Gelbfieberimpfstoff: 23 bekannte Nebenwirkungen

Was ist der Gelbfieberimpfstoff?

Das Gelbfieber ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die durch das Gelbfiebervirus hervorgerufen wird.

Das Virus ist in Teilen Südamerikas und Afrikas zu finden. Es wird durch den Biss von mit dem Virus infizierten Moskitos verbreiteten. Es wird nicht von einer Person zur anderen übertragen.

Einige Gelbfieberpatienten leiden nur unter grippeähnlichen Symptomen und erholen sich nach kurzer Zeit wieder vollständig. Andere entwickeln eine schwerwiegendere Form der Entzündung, die schwerwiegende Symptome hervorruft, wie z.B:

  • hohes Fieber
  • Erbrechen
  • gelbe Haut (Gelbfärbung)

Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sterben 30 bis 60 Prozent derjenigen, die an einem schweren Gelbfieberfall erkrankt sind.

Es gibt keine Heilung für das Gelbfieber, obwohl einige Behandlungen dazu beitragen können, die Symptome zu lindern. Es gibt auch einen Gelbfieberimpfstoff, der die Menschen vor dem Gelbfiebervirus bewahrt.

Wir erläutern, wie der Impfstoff funktioniert, wie er verabreicht wird und welche potenziellen Nebenwirkungen er haben kann.

Wie funktioniert der Impfstoff?

Der Gelbfieberimpfstoff veranlasst Ihr Abwehrsystem, Antikörper gegen das Virus zu produzieren. Es wird als verhältnismäßig schmerzfreie Injektion verabreicht.

Wenn Sie in den Vereinigten Staaten sind und planen, in ein Gebiet zu reisen, in dem Gelbfieber weit verbreitet ist, müssen Sie sich in einem autorisierten Gelbfieber-Impfzentrum impfen lassen.

Ursprünglich war eine Einzeldosis für eine Dauer von mindestens 10 Jahren vorgesehen. Aber im Jahr 2013 kündigte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) an, dass eine einzige Injektion für eine lebenslange Immunität sorgen solle.

Man bedenke, dass sich diese Änderung immer noch nicht in den Internationalen Gesundheitsvorschriften widerspiegelt, einem rechtsverbindlichen Dokument der Weltgesundheitsorganisation. Infolgedessen können einige Länder ein Zertifikat, das älter als 10 Jahre ist, nicht anerkennen.

Gelbfieberimpfstoff 23 bekannte Nebenwirkungen

Welche milden Nebenwirkungen hat es?

Wie bei fast jedem anderen Medikament oder Impfstoff reagieren einige Menschen auf den Gelbfieberimpfstoff.

Gewöhnlich ist diese Reaktion leicht, mit Nebenwirkungen wie z.B:

  • Fieber
  • Muskelschmerzen
  • leichte Gelenkschmerzen

Darüber hinaus kann jede Art von Injektion zu Wunden, Rötungen oder Schwellungen um die Injektionsstelle herum führen.

Diese Nebenwirkungen beginnen in der Regel kurz nach der Injektion und können bis zu 14 Tage andauern, wobei die meisten innerhalb einer Woche aufgelöst werden können. Ungefähr 1 von 4 Menschen, die den Impfstoff erhalten, erleben milde Nebenwirkungen.

Gibt es schwerwiegende Nebenwirkungen?

Es besteht ein geringes Risiko für schwerwiegende Begleiterscheinungen des Gelbfieberimpfstoffs. Die CDC bescheinigt, dass dies auch der Fall ist:

  • eine schwerwiegende allergische Reaktion, von der etwa 1 von 55.000 Menschen betroffen sind
  • eine schwerwiegende Reaktion des Nervensystems, von der etwa 1 von 125.000 Menschen betroffen sind
  • Schwere Erkrankung mit Organversagen, von der etwa 1 von 250.000 Menschen betroffen sind

Nach dem Erhalt des Impfstoffs solltest du nach diesen Symptomen einer schwerwiegenden allergischen Reaktion Ausschau halten:

  • Verhaltensänderungen
  • Bienenstöcke
  • Atembeschwerden
  • hohes Fieber
  • Schwellungen im Gesicht, in der Zunge oder im Rachen
  • Schwindel
  • Schwäche

Bitten Sie um eine Notfallbehandlung, wenn Sie innerhalb von Minuten oder Stunden nach dem Erhalt des Impfstoffs eine dieser Erkrankungen verspüren.

