5 Wege gute Darmbakterien wirkt sich auf Ihren Körper und 17 Zeichen von Problem Darm

Der altgriechische Arzt Hippokrates sagte einmal: „Jede Krankheit beginnt im Darm.“ Jetzt, Jahrhunderte später, stellte sich heraus, dass Hippokrates Recht hatte. Ärzte, Wissenschaftler und Forscher beginnen zu erkennen, wie mächtig der Darm wirklich ist. Während sie mehr darüber aufdecken, wie dieses lebenswichtige Organ die allgemeine Gesundheit beeinflusst, beginnen sie zu erkennen, wie ungesund die meisten Menschen tatsächlich sind. Nachdem Sie dies gelesen haben, werden Sie vielleicht auch überrascht sein!

Die Bakterien in unserem Inneren

Unser Darm ist voller Bakterien. Tatsächlich schätzen Forscher, dass in uns 100 Billionen Bakterien leben. Es mag schwer zu glauben sein, aber das sind 10 mal mehr Bakterienzellen als wir menschliche Zellen haben. Also, wenn man darüber nachdenkt, sind wir eigentlich mehr Bakterien als wir Menschen!

Das Wort „Bakterien“ mag Sie zunächst erschrecken. Schließlich werden wir darauf vorbereitet, „Bakterien“ als eine schlechte Sache zu betrachten. Wir wollen es wie die Plakette vermeiden. Zum Beispiel kaufen wir Reinigungsprodukte, die speziell zur Beseitigung von Bakterien entwickelt wurden. Während Sie definitiv fortfahren möchten, Ihre Countertops und Toilettenschüsseln weg zu säubern, ist Darmbakterium wirklich eine gute Sache. Von den 100 Billionen Bakterien in uns gibt es Hunderte von verschiedenen Arten. Dieses vielfältige Bakterium ist ein empfindliches Ökosystem, das gemeinhin als Mikrobiom bezeichnet wird. Es ist das Mikrobiom, das uns hilft, stark und gesund zu bleiben.

Gute und schlechte Bakterien im Darm

Nicht alle unsere Darmbakterien sind gut. Keine Sorge…. das ist völlig normal! Damit unser Körper richtig funktioniert, sagen Ärzte, dass wir etwa 80% gute und 20% schlechte Bakterien haben sollten. Haben Sie jemals eine Werbung für Probiotika gesehen? Sie sind im Moment ziemlich beliebt. Nun, Probiotika sind gute, lebende Bakterien. Essen probiotisch-reiche Lebensmittel und die Einnahme einer täglichen probiotischen Ergänzung sind zwei Möglichkeiten, wie wir mehr gute Bakterien in unseren Körper setzen können. Lassen Sie uns zunächst einen Blick auf die fünf Möglichkeiten werfen, wie unser Darm unsere allgemeine Gesundheit beeinflusst.

1) Verdauung

Das hier mag ziemlich offensichtlich erscheinen. Wenn Sie einen gesunden Verdauungstrakt haben, können Sie eine gute Verdauung erwarten. Die Aufrechterhaltung eines ausgewogenen Darmbakteriums ist der Schlüssel für einen regelmäßigen Stuhlgang. Heute jedoch ist die Zahl der Menschen, die unter Verdauungsproblemen leiden, schwindelerregend. Reizdarmsyndrom ist eine häufige Verdauungsstörung, die zwischen 25-45 Millionen Amerikaner betrifft. Dann gibt es noch die entzündliche Darmerkrankung. Die beiden Hauptarten der entzündlichen Darmerkrankungen sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Diese schwere Verdauungskrankheit betrifft mehr als 1,4 Millionen Amerikaner.

13 natürliche Tipps zur Verbesserung der Verdauungsgesundheit

Schlechte Verdauung? Die Ursachen und Behandlungen – der ultimative Leitfaden

Für Menschen mit Verdauungsproblemen haben Ärzte festgestellt, dass unausgewogene Darmbakterien eine große Rolle spielen. Der Beweis dafür liegt in der Kottransplantation. Eine Kottransplantation ist ein Verfahren, bei dem der Stuhl von einem gesunden Spender entnommen und in den Dickdarm eines kranken Patienten gelegt wird. Es mag ekelhaft klingen. Aber der Sinn des Verfahrens ist es, den Darm des kranken Patienten mit gesunden Bakterien zu besiedeln. Entsprechend einer Studie, die im Journal von Gastroenterology Hepatology veröffentlicht wird, haben fäkale Transplants eine 93-Prozent-Erfolgsrate, wenn sie verdauungsfördernde Ausgaben kurieren und/oder heilen.

