was ist leptin und leptinwiderstand? Was verursacht Leptinresistenz?

Viele Menschen glauben, dass es bei Gewichtszunahme und -abnahme um Kalorien und Willenskraft geht.

Die moderne Adipositasforschung ist jedoch anderer Meinung. Wissenschaftler sagen zunehmend, dass ein Hormon namens Leptin beteiligt ist.

Die Leptinresistenz, bei der der Körper nicht auf dieses Hormon reagiert, gilt heute als der wichtigste Treiber für den Fettzuwachs beim Menschen.

Dieser Artikel erklärt alles, was Sie über Leptin wissen müssen und wie es in Fettleibigkeit verwickelt ist.

was ist leptin und leptinwiderstand Was verursacht Leptinresistenz

Leptin – Ein Hormon, das das Körpergewicht reguliert.

Leptin ist ein Hormon, das von den Fettzellen des Körpers produziert wird.

Es wird oft als „Sättigungshormon“ oder „Hungerhormon“ bezeichnet.

Leptin’s primäres Ziel befindet sich im Gehirn – vor allem in einem Bereich namens Hypothalamus.

Leptin soll Ihrem Gehirn sagen, dass Sie – wenn Sie genügend Fett gespeichert haben – nicht essen müssen und Kalorien mit normaler Geschwindigkeit verbrennen können.

Es hat auch viele andere Funktionen im Zusammenhang mit Fruchtbarkeit, Immunität und Gehirnfunktion.

Jedoch ist leptins Hauptrolle langfristige Regelung der Energie, einschließlich die Zahl Kalorien, die Sie essen und verbrauchen, sowie, wie viel Fett Sie in Ihrem Körper speichern.

Das Leptin-System entwickelte sich, um Menschen vom Verhungern oder Überessen abzuhalten, was Sie weniger wahrscheinlich gemacht hätte, in der natürlichen Umgebung zu überleben.

Heute ist Leptin sehr effektiv, um uns vom Verhungern abzuhalten. Aber etwas ist in dem Mechanismus gebrochen, der uns daran hindern soll, zu viel zu essen.

Auswirkungen auf Ihr Gehirn

Leptin wird von den Fettzellen Ihres Körpers produziert. Je mehr Körperfett sie tragen, desto mehr Leptin produzieren sie.

Leptin wird vom Blutkreislauf in Ihr Gehirn transportiert, wo es ein Signal an den Hypothalamus sendet – den Teil, der kontrolliert, wann und wie viel Sie essen.

Die Fettzellen verwenden Leptin, um Ihrem Gehirn zu sagen, wie viel Körperfett sie tragen. Hohe Leptinspiegel sagen Ihrem Gehirn, dass Sie viel Fett gespeichert haben, während niedrige Werte Ihrem Gehirn sagen, dass die Fettspeicher niedrig sind und dass Sie essen müssen.

Wenn Sie essen, steigt Ihr Körperfett und führt dazu, dass Ihr Leptinspiegel steigt. So isst man weniger und verbrennt mehr.

Umgekehrt, wenn Sie nicht essen, sinkt Ihr Körperfett und führt dazu, dass Ihre Leptinwerte sinken. An diesem Punkt isst man mehr und verbrennt weniger.

Diese Art von System wird als negative Rückkopplungsschleife bezeichnet und ähnelt den Kontrollmechanismen für viele verschiedene physiologische Funktionen wie Atmung, Körpertemperatur und Blutdruck.

Was ist Leptinresistenz?

Menschen, die fettleibig sind, haben viel Körperfett in ihren Fettzellen.

Weil Fettzellen Leptin im Verhältnis zu ihrer Größe produzieren, haben Menschen, die fettleibig sind, auch einen sehr hohen Leptinspiegel.

Da Leptin so funktionieren soll, sollten viele fettleibige Menschen ihre Nahrungsaufnahme natürlich einschränken. Mit anderen Worten, ihr Gehirn sollte wissen, dass sie viel Energie gespeichert haben.

Jedoch kann ihr leptin Signalisieren möglicherweise nicht arbeiten. Während reichlich Leptin vorhanden sein kann, sieht das Gehirn es nicht.

Diese Krankheit – bekannt als Leptinresistenz – gilt heute als einer der wichtigsten biologischen Faktoren für Fettleibigkeit.

Wenn Ihr Gehirn das Leptin-Signal nicht empfängt, denkt es fälschlicherweise, dass Ihr Körper verhungert – obwohl es mehr als genug Energie gespeichert hat.

Dadurch ändert dein Gehirn sein Verhalten, um Körperfett zurückzugewinnen. Ihr Gehirn ermutigt Sie dann:

  • Mehr essen: Dein Gehirn denkt, dass du essen musst, um Hunger zu verhindern.
  • Reduzierter Energieaufwand: In dem Bemühen, Energie zu sparen, senkt Ihr Gehirn Ihr Energieniveau und lässt Sie weniger Kalorien im Ruhezustand verbrennen.

Mehr essen und weniger trainieren ist also nicht die zugrundeliegende Ursache für Gewichtszunahme, sondern eine mögliche Folge der Leptinresistenz, eines Hormondefekts.

