Eisenaufguss: Vorteile, Nebenwirkungen und was Sie erwarten können

Eisenaufguss Vorteile, Nebenwirkungen und was Sie erwarten können
Die Eiseninfusion ist ein Verfahren, bei dem Eisen intravenös in den Körper abgegeben wird, d.h. in eine Vene durch eine Nadel. Diese Methode der Medikamentenabgabe oder Nahrungsergänzung wird auch als intravenöse (IV) Infusion bezeichnet.

Eiseninfusionen werden in der Regel von Ärzten verschrieben, um Eisenmangelanämie zu behandeln. Eisenmangelanämie wird typischerweise mit Ernährungsumstellungen und Eisenpräparaten behandelt, die Sie in Pillenform einnehmen. In einigen Fällen können Ärzte jedoch stattdessen Eiseninfusionen empfehlen.

Sie können eine IV-Infusion benötigen, wenn Sie:

  • kann Eisen nicht mit dem Mund nehmen.
  • kann Eisen nicht ausreichend durch den Darm aufnehmen.
  • kann aufgrund von Blutverlust nicht genügend Eisen aufnehmen.
  • die Notwendigkeit, den Eisenspiegel schnell zu erhöhen, um medizinische Komplikationen oder eine Bluttransfusion zu vermeiden.

Wie man sich auf einen Eisenaufguss vorbereitet

Ihr Arzt wird Ihnen spezifische Anweisungen zur Vorbereitung Ihrer ersten Eiseninfusion geben. Einige grundlegende Dinge, die Sie tun können, um sich am Tag Ihrer Infusion vorzubereiten, sind unter anderem:

  • Iss dein Frühstück und Mittagessen, da du nicht für einen Eisenaufguss fasten musst.
  • Nehmen Sie Ihre regelmäßigen Medikamente ein.
  • Bereiten Sie sich darauf vor, einen kleinen Infusionstropfen in Ihren Arm oder Ihre Hand zu stecken.
  • wissen, wie man während der Infusion Hilfe braucht, wenn man eine Nebenwirkung hat.

Du kannst nervös sein wegen deiner Eiseninfusion. Sie können helfen, Ängste abzubauen, indem Sie zuerst mit Ihrem Arzt über das Verfahren sprechen. Sie können Ihnen Wege empfehlen, wie Sie während des Eingriffs bequem und entspannt bleiben können.

Tipps für den Komfort

  • Tragen Sie bequeme, locker sitzende Kleidung.
  • Halten Sie Trinkwasser bereit.
  • Hören Sie Musik.
  • Sehen Sie sich eine Film- oder Fernsehsendung auf einem Tablett oder Smartphone an.
  • Lesen Sie ein Buch oder eine Zeitschrift.

Was passiert während eines Eisenaufgusses?

Eine Eiseninfusion findet in der Regel in einem Krankenhaus oder Hämodialysezentrum statt. Ein Arzt oder ein anderer medizinischer Dienstleister, wie z.B. eine Krankenschwester, wird mit einer Nadel einen kleinen Schlauch in eine Vene einführen. Dieser kleine Schlauch wird als Katheter bezeichnet. Es wird normalerweise in eine Vene in den Arm oder die Hand gesteckt. Dann entfernt der Arzt die Nadel und lässt den Katheter in Ihrer Vene.

Der Katheter ist an einem langen Schlauch befestigt, der mit einem Infusionsbeutel des Bügeleisens verbunden ist. Das Eisen wurde mit einer Kochsalzlösung verdünnt. Diese Lösung wird entweder in Ihre Vene gepumpt oder nutzt die Schwerkraft, um langsam in den Schlauch und in Ihre Vene zu tropfen.

Möglicherweise spüren Sie eine leichte Kneifung in Ihrer Haut, wenn die IV-Nadel eingeführt wird. Während des Eingriffs kann auch ein gewisser Druck an der Einführstelle auftreten.

Der Arzt, der das Verfahren durchführt, wird Ihnen zuerst eine Testdosis geben, um sicherzustellen, dass Sie keine Nebenwirkungen des Eisens haben. Wenn du das tust, werden sie den Vorgang stoppen.

Wie lange dauert eine Eisenaufgussbehandlung?

Eine Eisenaufguss kann bis zu 3 oder 4 Stunden dauern. Sie sollten damit rechnen, dass Sie für diese Zeit sitzen bleiben. In einigen Fällen kann die Infusion etwas länger dauern, abhängig vom Grad der Behandlung, von dem Ihr Arzt denkt, dass Sie ihn benötigen. Die langsame Infusionsrate hilft, Komplikationen zu vermeiden.

Oftmals bedarf es mehrerer Eisenaufgüsse, um den Eisenspiegel des Körpers auf das entsprechende Niveau zu bringen. Sie erhalten für Ihre Behandlungen im Laufe von einer oder mehreren Wochen Eiseninfusionen. Eiseninfusionen brauchen Zeit und können teurer sein als andere Arten von Anämiebehandlungen.

