Was ist Methocarbamol? Dosierung, Nebenwirkungen (11 FAQ)

Ist Methocarbamol ein Betäubungsmittel? 11 FAQs über Dosierung, Sucht und mehr

Was ist Methocarbamol?

Methocarbamol ist kein Betäubungsmittel. Es ist ein Zentralnervensystem (ZNS) Beruhigungsmittel und Muskelrelaxans zur Behandlung von Muskelkrämpfen, Verspannungen und Schmerzen. Es kann für ein Betäubungsmittel aufgrund von Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit und Schwindel verwechselt werden, die sich wie eine Droge „hoch“ anfühlen können.

Lesen Sie weiter, um mehr über seine Anwendung, Dosierung und Nebenwirkungen zu erfahren.

Wofür wird es verwendet?

Methocarbamol wird verwendet, um kurzfristige (akute) Schmerzen und Steifheit, die durch Verletzungen verursacht werden, zu lindern. Dazu gehören Zerrungen, Verstauchungen und Brüche.

Es kann neben der Physiotherapie oder anderen Behandlungsformen verschrieben werden.

Methocarbamol wird in Tablettenform verkauft, sowohl als Generikum als auch als Markenprodukt (Robaxin). Es ist nur mit einem Rezept erhältlich.

In der Klinik kann es über eine intravenöse (IV) verabreicht werden.

Wird es für Tiere verwendet?

Methocarbamol wird auch zur Behandlung von Muskelverletzungen und Entzündungen bei Tieren eingesetzt. Es kann auch zur Behandlung von Anfällen und Muskelkrämpfen im Zusammenhang mit der Einnahme einer toxischen Substanz bei Katzen und Hunden nützlich sein.

Es ist nur auf Rezept eines Tierarztes erhältlich.

Was ist Methocarbamol Dosierung, Nebenwirkungen

Kann es zur Behandlung des Opiatentzuges verwendet werden?

Methocarbamol gilt als ergänzendes Medikament bei der Behandlung von Opioid- oder Opiatentzug. Es zielt auf spezifische Symptome wie Muskelkrämpfe und Spasmen ab.

Es kann zusammen mit Suboxon eingenommen werden, einem Kombinationspräparat, das bei der Behandlung von Opioidabhängigkeit wirksam ist.

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Einnahme von Methocarbamol oder anderen Begleitmedikamenten keinen Einfluss auf die Behandlungsergebnisse hat.

Auch obgleich anekdotische Reports existieren, gibt es keine neue Forschung, die die Wirksamkeit des Verwendens von methocarbamol alleine nachforscht, um Opioidzurücknahme zu behandeln.

Was ist die typische Dosierung?

Die Dosierung von Methocarbamol hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Sie sollten immer die Anweisungen Ihres Arztes befolgen, wenn Sie dieses Medikament nehmen.

Methocarbamol ist in 500- und 750-Milligramm-Tabletten (mg) erhältlich. Für Erwachsene mit Muskelsteifheit beträgt die typische Dosierung 1.500 mg, viermal täglich. Das sind drei 500 mg Tabletten viermal täglich oder zwei 750 mg Tabletten viermal täglich.

Die Forschung zur Beurteilung der Wirkungen von Methocarbamol bei Kindern unter 16 Jahren ist begrenzt. Wenn Ihrem Kind Methocarbamol verschrieben wurde, folgen Sie den Anweisungen Ihres Arztes.

Verursacht es irgendwelche Nebenwirkungen?

Einige der häufigsten Nebenwirkungen von oralem Methocarbamol sind unter anderem:

  • Benommenheit
  • Müdigkeit
  • Benommenheit
  • verschwommenes Sehen
  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Übelkeit

Einige dieser Nebenwirkungen sind ähnlich wie bei bestimmten narkotischen Schmerzmitteln.

Hat es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten?