Für die meisten Menschen, die mit Leptinwiderstand zu kämpfen haben, ist es fast unmöglich, sich selbst bereit zu erklären, das leptingesteuerte Hungersignal zu überwinden.

Auswirkungen auf die Diät

Leptinresistenz kann ein Grund dafür sein, dass viele Diäten die langfristige Gewichtsabnahme nicht fördern.

Wenn Sie leptinresistent sind, reduziert die Gewichtsabnahme dennoch die Fettmasse, was zu einer deutlichen Senkung des Leptinspiegels führt – aber Ihr Gehirn kehrt seine Leptinresistenz nicht unbedingt um.

Wenn Leptin nachlässt, führt dies zu Hunger, erhöhtem Appetit, verminderter Motivation zum Sport und einer verminderten Anzahl von Kalorien, die im Ruhezustand verbrannt werden.

Ihr Gehirn denkt dann, dass Sie verhungern und initiiert verschiedene starke Mechanismen, um das verlorene Körperfett zurückzugewinnen.

Dies könnte ein Hauptgrund dafür sein, dass so viele Menschen Jo-Jo-Diät – eine signifikante Gewichtsabnahme, nur um sie kurz darauf wieder zu gewinnen.

Was verursacht Leptinresistenz?

Es wurden mehrere potenzielle Mechanismen für die Leptinresistenz identifiziert.

Dazu gehören:

  • Entzündung: Entzündliche Signale in Ihrem Hypothalamus sind wahrscheinlich eine wichtige Ursache für die Leptinresistenz bei Tieren und Menschen.
  • Freie Fettsäuren: Wenn Sie erhöhte freie Fettsäuren in Ihrem Blutkreislauf haben, können die Fettstoffwechselprodukte in Ihrem Gehirn zunehmen und die Leptin-Signalisierung stören.
  • Haben des hohen Leptin: Das Erhöhen der Niveaus des Leptin an erster Stelle scheint, Leptinwiderstand zu verursachen.

Die meisten dieser Faktoren werden durch Fettleibigkeit verstärkt, was bedeutet, dass Sie in einem Teufelskreis von Gewichtszunahme und zunehmender Leptinresistenz mit der Zeit gefangen werden könnten.

Kann der Leptin-Widerstand rückgängig gemacht werden?

Der beste Weg, um zu wissen, ob Sie leptinresistent sind, ist, in den Spiegel zu schauen.

Wenn Sie viel Körperfett haben, besonders im Bauchbereich, dann sind Sie mit ziemlicher Sicherheit leptinresistent.

Es ist nicht ganz klar, wie der Leptinwiderstand umgekehrt werden kann, obwohl es viele Theorien gibt.

Einige Forscher glauben, dass die Verringerung der durch die Ernährung hervorgerufenen Entzündungen dazu beitragen kann, die Leptinresistenz zu verringern. Die Konzentration auf einen insgesamt gesunden Lebensstil ist wahrscheinlich auch eine effektive Strategie.

Es gibt mehrere Dinge, die du tun kannst:

  • Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel: Hochverarbeitete Lebensmittel können die Integrität Ihres Darms beeinträchtigen und Entzündungen auslösen.
  • Iss lösliche Ballaststoffe: Das Essen von löslichen Ballaststoffen kann helfen, die Darmgesundheit zu verbessern und kann vor Fettleibigkeit schützen.
  • Übung: Körperliche Aktivität kann helfen, den Leptinwiderstand umzukehren.
  • Schlafen: Schlechter Schlaf ist mit Problemen mit Leptin verbunden.
  • Senken Sie Ihre Triglyceride: Haben der hohen Triglyzeride kann den Transport des Leptin von Ihrem Blut zu Ihrem Gehirn verhindern. Der beste Weg, Triglyceride zu senken, ist die Reduzierung der Kohlenhydrataufnahme.
  • Iss Proteine: Der Verzehr von viel Protein kann zu einer automatischen Gewichtsabnahme führen, die sich aus einer Verbesserung der Leptinempfindlichkeit ergeben kann.

Obwohl es keinen einfachen Weg gibt, Leptinresistenz zu beseitigen, können Sie langfristige Änderungen des Lebensstils vornehmen, die Ihre Lebensqualität verbessern können.

Leptinresistenz kann einer der Hauptgründe sein, warum Menschen an Gewicht zunehmen und es so schwer haben, es zu verlieren.

So wird Fettleibigkeit in der Regel nicht durch Gier, Faulheit oder mangelnde Willenskraft verursacht.

Vielmehr spielen auch starke biochemische und soziale Kräfte eine Rolle. Insbesondere die westliche Ernährung kann ein wichtiger Treiber für Fettleibigkeit sein.

Wenn Sie besorgt sind, dass Sie gegen Leptin resistent sein könnten, gibt es mehrere Schritte, die Sie unternehmen können, um einen gesünderen Lebensstil zu führen – und möglicherweise Ihre Widerstandsfähigkeit zu verbessern oder umzukehren.

Teilen ist die Liebe