2) Immunität

Ihr Darm ist sehr eng mit Ihrem Immunsystem verbunden. Tatsächlich befinden sich etwa 80% Ihres Immunsystems in Ihrem Darm. So, wenn Ihr Darmbakterium dann richtig ausgeglichen wird, arbeitet Ihr Immunsystem höchstwahrscheinlich richtig und hilft, Krankheiten abzuwehren.

Gehören Sie zu den Leuten, die immer krank zu werden scheinen? Du weißt, wer du bist. Wir sprechen über die Art der Person, die buchstäblich über dem Raum von jemandem sein kann, der niest und am nächsten Tag haben Sie eine laufende Nase. Wenn das nach Ihnen klingt, sind die Chancen groß, dass Ihre Darmbakterien unausgeglichen sind. Es ist extrem einfach, Ihre guten Bakterien abzutöten. Wenn schlechte Bakterien übernehmen, wird Ihr Immunsystem geschwächt. Wenn Sie sich also von Krankheiten fernhalten wollen, müssen Sie Ihren Bauch in Form halten.

3) Stimmung / Psychische Gesundheit

Der Darm wird oft als „das zweite Gehirn“ bezeichnet. Das liegt daran, dass in Ihrer Darmwand 500 Millionen Neuronen eingebettet sind, die Ihr enterisches Nervensystem ausmachen. Ihr enterisches Nervensystem spielt eine wichtige Rolle bei der Produktion von 30 verschiedenen Neurotransmittern. Neurotransmitter, wie Serotonin, sind Chemikalien, die für die Regulierung der Stimmung verantwortlich sind.

In mehreren Fallstudien mit Mäusen konnten die Forscher das Verhalten der Mäuse vollständig verändern, indem sie ihre Darmbakterien veränderten. Die Mäuse, die ausgeglichene Darmbakterien hatten, waren weniger ängstlich, abenteuerlustiger und schienen in einer besseren Stimmung zu sein. Die Forscher wollten herausfinden, ob die gleiche Reaktion beim Menschen eintreten würde.

In ihrer Studie gaben Forscherinnen gesunden Frauen ein fermentiertes Milchgetränk. Einige Frauen erhielten Milch, die eine probiotische Ergänzung enthielt. Andere Frauen erhielten Milch ohne Probiotika. Als nächstes scannten die Forscher ihr Gehirn und zeigten ihnen Fotos von Menschen mit emotionalem Gesichtsausdruck. Sie fanden heraus, dass die beiden Frauengruppen unterschiedliche Reaktionen hatten. Die Frauen, denen die Probiotika verabreicht wurden, zeigten eine reduzierte Gehirnreaktion, was bedeutet, dass sie nicht so emotional waren, wenn sie emotionale Ausdrücke sahen.

Es wird jedoch vermutet, dass der Darm mehr als nur die Stimmung beeinflusst. Einige Forscher glauben, dass spät einsetzender Autismus und andere Störungen des Gehirns auch mit einer schlechten Darmgesundheit in Verbindung gebracht werden können. Eine Universitätsstudie ergab, dass Kinder mit Autismus ein weniger vielfältiges Mikrobiom haben als Kinder, die keinen Autismus haben. Der mögliche Zusammenhang des Darms mit Autismus und anderen Hirnstörungen wird noch erforscht.

5 Wege gute Darmbakterien beeinflusst die Gesundheit und 17 Zeichen Problem Darm

4) Gewicht

Essen Sie gesund und trainieren Sie, aber Sie haben immer noch Probleme, Gewicht zu verlieren? Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihre dünne Freundin, die alles essen zu können scheint und alles noch in ihre Jeans passt? Dieser Grund kann in Ihren Darmbakterien liegen. Es gibt eine wachsende Menge der Forschung, die vorschlägt, dass Ihr Darmbakterium wirklich Nahrungsmittelsehnsüchte, Metabolismus beeinflußt und wieviele Kalorien Ihr Körper von der Nahrung aufsaugt, die Sie essen. Eine Reihe von Studien zeigen, dass ein vielfältiges Darmmikrobiom der Schlüssel zum Erhalt der Magerkeit ist. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass dünne Menschen 70 Prozent mehr Darmbakterien haben als Menschen, die übergewichtig sind.

