einer Co-Autorin der Krebsstudie 2008, aufgestellt wurde, war, dass eine Langzeitbehandlung mit dem heute hergestellten Insulin möglicherweise ein Täter sein könnte. Eine Person mit Typ 1 Diabetes wird ohne die Behandlung sterben.

Eine andere Theorie besagt, dass die Umgebung im Körper einiger Menschen mit Diabetes ideal für das Krebswachstum ist.

„Adipositas spielt auch hier eine wichtige Rolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes“, sagte Dr. Minisha Sood, Endokrinologin am Lenox Hill Hospital in New York City, gegenüber Healthline. „Sowohl Fettleibigkeit als auch Typ-2-Diabetes sind mit Stoffwechselstörungen verbunden, die das Fortschreiten des Krebses fördern können.“

Sood fügte hinzu, dass die insgesamt bestehende Entzündung bei Menschen mit jeder Art von Diabetes ist ein wichtiger Faktor.

„Diese Entzündung kann zu einer Insulinresistenz in anderen Körpergeweben führen und damit zu einem höheren Insulinspiegel und einem höheren Insulinbedarf“, erklärt Sood.

„Höhere Insulinspiegel können dann zu einem Anstieg anderer Hormone führen, die auch das Zellwachstum und das Krebswachstum fördern können. Insgesamt ist es wahrscheinlich eine Kombination aus dem hohen Blutzuckerspiegel, dem hohen Insulinspiegel, dem höheren insulinähnlichen Wachstumsfaktor 1 (IGF1) und dem bekannten entzündlichen Umfeld bei Patienten mit Diabetes und Adipositas, das zu einem erhöhten Wachstum von Krebszellen führt.“

Wie erkennt man Krebs? Häufigste Anzeichen und Symptome

Warum sind Frauen stärker gefährdet?

Noch nicht ganz verstanden ist, warum das übergreifende Risiko bei Frauen so viel höher zu sein scheint.

Entsprechend Sanne Peters, PhD, ein Studie Mitverfasser und ein Forschung Gefährte in der Epidemiologie am George Institut für globale Gesundheit an der Universität von Oxford, war eine Theorie ein wahrnehmbares Muster, daß Frauen Prädiabetes für fast zwei Jahre länger als Männer erfahren, bevor sie ausreichende Behandlung empfangen.

„Historisch gesehen wissen wir, dass Frauen oft unterbehandelt werden, wenn sie zum ersten Mal Symptome von Diabetes haben, weniger wahrscheinlich intensiv behandelt werden und nicht die gleichen Mengen an Medikamenten einnehmen wie Männer“, sagte Peters in einer Erklärung. „All dies könnte dazu beitragen zu erklären, warum Frauen ein größeres Risiko haben, an Krebs zu erkranken. Aber ohne mehr Forschung können wir nicht sicher sein.“

Peters fügte hinzu, dass die Risikofaktoren für Frauen bei anderen Erkrankungen wie Herzerkrankungen und Schlaganfall sehr unterschiedlich sind.

Unabhängig vom Geschlecht gibt es kein Argument dafür, dass, je fleißiger eine Person mit irgendeiner Art von Diabetes ist mit dem Essen einer Diät, die hauptsächlich aus Vollwertkost besteht, viel Bewegung bekommt, den Blutzuckerspiegel täglich überwacht, Medikamente mit der Unterstützung ihres Gesundheitsteams anpasst und ein gesundes Gewicht aufrechterhält, ihr Krebsrisiko verringert.

Teilen ist die Liebe