Nebenwirkungen und Komplikationen

Nach der Infusion können Sie sofort zu Ihren normalen Aktivitäten zurückkehren. Die meisten Menschen sind in der Lage, selbst nach Hause zu fahren. Sie können sogar nach der Infusion wieder zur Arbeit gehen, wenn Sie sich dazu bereit fühlen.

Sie können direkt nach dem Eingriff einige Nebenwirkungen haben. Die meisten von ihnen sind mild. Dazu gehören:

  • temporäre Veränderungen in der Art und Weise, wie Sie Speisen und Getränke schmecken.
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Juckreiz und Ausschlag
  • erhöhter oder gesunkener Blutdruck oder Herzfrequenz
  • Brennen oder Anschwellen an der Injektionsstelle

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Eine seltene, aber schwerwiegende Komplikation bei Eiseninfusionen ist die Eisentoxizität. Die Symptome der Eisentoxizität können schnell auftreten, was zu einem anaphylaktischen Schock führen kann. Oder sie kommen im Laufe der Zeit langsam voran. Eisentoxizität, die sich im Laufe der Zeit entwickelt, führt zu zu viel Eisen im Gewebe des Körpers.

Die Testdosis und die langsame Infusionsrate werden beide durchgeführt, um diese Komplikation zu vermeiden. Die Testdosis ist auch wichtig, wenn Sie eine Vorgeschichte mit mehreren Arzneimittelallergien haben. Ihr Arzt wird die Testdosis verwenden, um Sie auf mögliche Reaktionen zu überwachen. Diese Reaktionen können Folgendes beinhalten:

  • Anaphylaxie
  • Schock
  • schwere Hypotonie (niedriger Blutdruck)
  • zusammenbrechen
  • Bewusstseinsverlust

Eiseninfusion vs. Eiseninjektion

Bei Eiseninfusionen wird eine Dosis Eisen durch die Vene mit einem Infusionstropfen abgegeben. Bei der Eiseninjektion wird Eisen mit einer Nadel in einen Muskel injiziert. Die Injektion erfolgt in der Regel in das Gesäß. Eiseninfusionen können bis zu mehreren Stunden dauern, während Eiseninjektionen eine ganze Dosis sofort abgeben.

Eiseninfusionen sind in der Regel weniger schmerzhaft als Eiseninjektionen. Injektionen können auch intramuskuläre Blutungen und Orangenverfärbungen verursachen. Wegen dieser möglichen Komplikationen bevorzugen Ärzte oft Eiseninfusionen gegenüber Eiseninjektionen zur Behandlung von Eisenmangelanämie.

Eisenaufgüsse während der Schwangerschaft

Der Bedarf einer schwangeren Frau an Eisen steigt mit der Entwicklung ihres Fötus. Da der Fötus Eisen aus ihrem Körper aufnimmt, kann der Eisenspiegel der Mutter sinken, was zu Anämie führen kann. Aus diesem Grund bestellen Ärzte manchmal Eisenaufgüsse für schwangere Frauen.

Infusionen werden oft gegenüber oralen Eisenpräparaten bevorzugt, da die Einnahme durch den Mund Nebenwirkungen im Magen-Darm-Bereich verursachen kann. Eiseninfusionen sind jedoch in der Regel für das zweite oder dritte Schwangerschaftsdrittel reserviert. Es ist noch nicht bekannt, ob es sicher ist, Eiseninfusionen im ersten Trimester zu verabreichen.

Vorteile der Eiseninfusion

Ein Eisenaufguss ist eine Möglichkeit, den Eisenspiegel des Körpers schnell zu erhöhen. Es ist eine unmittelbarere Behandlung als Nahrungsergänzungsmittel oder Ernährungsumstellungen. Dies kann in Situationen mit schwerer Anämie sehr hilfreich sein.

Zu den körperlichen Vorteilen einer Eiseninfusion gehören eine erhöhte Energiezufuhr und eine leichtere Atmung. Sie sollten diese Vorteile einige Wochen nach Ihrer letzten Infusionstherapie spüren. Wie lange diese Vorteile anhalten, hängt von der Ursache Ihrer Eisenmangelanämie ab und ob Sie andere Therapien zur Erhöhung Ihres Eisenspiegels anwenden oder nicht.

So kann beispielsweise ein regelmäßiger Blutverlust, z.B. durch die Menstruation, zu einem chronischen Rückgang des Eisenspiegels führen. Abhängig von Ihrer Situation kann der Nutzen einer Eiseninfusion mehrere Monate bis zu einigen Jahren betragen.

Ihr Arzt kann Ihnen zusätzliche eisenerhöhende Therapien wie Nahrungsergänzung und Ernährungsumstellung empfehlen, die den Nutzen verlängern können.

Teilen ist die Liebe