Um noch mehr in die Tiefe zu gehen, fanden die Forscher heraus, dass die Bakterienarten bei Menschen, die fettleibig sind, anders sind als bei denen, die schlank sind. Forscher fanden beleibte Einzelpersonen, um ungefähr 20 Prozent mehr eines Bakteriumstamms zu haben, der firmicutes genannt wurde. Firmicutes helfen dem Körper, Kalorien aus komplexen Zuckern zu ziehen und diese in Fett zu verwandeln. Als firmicutes Mikroben in Normalgewicht Mäuse verpflanzt wurden, beachteten Forscher, dass jene Mäuse anfingen, zweimal so viel Fett zu gewinnen.

In der gleichen Studie entdeckten Forscher auch, dass schlanke Menschen etwa 90 Prozent mehr von einem Bakterienstamm namens Bacteroidetes haben. Bacteroidetes werden geglaubt, um zu helfen, Stärken und Fasern in kürzere Moleküle aufzuspalten, die der Körper als Energie verwenden kann. Studien zeigen, dass nicht nur Bakterienstämme und Bacteroidetes Ihr Gewicht beeinflussen. Der Punkt hier ist – wenn Sie eine Kleidergröße fallen lassen wollen, sollten Sie sich auf die Verbesserung Ihrer Darmgesundheit konzentrieren.

5) Haut

Wenn Sie von makelloser Haut träumen, sollten Sie sich auf die Verbesserung Ihrer Darmgesundheit konzentrieren. Es gibt eine wachsende Menge Forschung, die schlechte Darmgesundheit mit Hautbedingungen wie Akne, Rosazea und Ekzemen verbindet. Während die Forscher noch die Wirkung von Darmbakterien und Haut untersuchen, ist das, was sie bisher gefunden haben, sehr aufschlussreich. Eine Studie fand, daß, als Aknepatienten ein probiotisch-reiches fermentiertes Milchgetränk tranken, sie Akneverletzungen sind, die begonnen werden, Zeichen des Heilens zu zeigen.

Dann gab es eine 2008 veröffentlichte Studie, in der festgestellt wurde, dass Babys, die im Alter von nur einer Woche nicht über eine große Vielfalt an Darmbakterien verfügten, im Alter von 18 Monaten eher ein Ekzem entwickelten. Nur ein Jahr später fand eine weitere Studie heraus, dass Kinder, die täglich Probiotika zu sich nahmen, 58 Prozent weniger wahrscheinlich ein Ekzem entwickelten. Die Zahl der Ekzemfälle nimmt nach Angaben der Ärzte seit Jahren zu. Eine Theorie für die Zunahme ist, dass Kinder nicht mehr so vielen Bakterien ausgesetzt sind wie früher.

11 einfache Tipps für eine gesunde Haut

Sie fragen sich vielleicht, wie sich Ihr Darm auf Ihre Haut auswirken könnte. Denken Sie darüber nach – wenn Ihr Darm mit zu vielen schlechten Bakterien gefüllt ist, erweitern sich die Poren in Ihrem Verdauungstrakt. Dadurch können schädliche Toxine im Wesentlichen in den Blutkreislauf „austreten“ (das sogenannte Leaky-Darm-Syndrom). Wenn jemand an einer undichten Darmerkrankung leidet, erkennt sein Körper Eindringlinge und Angriffe. Dies führt zu Entzündungen. Wussten Sie, dass Akne und Rosacea entzündliche Zustände sind?

Es gibt ein Problem.

Wir töten auch unsere guten Bakterien.

Die „guten Bakterien“ können leicht angegriffen und abgetötet werden. Wenn das passiert, werden schlechte Bakterien die Oberhand gewinnen und unsere Gesundheit leidet. Da unser Darmmikrobiom vollständig von allem beeinflusst wird, was wir tun, haben wir die Kraft, unsere eigene Gesundheit zu verbessern oder zu zerstören. Wenn Sie gesund sein und ein langes Leben führen wollen, sollten Sie die folgenden Darmkiller meiden:

1) Antibiotika

Während es Fälle gibt, in denen Sie Antibiotika einnehmen müssen, sollten sie immer als letztes Mittel betrachtet werden. Heutzutage sind die Ärzte schnell dabei, ihre Rezeptbinden herauszuholen und eine Runde Antibiotika zu bestellen. Wenn Sie eine Infektion oder Krankheit natürlich loswerden können, dann sollten Sie das auf jeden Fall zuerst versuchen. Es mag schwer zu glauben sein, aber wenn Sie auch nur eine Dosis Antibiotika in Ihrem Leben gehabt haben, dann kann Ihr Darmmikrobiom dauerhaft verändert werden.