Zu den anderen Symptomen, die einen sofortigen Arztbesuch rechtfertigen, gehören

  • Verwirrung
  • Husten
  • Schluckbeschwerden
  • Reizbarkeit
  • Juckreiz
  • Nervosität
  • schneller Herzschlag
  • überstürzt
  • schwere Kopfschmerzen
  • Nackensteife
  • pochend in die Ohrmuscheln
  • Kribbeln
  • Erbrechen

Wer braucht den Impfstoff?

Für die folgenden Punkte wird ein Gelbfieberimpfstoff empfohlen:

  • alle Personen im Alter von 9 Monaten oder älter, die in Gebieten Südamerikas, Afrikas oder anderer Länder, in denen das Gelbfiebervirus zu finden ist, leben oder reisen
  • Reisende, die in Länder reisen, in denen ein Nachweis der Gelbfieberimpfung erbracht werden muss
  • Personen, die mit dem Gelbfiebervirus in Berührung kommen, wie z.B. Laboranten oder Angehörige des Gesundheitspersonals
  • Schwangeren Menschen wird empfohlen, den Impfstoff nur dann zu besorgen, wenn sie in ein Gebiet mit Epidemie reisen müssen und der Schutz vor Stechmückenbissen nicht möglich ist.

Sollte es jemandem nicht gelingen, es zu bekommen?

Der Impfstoff sollte nicht verabreicht werden:

  • Kinder, die jünger sind als 9 Monate alt
  • Erwachsene, die älter sind als 59 Jahre
  • Menschen mit eingeschränkter Abwehr, wie z.B. Menschen mit HIV oder Chemotherapien
  • Menschen, die eine schwere Reaktion auf Ei, Gelatine oder andere Inhaltsstoffe des Impfstoffs erlebt haben
  • Menschen, die eine schwerwiegende allergische Reaktion auf eine frühere Dosis des Impfstoffs hatten
  • Menschen, denen die Thymusdrüse entfernt wurde oder die an einer Thymusstörung leiden
  • Reisende über 60 Jahre, die noch nicht gegen Gelbfieber geimpft wurden

Wenn du Fieber hast, ist es am besten, darauf zu warten, dass du den Impfstoff bekommst, bis es dir wieder besser geht. Darüber hinaus sollten schwangere oder stillende Frauen nur dann geimpft werden, wenn ein unvermeidliches Risiko besteht oder ein Schutz vor Mückenstichen nicht möglich ist.

Das Fazit

Das Gelbfieber ist eine schwere Erkrankung, daher ist es wichtig, sich impfen zu lassen, wenn Sie sich in einem Gebiet aufhalten, in dem das Virus häufig vorkommt.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie den Impfstoff besorgen sollten, sprechen Sie mit einem Arzt. Sie können Ihnen dabei helfen, den Nutzen und die Risiken abzuwägen.

Denke immer daran, dass der Impfstoff nicht idiotensicher ist. Auf Reisen in Gebiete mit dem Gelbfiebervirus ist es wichtig, sich dennoch durch den Einsatz von Netzen, Insektenschutzmitteln und Schutzkleidung vor Mückenstichen zu schützen.

Versuchen Sie, in den Spitzenzeiten, in denen Moskitos beißen können, drinnen zu bleiben, um Ihr Risiko weiter zu senken. Die meisten Arten beißen von der Abenddämmerung bis zur Morgendämmerung, aber eine Art ernährt sich tagsüber von der Sonne. Der Aufenthalt in klimatisierten Räumen kann das Risiko mindern.

verbunden

Teilen ist die Liebe