Mädesüß: 11 nachgewiesener Gesundheitseffekt (inkl. Tee)

Zu den gesundheitlichen Vorteilen von Mädesüß gehören die Umkehrung von Schäden durch freie Radikale, die als Schweißauslöser wirken, die Haut verbessern, vorzeitiger Hautalterung vorbeugen, Kälte heilen, die Verdauungsgesundheit fördern und Magen und Darm schützen. Weitere Vorteile sind die Bekämpfung von Entzündungen, die Steuerung des Blutdrucks, die Bekämpfung bakterieller Infektionen und die Stärkung des Immunsystems.

Was ist Mädesüß?

Mädesüß ist ein mehrjähriger Strauch der Gattung Rosaceae und trägt den botanischen Namen Filipendula ulmaria. Sie wird bis zu zwei Meter hoch und weist zarte cremeweiße Blüten auf, die in einem cymosen Blütenstand angeordnet sind.

Mädesüß wächst reichlich auf den Wiesen (und daher der Name) Europas und einiger Teile Asiens. Sie wird auch die Königin der Wiese genannt, weil sie auf der Wiese vor allem dort auffällt, wo sie wächst. Die Königin der Wiese gedeiht auch wild in Sümpfen, Wäldern, Mooren und Sümpfen.

Mit seinen schönen Blüten und seinem herrlichen Duft ist das Mädesüß die perfekte Zierpflanze für Ihren Hausgarten. Es vertreibt auch unangenehme Gerüche. Doch das Mädesüß hat mehr zu bieten als nur dekorative Zwecke. Mädesüß wird auch wegen seiner medizinischen Eigenschaften geschätzt. Die ganze Pflanze mit ihren Blüten, Blättern, Zweigen und Wurzeln kann zur Behandlung verschiedener Beschwerden verwendet werden. Mädesüß besitzt analgetische, antibakterielle, entzündungshemmende, antioxidative, adstringierende, harntreibende und tonisierende Eigenschaften.

Mädesüß ist in kulinarischen Zubereitungen nicht üblich. Nichtsdestotrotz hat es eine lange Geschichte als Zutat für Weine und Biere. Sie können das Mädesüßkraut als Tee, Abkochung, Pulver, Saft oder sogar in Kapseln zubereiten.

Mädesüß enthält eine Reihe von medizinischen Inhaltsstoffen, darunter ätherische Öle, Flavonoide, Quercetin-Glykoside und Phenolverbindungen. Sein bemerkenswertester Wirkstoff ist Salicylsäure, ein chemischer Bestandteil, der Schmerzen lindert (und ein häufiger Bestandteil des bekannten Schmerzmittels Aspirin ist). Mädesüß hat auch einen hohen Tanningehalt.

Mädesüß 11 nachgewiesener Gesundheitseffekt (inkl. Tee)

11 Nachgewiesene gesundheitliche Vorteile von Mädesüß

1. Starke antioxidative Eigenschaften

Mädesüß hebt eine Reihe von Antioxidantien hervor, die die allgemeine Gesundheit fördern. Antioxidantien können das Risiko, schwere Krankheiten wie Krebs und fortschreitende degenerative Krankheiten wie Alzheimer zu bekommen, erheblich verringern.

Die im Mädesüß enthaltenen Antioxidantien können helfen, Schäden durch freie Radikale umzukehren und schützen Sie vor oxidativem Stress, der häufig mit Zellmutationen und beschleunigtem Zellabbau einhergeht.

2. Mädesüß ist ein Schweißauslöser

Mädesüß, genommen als Tee, ist ein beruhigendes Diaphragma. Es fördert die Durchblutung und öffnet die Poren, um Wärme aus dem Körper abzugeben. Es wird besonders für diejenigen empfohlen, die Fieber haben, aber Schwierigkeiten haben, den Körper zu schwitzen und zu kühlen. Schweiß ist ein natürlicher Überhitzungskontrollmechanismus, den der Körper nutzt, um sich selbst zu kühlen.

3. Vorteile Haut

Es ist ein natürliches Adstringens, das das Aussehen Ihrer Haut verbessert, indem es die Poren strafft und Schmutz und überschüssigen Talg entfernt. Mädesüß enthält Salicylsäure, die hilft, pickelverursachende Bakterien und Make-up-Rückstände zu entfernen, und kann das Austrocknen von Pickeln beschleunigen.

4. Verhindert vorzeitige Hautalterung

Mädesüßs Reichtum an Antioxidantien verhindert auch photo-oxidative Schäden, die zu vorzeitiger Hautalterung wie Altersflecken, Fältchen usw. führen können. Photo-oxidative Schäden sind Schäden, die durch übermäßige UV-Belastung verursacht werden, wie z.B. ein längerer Aufenthalt in der Sonne jeden Tag.

5. Kann helfen, Erkältungen zu heilen

Es wird in der traditionellen Medizin seit Jahrhunderten zur Behandlung von Erkältungen und anderen damit verbundenen Symptomen eingesetzt. Obwohl es noch keine klinischen Studien gibt, die seine Wirksamkeit belegen, ist Mädesüß aufgrund seiner schmerzstillenden und entzündungshemmenden Eigenschaften ein potenziell wirksames Gegenmittel. Die Wurzeln des Krauts können auch verwendet werden, um bestimmte Atemwegserkrankungen, wie Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, und kann auch als Schleimlöser (baut Schleim ab und entfernt ihn).

6. Fördert die Verdauungsgesundheit

Es kann als Verdauungshilfe verwendet werden. Es lindert Verdauungsstörungen, indem es die Schleimhäute der Magenschleimhaut und des Verdauungstraktes beruhigt und schützt.