Methocarbamol kann mit anderen Substanzen in Ihrem System interagieren:

  • Es kann die Wirksamkeit von Pyridostigminbromid, einem Medikament zur Behandlung von Myasthenia gravis, einschränken.
  • Methocarbamol kann auch Schläfrigkeit und andere beruhigende Effekte erhöhen, wenn es mit anderen ZNS-Depressiva eingenommen wird. Dazu gehören:
  1. verschreibungspflichtige Schmerzmittel und Betäubungsmittel
  2. Husten- und Erkältungsmedikamente
  3. Allergiemedikamente (Antihistaminika)
  4. Barbiturate
  5. Beruhigungsmittel
  6. Anti-Angst-Medikamente
  7. Antiseizuretika
  8. Beruhigungsmittel
  9. Schlafmittel
  10. Betäubungsmittel
  11. Alkohol
  12. Marihuana
  13. illegale Substanzen

Erstellen Sie eine Liste, die Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über alle Substanzen, die Sie einnehmen, teilen können. Stellen Sie sicher, dass Sie rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente sowie Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und pflanzliche Produkte enthalten.

Gibt es weitere Risiken oder Warnungen?

Methocarbamol-Tabletten enthalten inaktive Inhaltsstoffe. Sie sollten Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin immer mitteilen, ob Sie Allergien oder andere Beschwerden haben.

Medizinische Bedingungen wie Nieren- oder Lebererkrankungen können die Metabolisierung von Methocarbamol beeinflussen. Wie bereits erwähnt, kann Methocarbamol die Wirksamkeit von Medikamenten gegen Myasthenia gravis einschränken.

Methocarbamol kann Nebenwirkungen verursachen, die es gefährlich machen, Maschinen zu fahren oder zu bedienen, insbesondere in Kombination mit Alkohol oder Marihuana.

Ältere Erwachsene können empfindlicher auf die Nebenwirkungen von Methocarbamol reagieren.

Sie sollten Methocarbamol nicht nehmen, wenn Sie schwanger sind oder versuchen, schwanger zu werden.

Es ist nicht bekannt, ob Methocarbamol die menschliche Muttermilch beeinflusst. Tests zeigen, dass es in Tiermilch vorhanden ist, also seien Sie vorsichtig und besprechen Sie es mit einem Arzt vor dem Stillen.

Macht es süchtig?

Methocarbamol ist nicht süchtig machend, wenn es gemäß den Anweisungen eines Arztes angewendet wird. Bei höheren Dosen hat sich das Missbrauchspotenzial erhöht, vor allem bei Menschen, die in der Vergangenheit Drogenmissbrauch betrieben haben.

Allerdings hat Methocarbamol nicht die gleichen Eigenschaften wie ein Betäubungsmittel:

  • Es lindert nicht die allgemeinen Schmerzen.
  • Es erzeugt keine Euphorie oder ein „High“.

Höhere Dosen bergen auch ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit und Schwindel. Angesichts dieser Eigenschaften hat es ein relativ geringes Missbrauchspotenzial.

Ist eine Überdosierung möglich?

Es ist möglich, eine Überdosis von Methocarbamol zu nehmen. Reports schlagen vor, dass Überdosis wahrscheinlicher ist, wenn methocarbamol neben Spiritus oder anderen beruhigenden Drogen verwendet wird.

Anzeichen einer Überdosierung sind u.a:

  • starke Müdigkeit
  • schwerer Schwindel
  • Bewusstseinsverlust
  • Schwitzen
  • Atembeschwerden
  • Schütteln auf einer Seite des Körpers
  • Beschlagnahmungen

Das Fazit

Methocarbamol ist kein Betäubungsmittel, obwohl einige seiner Wirkungen denen von Betäubungsmitteln ähnlich sind. Im Gegensatz zu Betäubungsmitteln macht Methocarbamol nicht süchtig.

Sie sollten mit einem Arzt oder einem anderen Gesundheitsdienstleister sprechen, wenn Sie während der Einnahme von Methocarbamol ungewöhnliche oder schwere Nebenwirkungen haben.

Wenn Sie Methocarbamol in der Freizeit verwenden, lassen Sie es Ihren Arzt wissen. Dies ermöglicht es ihnen, Ihren allgemeinen Gesundheitszustand zu überwachen und schwerwiegende Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden.

verbunden

Teilen ist die Liebe