Was ist Ferritin? Ferritintest, Zweck, Niedriger Ferritinspiegel, Hoher Ferritinspiegel

Was ist Ferritin Ferritintest, Zweck, Niedriger Ferritinspiegel, Hoher Ferritinspiegel

Was ist ein Ferritintest?

Ihr Körper verlässt sich auf Eisen in den roten Blutkörperchen, um Sauerstoff zu all seinen Zellen zu transportieren.

Ohne genügend Eisen können Ihre roten Blutkörperchen nicht genügend Sauerstoff liefern. Allerdings ist auch zu viel Eisen nicht gut für den Körper. Sowohl hohe als auch niedrige Eisenwerte können auf ein ernsthaftes Grundproblem hinweisen.

Wenn Ihr Arzt den Verdacht hat, dass Sie einen Eisenmangel oder eine Eisenüberladung haben, kann er einen Ferritintest anordnen. Dieser misst die Menge an gespeichertem Eisen in Ihrem Körper, was Ihrem Arzt ein Gesamtbild Ihres Eisenspiegels geben kann.

Was ist Ferritin?

Ferritin ist nicht dasselbe wie Eisen in deinem Körper. Stattdessen ist Ferritin ein Protein, das Eisen speichert und es freisetzt, wenn der Körper es braucht. Ferritin lebt in der Regel in den Zellen des Körpers, wobei nur sehr wenig davon tatsächlich in Ihrem Blut zirkuliert.

Die größten Konzentrationen von Ferritin befinden sich typischerweise in den Zellen der Leber (sog. Hepatozyten) und des Immunsystems (sog. Retikuloendothelzellen).

Ferritin wird in den Körperzellen gespeichert, bis es Zeit ist, mehr rote Blutkörperchen zu bilden. Der Körper wird den Zellen signalisieren, Ferritin freizusetzen. Das Ferritin bindet dann an eine andere Substanz namens Transferrin.

Transferrin ist ein Protein, das sich mit Ferritin verbindet, um es dorthin zu transportieren, wo neue rote Blutkörperchen gebildet werden. Stellen Sie sich Transferrin als ein spezielles Taxi für Eisen vor.

Während es für eine Person wichtig ist, einen normalen Eisenspiegel zu haben, ist es auch wichtig, genügend gespeichertes Eisen zu haben. Wenn ein Mensch nicht genügend Ferritin hat, können sich die Eisenspeicher schnell erschöpfen.

Zweck eines Ferritin-Tests

Zu wissen, ob Sie zu viel Ferritin im Blut haben oder nicht genug, kann Ihrem Arzt Hinweise auf Ihren allgemeinen Eisengehalt geben. Je mehr Ferritin im Blut ist, desto mehr Eisen hat der Körper gespeichert.

Niedriger Ferritinspiegel

Ihr Arzt kann einen Ferritintest anordnen, wenn Sie einige der folgenden Symptome im Zusammenhang mit einem niedrigen Ferritinspiegel haben:

  • unerklärliche Ermüdung
  • Schwindelgefühl
  • chronische Kopfschmerzen
  • unerklärliche Schwäche
  • in deinen Ohren klingelt.
  • Reizbarkeit
  • Beinschmerzen
  • Kurzatmigkeit

Hoher Ferritinspiegel

Sie können auch einen sehr hohen Ferritinspiegel haben, der auch unangenehme Symptome verursachen kann. Zu den Symptomen von überschüssigem Ferritin gehören:

  • Magenschmerzen
  • Herzklopfen oder Brustschmerzen
  • unerklärliche Schwäche
  • Gelenkschmerzen
  • unerklärliche Ermüdung

Der Ferritinspiegel kann auch durch Schäden an Ihren Organen, wie Leber und Milz, ansteigen.

Der Test kann auch zur Überwachung Ihrer allgemeinen Gesundheit verwendet werden, insbesondere wenn Sie einen eisenbedingten Zustand haben, der dazu führt, dass Sie zu viel oder zu wenig Eisen im Blut haben.

Wie wird der Ferritintest durchgeführt?

Der Ferritintest benötigt nur eine geringe Menge an Blut, um Ihren Ferritinspiegel genau zu bestimmen.

In einigen Fällen kann Ihr Arzt Sie bitten, mindestens 12 Stunden lang nichts zu essen, bevor Ihr Blut entnommen wird. Nach Angaben der American Association for Clinical Chemistry (AACC) ist der Test genauer, wenn er morgens durchgeführt wird, nachdem Sie eine Weile nichts gegessen haben.

Ein Arzt kann ein Band um Ihren Arm legen, um Ihre Venen besser sichtbar zu machen. Nachdem Sie Ihre Haut mit einem antiseptischen Tupfer abgewischt haben, führt der Anbieter eine kleine Nadel in Ihre Vene ein, um eine Probe zu erhalten. Diese Probe wird dann zur Analyse an ein Labor geschickt.

Sie sollten keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen treffen müssen, bevor Sie den Bluttest durchführen lassen.

