Amylase-Bluttest > Zweck, Ergebnisse, hohe Amylase, niedrige Amylase

Amylase-Bluttest Zweck, Ergebnisse, hohe Amylase, niedrige Amylase

Was ist ein Amylase-Bluttest?

Amylase ist ein Enzym oder ein spezielles Protein, das von Ihrer Bauchspeicheldrüse und Ihren Speicheldrüsen produziert wird. Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das sich hinter dem Magen befindet. Es bildet verschiedene Enzyme, die helfen, die Nahrung in Ihrem Darm abzubauen.

Die Bauchspeicheldrüse kann manchmal beschädigt oder entzündet werden, was dazu führt, dass sie zu viel oder zu wenig Amylase produziert. Eine abnormale Menge an Amylase in Ihrem Körper kann ein Zeichen für eine Pankreasstörung sein.

Ein Amylase-Bluttest kann bestimmen, ob Sie eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse haben, indem er die Menge an Amylase in Ihrem Körper misst. Möglicherweise haben Sie eine Störung der Bauchspeicheldrüse, wenn Ihr Amylasegehalt zu niedrig oder zu hoch ist.

Warum wird ein Amylasebluttest durchgeführt?

Die Amylase wird typischerweise durch die Untersuchung einer Blutprobe gemessen. In einigen Fällen kann auch eine Urinprobe verwendet werden, um die Menge an Amylase in Ihrem Körper zu bestimmen.

Ein Amylase-Bluttest wird in der Regel durchgeführt, wenn Ihr Arzt eine Pankreatitis vermutet, die eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist. Der Amylasspiegel kann auch aufgrund anderer Bauchspeicheldrüsenerkrankungen steigen, wie z.B.:

  • Pankreas-Pseudozyste
  • Bauchspeicheldrüsenabszess
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Symptome variieren für die verschiedenen Krankheiten, aber sie können auch Folgendes beinhalten:

  • Oberbauchschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Fieber
  • Übelkeit und

Wie bereite ich mich auf einen Amylasebluttest vor?

Sie sollten vor dem Test keinen Alkohol trinken. Sie sollten auch Ihren Arzt über alle Medikamente informieren, die Sie einnehmen. Bestimmte Medikamente können Ihre Testergebnisse beeinflussen. Ihr Arzt kann Ihnen sagen, dass Sie die Einnahme eines bestimmten Medikaments einstellen oder die Dosis vorübergehend ändern sollen.

Einige Medikamente, die die Menge an Amylase in Ihrem Blut beeinflussen können, sind unter anderem:

  • Asparaginase
  • Aspirin
  • Antibabypillen
  • cholinerge Medikamente
  • Ethacrynsäure
  • Methyldopa
  • Opiate, wie Codein, Meperidin und Morphium.
  • Thiaziddiuretika wie Chlorthiazid, Indapamid und Metolazon

Was kann ich bei einem Amylasebluttest erwarten?

Das Verfahren beinhaltet die Entnahme einer Blutprobe durch eine Vene, normalerweise in Ihrem Arm. Dieser Vorgang dauert nur wenige Minuten:

  1. Der Arzt wird ein Antiseptikum auf den Bereich auftragen, in dem Ihr Blut entnommen wird.
  2. Ein Gummiband wird um den Oberarm gebunden, um die Durchblutung der Venen zu erhöhen und sie anschwellen zu lassen. Dies erleichtert das Auffinden einer Vene.
  3. Dann wird eine Nadel in Ihre Vene eingeführt. Nachdem die Vene durchstochen wurde, fließt das Blut durch die Nadel in einen kleinen Schlauch, der daran befestigt ist. Sie können einen leichten Stich spüren, wenn die Nadel hineingeht, aber der Test selbst ist nicht schmerzhaft.
  4. Sobald genügend Blut entnommen wurde, wird die Nadel entfernt und ein steriler Verband über die Einstichstelle angelegt.
  5. Das entnommene Blut wird dann zur Untersuchung an ein Labor geschickt.

Was bedeuten die Ergebnisse?