2) Zucker/ verarbeitete Lebensmittel

Das Essen einer Fülle von Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln richtet Verwüstung auf dem Körper an. Diese Art von Nahrung kann als Dünger für schlechte Bakterien und Hefen dienen.

3) Genetisch veränderte Organismen, Pestizide & Chemikalien

Da gentechnisch veränderte Organismen, Pestizide und Chemikalien unnatürlich sind, nimmt der Darm sie als Eindringlinge wahr. Um diese Gifte zu vermeiden, gehen Sie organisch vor!

4) Gluten

Gluten ist eine weitere unnatürliche Substanz, die der Darm als Eindringling wahrnimmt. Wenn wir Gluten essen, tritt unser Verdauungstrakt in den Overdrive und verteidigt den Körper. Diese giftige Substanz tötet nicht nur gute Darmbakterien ab, sondern kann auch Entzündungen, Blähungen und Verdauungsstörungen verursachen.

Welches Mehl ist glutenfrei? Versuchen Sie diese 9 gesunden Alternativen Mehl

5) Leitungswasser

Es sei denn Sie Brunnenwasser trinken, ist Leitungswasser von den überschüssigen Mengen des Chlors und des Fluorids voll, die weg vom guten Bakterium in Ihrem Körper töten können.

6) Spannung

Stress fordert eine große Belastung für den Körper und Ihr Darm ist da keine Ausnahme. Wenn Stresshormone in den Körper abgegeben werden, werden gute Bakterien angegriffen und abgetötet. In einer Studie einer US-Universität haben Forscher eine aggressive Maus in einen Käfig aus gutmütigen Mäusen gesteckt. Dann verglichen sie die Darmbakterien der gestressten Mäuse mit einer Gruppe ruhiger Mäuse. Sie fanden heraus, dass die gestressten Mäuse geringere Mengen eines bestimmten (wichtigen) Bakterienstammes hatten.

19 beste Wege, um Ihren Stress abzubauen

Top 17 Warnzeichen eines ungesunden Darms

  • Häufige Erkältungen
  • Autoimmunkrankheiten
  • Chronische Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Lebensmittelallergien
  • Säurerückfluss
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Angst
  • Depression
  • Gewichtsschwankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Akne
  • Rosazea
  • Ekzem
  • Gelenkschmerzen
  • Weiß beschichtete Zunge

So verbessern Sie Ihre Darmgesundheit

Zusammen mit dem Vermeiden der 6 Darm-Killer, die wir gerade erwähnten, möchten Sie definitiv Probiotika in Ihre tägliche Routine einarbeiten. Wie wir bereits kurz erwähnt haben, sind Probiotika die Guten. Sie sind lebende Bakterien, die in bestimmten Lebensmitteln natürlich vorkommen. Sie können auch eine tägliche probiotische Ergänzung einnehmen! Hier ist eine Liste von probiotisch reichen Lebensmitteln, die Sie Ihrer Einkaufsliste hinzufügen sollten:

  • Lebendiger Joghurt
  • Kefir
  • Kimchi
  • Sauerkraut
  • Essiggurke
  • Natto
  • Tempeh
  • Miso (Misosuppe)
  • Apfel-Apfelessig
  • Zartbitterschokolade

Wenn Sie sich nicht für den Geschmack von sauren, fermentierten Lebensmitteln interessieren, können Sie auch eine tägliche probiotische Ergänzung einnehmen. Probiotische Nahrungsergänzungsmittel gelten als sicher während der Schwangerschaft und Stillzeit. Zusätzlich gibt es auf dem Markt probiotische Nahrungsergänzungsmittel, die speziell für Kinder entwickelt wurden. Wie Sie gerade herausgefunden haben, gibt es Vorteile für Ihr Kind Probiotika ab einem jungen Alter.

Was sind Probiotika? 5 gesundheitliche Vorteile von Probiotika, die Sie kennen müssen

Wie mit allem, ist es immer am besten, mit Ihrem Arzt zu sprechen, bevor Sie eine probiotische Ergänzung beginnen. Da alle probiotischen Nahrungsergänzungsmittel verschiedene Bakterienstämme enthalten, die verschiedenen Funktionen des Körpers zugute kommen, kann Ihr Arzt Ihnen vielleicht sogar die perfekte Marke empfehlen.

Teilen ist die Liebe