Ihre Ferritin-Bluttestergebnisse verstehen

Ihre Ferritin-Bluttestergebnisse werden zunächst ausgewertet, um zu sehen, ob Ihre Werte innerhalb normaler Bereiche liegen. Nach Angaben der Mayo-Klinik sind die typischen Bereiche:

  • 20 bis 500 Nanogramm pro Milliliter bei Männern
  • 20 bis 200 Nanogramm pro Milliliter bei Frauen

Beachten Sie, dass nicht alle Laboratorien die gleichen Ergebnisse für den Ferritinspiegel im Blut haben. Dies sind Standardbereiche, aber separate Labore können unterschiedliche Werte haben. Fragen Sie Ihren Arzt immer nach dem Normalbereich des jeweiligen Labors, wenn Sie feststellen, ob Ihre Ferritinwerte normal, hoch oder niedrig sind.

Ursachen für niedrige Ferritinwerte

Ein niedrigerer als der normale Ferritinspiegel kann darauf hinweisen, dass Sie einen Eisenmangel haben, was passieren kann, wenn Sie nicht genügend Eisen in Ihrer täglichen Ernährung zu sich nehmen.

Eine weitere Bedingung, die den Eisenspiegel beeinflusst, ist die Anämie, d.h. wenn man nicht genügend rote Blutkörperchen hat, an die sich Eisen anlagern kann.

Zu den zusätzlichen Bedingungen gehören:

  • übermäßige Menstruationsblutungen
  • Magenbeschwerden, die die Darmaufnahme beeinträchtigen.
  • innere Blutungen

Zu wissen, ob Ihr Ferritinspiegel niedrig oder normal ist, kann Ihrem Arzt helfen, die Ursache besser zu bestimmen.

Zum Beispiel hat eine Person mit Anämie einen niedrigen Eisenspiegel im Blut und einen niedrigen Ferritinspiegel.

Allerdings kann eine Person mit einer chronischen Krankheit einen niedrigen Eisenspiegel im Blut haben, aber einen normalen oder hohen Ferritinspiegel.

Ursachen für hohe Ferritinwerte

Zu hohe Ferritinwerte können auf bestimmte Bedingungen hinweisen.

Ein Beispiel ist die Hämochromatose, wenn der Körper zu viel Eisen absorbiert.

Andere Bedingungen, die einen hohen Eisengehalt verursachen, sind:

  • rheumatoide Arthritis
  • Hyperthyreose
  • Erwachsene – Beginn der Still-Krankheit
  • Typ-2-Diabetes
  • Leukämie
  • Hodgkin-Lymphom
  • Eisenvergiftung
  • häufige Bluttransfusionen
  • Lebererkrankungen, wie z.B. chronische Hepatitis C
  • Restless Leg Syndrom

Ferritin ist ein so genannter Akutphasenreaktant. Das bedeutet, dass, wenn der Körper eine Entzündung erfährt, der Ferritinspiegel ansteigt. Deshalb kann der Ferritinspiegel bei Menschen mit Lebererkrankungen oder Krebsarten wie dem Hodgkin-Lymphom hoch sein.

So haben beispielsweise Leberzellen Ferritin gespeichert. Wenn die Leber eines Menschen beschädigt ist, beginnt das Ferritin in den Zellen auszulaufen. Ein Arzt würde bei Menschen mit diesen und anderen entzündlichen Erkrankungen einen höheren Ferritinspiegel erwarten.

Die häufigsten Ursachen für erhöhte Ferritinwerte sind Fettleibigkeit, Entzündungen und täglicher Alkoholkonsum. Die häufigste Ursache für genetisch bedingte erhöhte Ferritinspiegel ist die Erkrankung Hämochromatose.

Wenn Ihre Ferritin-Testergebnisse hoch sind, wird Ihr Arzt wahrscheinlich andere Tests anordnen, die mehr Einblick in den Eisengehalt in Ihrem Körper geben können. Diese Tests beinhalten:

  • ein Eisentest, der die Menge an Eisen misst, die in Ihrem Körper zirkuliert.
  • einen Total Iron Binding Capacity (TIBC)-Test, der die Menge an Transferrin in Ihrem Körper misst.

Nebenwirkungen eines Ferritin-Bluttests

Eine Ferritin-Blutprobe ist nicht mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden, da sie eine kleine Blutprobe erfordert. Sprechen Sie jedoch mit Ihrem Provider, wenn Sie eine Blutung haben oder leicht blaue Flecken bekommen.

Du kannst mit einigen Unannehmlichkeiten rechnen, wenn dein Blut entnommen wird. Nach dem Test gehören zu den seltenen Nebenwirkungen:

  • übermäßige Blutungen
  • Gefühl der Ohnmacht oder Benommenheit
  • Prellungen
  • Infektion

Benachrichtigen Sie immer Ihren medizinischen Fachhändler, wenn Sie Beschwerden haben, die außerhalb der Norm liegen.

Teilen ist die Liebe