Die Laboratorien können sich darin unterscheiden, was sie für eine normale Menge an Amylase im Blut halten. Einige Labore definieren eine normale Menge von 23 bis 85 Einheiten pro Liter (U/L), während andere 40 bis 140 U/L für normal halten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Ergebnisse und was sie bedeuten könnten.

Ungewöhnliche Ergebnisse können aus einer Reihe von Gründen auftreten. Die zugrunde liegende Ursache hängt davon ab, ob der Amylasegehalt im Blut zu hoch oder zu niedrig ist.

Hohe Amylase

Eine hohe Amylasezahl kann ein Zeichen für die folgenden Bedingungen sein:

Akute oder chronische Pankreatitis

Akute oder chronische Pankreatitis tritt auf, wenn die Enzyme, die helfen, die Nahrung im Darm abzubauen, stattdessen das Gewebe der Bauchspeicheldrüse abbauen. Die akute Pankreatitis tritt plötzlich auf, dauert aber nicht sehr lange. Die chronische Pankreatitis hält jedoch länger an und wird von Zeit zu Zeit aufflammen.

Cholezystitis

Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase, die meist durch Gallensteine verursacht wird. Gallensteine sind harte Ablagerungen von Verdauungsflüssigkeit, die sich in der Gallenblase bilden und Blockaden verursachen. Cholezystitis kann manchmal durch Tumore verursacht werden. Der Amylasewert wird erhöht, wenn der Pankreasgang, der der Amylase den Eintritt in den Dünndarm ermöglicht, durch einen Gallenstein oder eine Entzündung in der Region blockiert wird.

Makroamylasämie

Makroamylasämie entsteht, wenn Makroamylase im Blut vorhanden ist. Macroamylase ist Amylase, die an ein Protein gebunden ist.

Gastroenteritis

Gastroenteritis ist eine Entzündung des Magen-Darm-Traktes, die Durchfall, Erbrechen und Bauchkrämpfe verursachen kann. Es kann durch Bakterien oder ein Virus verursacht werden.

Magengeschwüre oder ein perforiertes Geschwür

Ein Magengeschwür ist eine Erkrankung, bei der sich die Magen- oder Darmschleimhaut entzündet und Geschwüre oder Wunden entstehen. Wenn sich Geschwüre bis zum Ende durch das Gewebe des Magens oder Darms erstrecken, spricht man von einer Perforation. Diese Erkrankung gilt als medizinischer Notfall.

Tubal- oder Eileiterschwangerschaften

Eileiter verbinden Ihre Eierstöcke mit Ihrer Gebärmutter. Eine Eileiterschwangerschaft tritt auf, wenn sich die befruchtete Eizelle oder der Embryo in einem Ihrer Eileiter und nicht in Ihrer Gebärmutter befindet. Dies wird auch als ektopische Schwangerschaft bezeichnet, d.h. eine Schwangerschaft, die außerhalb der Gebärmutter stattfindet.

Andere Bedingungen können auch erhöhte Amylasezahlen verursachen, einschließlich Erbrechen aus jeder Ursache, starken Alkoholkonsum, Speicheldrüseninfektionen und Darmblockaden.

Niedrige Amylase

Eine niedrige Amylasezahl kann auf folgende Probleme hinweisen:

Präeklampsie

Präeklampsie ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn Sie an Bluthochdruck leiden und schwanger sind oder manchmal postpartal. Es ist auch bekannt als Toxämie der Schwangerschaft.

Nierenerkrankungen

Nierenerkrankungen werden durch viele medizinische Probleme verursacht, aber die häufigsten sind Bluthochdruck und Diabetes mellitus.

Sie sollten Ihre Testergebnisse mit Ihrem Arzt besprechen. Sie können dir helfen, die Ergebnisse zu verstehen und was sie für deine Gesundheit bedeuten. Der Amylasegehalt allein wird nicht zur Diagnose einer Erkrankung verwendet. Abhängig von Ihren Ergebnissen müssen möglicherweise weitere Tests durchgeführt werden.

Teilen ist die Liebe