Studien haben auch gezeigt, dass Mädesüß eine schnellere Heilung von chronischen Geschwüren fördern und die Entwicklung von Läsionen im Magen verhindern kann. Mädesüß wird auch bei Gastritis, Sodbrennen und Übersäuerung eingesetzt. Darüber hinaus bietet es entzündungshemmende Wirkung durch seinen Salicylatgehalt, der bei der Behandlung von Durchfall bei Kindern nützlich ist. Mädesüß schmeckt angenehm, was es zu einer guten Wahl für kleine Kinder macht.

Darüber hinaus zeigt es auch Potenzial bei der Hemmung des Wachstums von H. pylori-Bakterien. Viele Menschen haben H. pylori in sich, und obwohl es zum größten Teil normal ist, ist dieses Bakterium die Wurzel unzähliger Verdauungsbeschwerden wie Geschwüre und Gas. Es erhöht auch Ihr Risiko, an Magenkrebs zu erkranken.

Eine starke Abkochung aus gekochten Mädesüßwurzeln kann Ihnen helfen, Geschwüre loszuwerden.

7. Analgetische Eigenschaften

Es eignet sich zur Linderung von Schmerzen, insbesondere von Schmerzen mit einem hämmernden Gefühl an einem festen Ort. Die Fähigkeit des Krauts, Schmerzen zu lindern, ist auf seinen Gehalt an Salicylsäure zurückzuführen.

Salicylsäure ist auch der Hauptwirkstoff in Aspirin. Allerdings ist Mädesüß oft besser als Aspirin, da die Tannine im Mädesüß enthalten sind. Tannine schützen Magen und Darm; andererseits hat Aspirin keine Tannine und neigt häufig zu Magenbeschwerden als Nebenwirkung.

Auch bei Kopfschmerzen ist es gut geeignet, da es kühlend wirkt und gleichzeitig die Durchblutung fördert.

8. Entzündungshemmende Eigenschaften

Es hat eine sanfte Adstringenz durch seinen Gehalt an Salicylsäure, die gegen Entzündungen wirkt. Salicylsäure wird gewöhnlich aus Weide gewonnen, aber andere chemische Bestandteile des Mädesüßkrauts erleichtern die Magenschleimhaut.

Sein Gehalt an Salicylsäure reduziert Entzündungen in Gelenken, Arthritis und Gicht, während seine schmerzstillenden Eigenschaften Schmerzen lindern.

9. Es ist ein Diuretikum.

Schwellungen durch übermäßige Ansammlung von Flüssigkeiten in Zellen und Geweben nennt man Ödeme. Obwohl Ödeme von selbst verschwinden können, gibt es einige Fälle, in denen Sie Diuretika benötigen.

Wenn, genommen als heißer Tee, ein wirksames Diuretikum ist. Diuretika helfen bei der Behandlung bestimmter Erkrankungen wie Ödeme und Bluthochdruck. Das Trinken von Mädesüßem Tee hilft Ihrem Körper, Natrium und überschüssiges Wasser zu eliminieren, wodurch die Menge an Flüssigkeit, die durch Ihre Blutgefäße fließt, reduziert wird. Dies wiederum minimiert den Druck auf Ihre Behälterwände.

Es ist auch vorteilhaft für Personen mit Nierenproblemen, bei denen ihre Nieren kein Kalium mehr filtern können, da es die Wasserabscheidung beschleunigt.

10. Antibakterielle Eigenschaften

Moderne Studien haben gezeigt, dass es in hohem Maße gegen bakterielle Infektionen wirksam ist. Nach Angaben der Forscher bekämpft Mädesüß schädliche Infektionen durch Staphylococcus aureus, E. coli, Proteus vulgaris, Pylori und Staphylococcus epidermidis Bakterien.

Die im Mädesüß enthaltene Salicylsäure dient als Desinfektionsmittel, das verschiedene Hauterkrankungen wie Akne, Ekzeme und Psoriasis wirksam behandeln kann.

11. Hilft Ihr Immunsystem zu stärken

Alle Teile des Krauts enthalten bedeutende Mengen an phenolischen Verbindungen, wie z.B. das neu entdeckte Flavonoid ulmarioside. Diese Art von Flavonoid ist einzigartig für Mädesüß. Neuere Studien haben gezeigt, wie Ethylacetat-Extrakte das Potenzial haben, die Proliferation von T-Zellen zu hemmen und die Produktion von freien Radikalen zu hemmen. Dies erklärt die Wirksamkeit des Mädesüßkräuters bei der Behandlung entzündlicher Erkrankungen, wie z.B. rheumatoider Arthritis.

Fazit

Sie hat eine lange und berühmte Geschichte. Sie gehörte zu den heiligsten Kräutern der alten Kelten und war im Mittelalter auch in literarischen Werken bekannt. Obwohl die meisten Menschen dieses Kraut zu Zierzwecken anbauen, bietet das Mädesüß eine Vielzahl von gesunden Vorteilen.

Es enthält eine bedeutende Menge von Verbindungen wie Flavonoide, phenolische Glykoside, Quercetin-Glykoside, Tannine, Salicylate und Säureester, die alle gesundheitsfördernd sind.

Kräuterkenner bewundern seine vielseitigen medizinischen Anwendungen. Das Mädesüßkraut kann aufgrund seiner antioxidativen, antibakteriellen, entzündungshemmenden, schmerzstillenden, harntreibenden und adstringierenden Eigenschaften eine Reihe von medizinischen Anwendungen bieten. Das Kraut kann auch als Desinfektionsmittel und natürliches Insektenschutzmittel dienen. Am wichtigsten ist, dass Mädesüß als sicherere Alternative zu Aspirin anerkannt wurde und für Personen mit bekannter Empfindlichkeit gegenüber dem Medikament besonders attraktiv ist.

Teilen ist die Liebe